Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Peter Hebel >

Der Zundelheiner

Johann Peter Hebel: Der Zundelheiner - Kapitel 6
Quellenangabe
typenarrative
titleDer Zundelheiner
authorJohann Peter Hebel
year1991
publisherLangewiesche-Brandt Verlag
addressEbenhausen
isbn3-7846-0148-0
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

5 Der Lehrjunge

Eines Tags wurde in Rheinfelden ein junger Mensch wegen eines verübten Diebstahls an den Pranger gestellt, an das Halseisen, und ein fremder wohlgekleideter Mensch blieb die ganze Zeit unter den Zuschauern stehen und verwandte kein Auge von ihm. Als aber der Dieb nach einer Stunde herabgelassen wurde von seinem Ehrenposten, und zum Andenken noch zwanzig Prügel bekommen sollte, trat der Fremde zu dem Hatschier, drückte ihm einen kleinen Taler in die Hand, und sagte: «Setzt ihm die Prügel ein wenig kräftig auf, Herr Haltunsfest! Gebt ihm die besten, die Ihr aufbringen könnt!» Und der Hatschier mochte schlagen, so stark er wollte, so rief der Fremde immer «Besser! Noch besser!», und den jungen Menschen auf der Schranne fragte er bisweilen mit höhnischem Lachen: «Wie tut's, Bürschlein? Wie schmeckt's?»

Als aber der Dieb zur Stadt war hinausgejagt worden, ging ihm der Fremde von weitem nach, und als er ihn erreicht hatte auf dem Weg nach Degerfelden, sagte er zu ihm: «Kennst du mich noch, Gutschick?» Der junge Mensch sagte: «Euch werde ich so bald nicht vergessen. Aber sagt mir doch, warum habt Ihr an meiner Schmach eine solche Schadenfreude gehabt, und an dem Paß, den mir der Hatschier mit dem Weidenstumpen geschrieben hat, so ich doch Euch nicht bestohlen, auch mein Leben lang sonst nicht beleidiget habe?»

Der Fremde sagte - «Zur Warnung, weil du deine Sache so einfältig angelegt hattest, daß es notwendig herauskommen mußte. Wer unser Metier treiben will - ich bin der Zundelheiner», sagte er, und er war's auch - «wer unser Metier treiben will, der muß sein Geschäft mit List anfangen, und mit Vorsicht zu Ende bringen. Wenn du aber zu mir in die Lehre gehen willst, denn an Verstand scheint es dir nicht zu fehlen, und eine Warnung hast du jetzt, und so will ich mich deiner annehmen, und etwas Rechtes aus dir machen.»

Also nahm er den jungen Menschen als Lehrjungen an, und als es bald darauf unsicher am Rhein wurde, nahm er ihn mit sich in die spanischen Niederlande.

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.