Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gabriel Ferry >

Der Waldläufer

Gabriel Ferry: Der Waldläufer - Kapitel 62
Quellenangabe
typefiction
authorGabriel Ferry
titleDer Waldläufer
publisherVerlag Lothar Borowsky
illustratorGustave Doré
translatorDr. G. Füllner
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070807
projectid2a1dd165
Schließen

Navigation:

62 Das Versteck

Am zweiten Abend nach den letzten Szenen aus der Jagd auf wilde Pferde gingen fünf Männer in getrennten Gruppen am Red River hinauf.

Von dem Ort, wo sich diese verschiedenen Personen auf einem Raum von einer halben Meile zerstreut befanden, war es beinahe noch einen Tagesmarsch bis zum Val d'Or und bis zum Büffelsee etwa noch so weit entfernt, daß ein guter Fußgänger in zwei Tagen den Weg zurücklegen konnte. Der Rio Gila durchströmt in dem Lauf, den wir schon angegeben haben – d.h. von seinem Austritt aus den Nebelbergen bis zur Gabel des Red River –, einen sehr verschiedenartig gestalteten Boden. Bald wallen und brausen seine Gewässer zwischen senkrechten Felsenufern auf einem steinigen Grund, wo sie Stromschnellen oder Wasserfälle bilden, über die der Jäger und der Indianer allein in ihren Kanus aus Baumrinde oder Büffelhaut hinwegfahren können, bald fließen sie ruhig und tief zwischen zwei niedrigen Ufern, die mit so hohem Gras besetzt sind, daß man die Anwesenheit des Büffels und des Grauen Bären nur an den wellenförmigen Bewegungen errät, in die diese Tiere die langen Halme versetzen.

An anderen Stellen berührt der Fluß zwischen sandigen Ufern liebkosend grüne Inseln – eine Art undurchdringlicher Oasen, so dicht haben wilder Wein und spanisches Moos sich um die Bäume geschlungen, die mitten in den Gewässern eine Zuflucht gefunden zu haben scheinen –; weiterhin fließen seine ruhigen Wasser langsam unter den Wölbungen hin, die von den über seine Ufer hängenden Bäumen gebildet werden. Diese Bogenlauben verbreiten in der Tat auf dem Fluß einen dichten, kühlen Schatten, der die glühende Hitze, mit der die Sonne die weiten Ebenen versengt, vergessen läßt.

Die vom Büffelsee entferntesten Personen waren nur zwei, und sie fuhren den Fluß in einem leichten Kanu aus Birkenrinde hinauf, das durch Nähte von Tannenfasern befestigt und mit dem Harz derselben Bäume ausgepicht war. Dieses Kanu, so zerbrechlich es zu sein schien, war nichtsdestoweniger so schwer beladen, daß seine obersten Ränder beinahe in gleicher Höhe mit dem Wasser waren, das an seinen Seiten entlangbrauste. Die Last, mit der das zerbrechliche Fahrzeug beladen war, verhinderte jedoch nicht, daß es durch die Anstrengung der Ruderer ziemlich rasch stromauf lief. Die Ladung des Kanus gehörte zu den verschiedenartigsten; da waren Pferdesättel, verschiedene Kleidungsstücke, Decken von jeder Farbe, Ballen und kleine Kisten von europäischer Fabrikation und endlich Säbel, Messer und ungefähr ein halbes Dutzend Büchsen von verschiedener Länge.

Ohne den besonderen Anzug und das unheimliche Gesicht der beiden Ruderer, die der Leser nach einigen Worten bald wiedererkennen wird, hätte man sie für zwei ehrlich wandernde Handelsleute halten können, die im Vertrauen auf ein sicheres Geleit mit den indianischen Stämmen in der Steppe Handel zu treiben wagen. Der eine war ein Greis mit grauen, der andere ein junger Mann mit langen schwarzen Haaren. Wenn wir sagen, daß sie den die Papagos-Indianer bezeichnenden Kopfputz trugen, so wird man an die Namen Main-Rouge und Sang-Mêlé denken, deren Verkleidung man ohne Zweifel seit ihrem plötzlichen Erscheinen im Wald an dem Abend, wo Don Agustin Peña sich mit seiner Tochter und dem Senator nach der Jagd auf wilde Pferde begab, wiedererkannt hat. Nach dem kühnen Streich, dessen Erfolg die Beraubung und der Tod des Kaufmanns aus dem Presidio gewesen war, wie es der Büffeljäger erzählt hat, hatte sich das Gerücht davon in der Gegend verbreitet. Um den Nachforschungen zu entgehen, hatten die beiden Banditen die Verkleidung angelegt, unter der sie dem Reiterzug begegneten. Der Zufall also, der die Abreise des Hacenderos vierzehn Tage aufgeschoben hatte, war somit die einzige Ursache dieses traurigen Zusammentreffens.

Übrigens ist die Zukunft vor den Augen des Menschen mit Wolken bedeckt. Weiß er denn, worüber er sich freuen oder betrüben soll? Über wie viele unvorhergesehene Stürme nach einem schönen Morgen; wie viele Stürme beim Anbruch eines Tages, an dem die Sonne abends an einem heiteren Himmel strahlend untergeht? Jedenfalls hatte der Mestize – der Leser wird sich dessen erinnern – Rosarita nicht sehen können, ohne dem Eindruck zu unterliegen, den ihre Schönheit gewöhnlich hervorbrachte, und ohne den Wunsch zu hegen, sie wiederzusehen. Er war ihr bis zum Büffelsee gefolgt, und nur um sie – trotz ihrer zahlreichen Begleiter – zu entführen, finden wir ihn in den Nebelbergen, in deren Nähe, wie ihm wohl bekannt war, sich eine zahlreiche Abteilung Apachenkrieger befand.

Die beiden Piraten der Steppe waren nicht allein wegen ihres Mutes und ihrer Geschicklichkeit furchtbar. Man hat indessen gesehen, wie sie in einigen Stunden das ausführten, was die Indianer bei der schwimmenden Insel einen Tag und eine ganze Nacht hindurch vergeblich versucht hatten, d. h. sie hatten die beiden besten Büchsen in der Steppe nach den ihrigen durchaus machtlos gemacht. Sie waren auch furchtbar durch ihre unablässige Tätigkeit und durch die Schnelligkeit ihrer Bewegungen, die man mit denen der Raubvögel hätte vergleichen können, die ihr Flug in einem Nu von einem Teil des Horizonts zum anderen trägt.

Während beide sich auf die Ruder niederbeugten, schwamm das Kanu rasch bis zu einer Strecke hinauf, wo der Fluß zwischen einer fast ununterbrochenen Reihe von grünen Hügeln dahinströmt, die man bei uns in Europa für Heuschober nach der Heuernte gehalten haben würde. Die wilden, unruhigen Augen des alten weißen Renegaten schweiften von einem Ufer des Flusses zum anderen, durchforschten sorgfältig auch die kleinste Verschiedenheit des Bodens und kehrten dann mit einer gierigen Zärtlichkeit auf die Ladung ihres Kanus zurück. »Nun, du alter Schelm«, sagte der Mestize in einem Augenblick, wo Main-Rouge allein ruderte, um den Lauf des Kanus wieder in gerade Richtung zu bringen, »bemerkst du am Horizont irgendein verdächtiges Zeichen?«

»Ich sehe nichts als deine Torheit!« antwortete der Amerikaner in ärgerlichem Ton. »Und was den Namen anlangt, den du mir zu geben geruhst, so sehe ich darin lediglich deinen dummen Stolz. Was ist denn der Sohn eines Hundes? Ein Hund! Und der Sohn eines Schelms?«

»Das Ebenbild seines Vaters!« erwiderte Sang-Mêlé.«

»Aber du bist viel mehr ein Schelm als dein Sohn, weil du schon lange vor ihm angefangen hast, ein solcher zu sein.«

»Davon weiß ich nichts, du Sohn eines weißen Renegaten und einer indianischen Wölfin!« rief Main-Rouge zornig aus. »Wenn du in meinem Alter stehen wirst ... Aber du wirst es niemals so weit bringen.« Sang-Mêlé war an diesem Tag guter Laune, darum lächelte er nur über die Beleidigungen und die düstere Prophezeiung seines Vaters.

»Ja«, sagte der letztere, »wenn Pferd und Hirsch verliebt sind, so verläßt sie die Vorsicht.«

»Könntest du nicht deinen Sohn mit irgendeinem edleren Tier vergleichen?« fragte der Mestize mit hochmütigem Lächeln.

»Was liegt daran? Wir haben die Spuren des Komantschen schon zweimal in der Nähe der unsrigen gefunden, und anstatt nun ebenfalls den seinigen zu folgen, vernachlässigst du vor Ungeduld, dich eines Spielzeugs, dieser kleinen weißen Taube, zu bemächtigen, jegliche Vorsicht. Ich sage dir, daß diejenigen, die in der Steppe nicht auf die Warnung hören, die sie im Boden eingeprägt finden, niemals zu einem hohen Alter gelangen.«

»Zeugen davon sind alle Trapper, Reisenden und Indianer, die deine Spur nicht gesehen oder nicht darauf geachtet haben. Aber still nun von diesem Gegenstand, alter Mann; merke dir: Alles, was den Zweck hat, mich deshalb zu tadeln, daß ich so schnell wie möglich den Liebesdurst zu stillen suche, den mir diese weiße Wolke, diese Schneeflocke, diese Lilie des Sees einflößt, klingt schlecht in meinen Ohren!«

Bei diesen Worten sprühten die Augen des Mestizen Flammen wie die eines Tigers, wenn die Luft ihm ihren heißen Schwingen die geheimnisvolle Witterung der Tigerin zuführt.

Der Vater schwieg, und beide ruderten schweigend weiter. Eine der Inseln, die verstreut mitten im Fluß lagen, erstreckte sich langhin auf dem Wasser wie ein schlafender Seevogel. Es war diejenige, die man die Büffelinsel nannte. –

In einiger Entfernung von den beiden Piraten und verdeckt von den grünen, wellenförmigen Erhöhungen auf dem rechten Ufer marschierte ein Mann allein mit jenem elastischen, nervigen Schritt, der nur dem Indianer eigen ist und den man mit unserem gymnastischen, zur höchsten Vollkommenheit gebrachten Schritt vergleichen kann. Dies war der junge Komantsche Rayon-Brûlant, der allein dem Kriegspfad folgte. Dem biederen jungen Mann lag es am Herzen, seine Ehre zu rächen, die er seit der Ermordung der Weißen, die sich seinem Wort anvertraut hatten, für befleckt hielt, und er unternahm allein eine von jenen abenteuerlichen Heldentaten, die an die irrenden Ritter der Steppe in alter Zeit erinnern.

An der Stelle, die er erreicht hatte, verbarg ihm eine Krümmung des Flusses das Kanu, das stromauf fuhr. Der Indianer näherte sich dem Ufer und machte aus seinen Vorräten einen Packen, den er in seinen Mantel aus Büffelhaut wickelte. Mit Hilfe von Riemen, die unter dem Kinn befestigt waren, band er diesen Packen, auf den er seine Büchse gebunden hatte, fest auf seinen Kopf, trat leise in den Fluß und teilte ihn mit kräftigem Arm; einige Minuten nachher stieg er an das linke Ufer. Er benützte nun mit unendlicher Geschicklichkeit jede Deckung und Unebenheit des Bodens, ohne von den Schiffern im Kanu gesehen werden zu können. Der Komantsche war bald in gerader Linie mit ihnen, dann überholte er sie und erreichte die Stelle am Ufer, die der Büffelinsel gegenüberlag.

Die Furten des Red River schienen ihm ganz bekannt, denn ohne zu zögern, ohne nur einen Augenblick zu suchen, fand er die Furt, die vom Ufer zur Insel führte. Bald war die Furt durchwatet, und der Indianer faßte festen Fuß unter den Weiden, die die Ufer beschatteten. Hier verschwand er, und das geübteste Auge hätte vergebens die ganze Oberfläche der Insel durchforscht, ohne den Indianer zu bemerken, der auf der Spitze, an der sich der Strom des Flusses brach, verborgen war.

Main-Rouge und Sang-Mêlé steuerten offenbar ihr Kanu zur Büffelinsel, und sie hielten auch bald fast in deren Mitte an. Rayon-Brûlant hatte nicht eine ihrer Bewegungen aus den Augen verloren. Er sah, wie sie ihr Kanu befestigten und an Land stiegen, nachdem sie die Vorsicht gebraucht hatten, eine wollene Decke über die Stelle zu breiten, die ihre Füße betreten sollten. Eine kleine Lichtung öffnete sich vor ihnen, und mit Hilfe anderer Decken, die sie im Überfluß bei sich hatten, belegten sie fast deren ganze Oberfläche mit einem großen, weichen Teppich.

Jemand, der nicht alle Vorfälle im Steppenleben gekannt hätte, würde nicht gewußt haben, was er von diesen geheimnisvollen Vorbereitungen denken sollte. Der Indianer wußte, was die beiden Piraten tun wollten, und er hörte auf, sie zu beobachten, um an ein besseres Versteck für sich selbst bis zum Augenblick ihrer Abfahrt zu denken.

Da wir voraussetzen, daß der Leser weniger als der Indianer in die Geheimnisse des wilden Lebens eingeweiht ist, so wollen wir zu seiner Belehrung alle Vorbereitungen im einzelnen durchgehen, die Main-Rouge und Sang-Mêlé treffen wollten. Es ist dies abermals eine von jenen Einzelheiten, die wir zuerst, wie wir uns schmeicheln, denen erzählen, die uns lesen wollen.

Die Büffelinsel schien so vollständig öde, daß es die beiden Banditen kaum der Mühe für wert hielten, einen Blick um sich her zu werfen; nur infolge des Mißtrauens, das in der Steppe zur zweiten Natur wird, oder um ihr Gewissen zu beruhigen, schienen sie diese einfache Vorsichtsmaßnahme zu treffen. Die Gesträuche, die die kleine, mit feinem, dichtem Gras bedeckte Lichtung umgaben, wurden ebenfalls mit anderen Decken behängt, um auch das Zerbrechen eines einzigen Zweiges bei ihrem Hin- und Hergehen zu vermeiden. Nun beschrieb Main-Rouge mit seinem Messer einen Kreis von ungefähr drei Fuß im Durchmesser und hob mit Hilfe einer aus dem Kanu genommenen Schaufel geschickt den Kreis von Rasen samt einer ziemlich dicken Erdlage empor, die noch an den Wurzeln hing, die sich darin nährten, und legte ihn sorgsam auf eine von den zu ihren Füßen ausgebreiteten Decken.

Sang-Mêlé half darauf seinem Vater, nachdem er sich mit einer Hacke versehen hatte, und beide gruben nun die Erde aus, die sie bloßgelegt hatten, und jede Schaufel voll, die sie herausnahmen, warfen sie auf eine Büffelhaut an ihrer Seite. Als sie eine Tiefe von ungefähr drei Fuß erreicht hatten, fingen sie allmählich an, das Loch kreisförmig auszurunden und eine Höhlung in Form einer unterirdischen Kuppel zu bilden. Diese Arbeit nahm ihnen einige Stunden weg, nach deren Verlauf sie eine Art Silo ausgehöhlt hatten.

Während dieser Zeit war die Ladung des Kanus sorgfältig der Sonne ausgesetzt worden, um jede Feuchtigkeit daraus zu entfernen. Die beiden Banditen brachten nun sogleich nach und nach alle Gegenstände vom Ufer in dieses in der Erde angebrachte Versteck. Das Ganze wurde dann mit einem dicken Leder, darauf mit Zweigen und trockenem Gras zugedeckt. Nachdem dies geschehen war, machten sich Main-Rouge und sein Sohn daran, den offen gebliebenen leeren Raum anzufüllen wie Totengräber, die die Erde wieder auf den Sarg werfen.

Allmählich stieg die festgetretene Erde bis zur Höhe der kreisrunden Öffnung. Der eine von den beiden Piraten benetzte diese Erde mit dem Wasser des Flusses, um den Geruch zu vertreiben, den die wilden Tiere hätten wittern können; darauf legten sie mit der größten Sorgfalt das Rasenstück wieder auf die Stelle, die es einige Stunden vorher einnahm.

»Nun, Sang-Mêlé«, sagte der alte Renegat, indem er sorgfältig mit seinen beiden Händen auch den kleinsten im Lauf ihres Werkes zertretenen oder zerknickten Grashalm wieder aufrichtete, »glaubst du, daß dieses Versteck gut angelegt und somit unsere Beute in Sicherheit ist?«

»Ich hoffe es wenigstens«, sagte der Mestize, indem er die Decken, sobald sie darüber hingegangen waren, um ihr Kanu zu erreichen, wieder aufnahm.

Es war nur noch eine Vorsichtsmaßnahme übrig, um ihr Werk ganz vollständig zu machen, nämlich den Abraum der Erde wegzuschaffen, an deren Stelle die Kaufmannsgüter niedergelegt waren. Der Schutt wurde in das Kanu getragen, in die Decke gewickelt, auf die sie ihn geworfen hatten, und als die Ruderer die Mitte des Stromes erreichten, verschlang das Wasser mit diesen Überresten die letzten Spuren, die das Vorübergehen eines Menschen hätten verraten können. Kein Anzeichen blieb auf den Ufern oder in der Lichtung zurück.

Das sind die Vorratsorte, die die Trapper, die Indianer und die Kaufleute in der Steppe unter der Erde einrichten, um ihre Güter, ihre Beute oder ihre Waren in Sicherheit zu bringen.

Das Kanu der beiden Piraten war nun frei von aller Last, mit der diese es überladen hatten, und schwamm bald den Strom mit Schnelligkeit in der Richtung der Nebelberge hinauf. Dort sollte drei Tage später Bois-Rosé ihr Erscheinen bemerken und Baraja sie in ihrem Kanu erblicken; der letztere fand sie am Abend dieses dritten Tages wieder, wo sein Tod dank des Mestizen um einige Stunden verzögert worden war. »Gut«, sagte der junge Komantsche, als sein Luchsauge die beiden Schiffer nicht mehr erblickte, »ihre Seele ist dort begraben; sie werden in kurzer Zeit dahin zurückkehren.«

Darauf setzte der indianische Krieger abermals über den Fluß, schlug den Weg wieder ein, dem er gefolgt war, und gelangte nach einem Marsch von ungefähr einer halben Stunde in eine Schlucht, in der ein behender, kräftiger Renner angebunden war, der bei der Annäherung seines Herrn wieherte. Rayon-Brülant streichelte ihn mit der Hand, schwang sich auf seinen Rücken und sprengte im Galopp davon. Plötzlich hielten Pferd und Reiter an; beide begannen wie zwei gut abgerichtete Spürhunde zu wittern. Es war nichts; nur zwei einzelne Männer waren in der Ferne sichtbar.

Wir haben am Anfang dieses Kapitels von fünf Personen gesprochen; dieses sind die beiden letzten, die wir an dessen Ende wiederfinden. Die beiden Männer hatten ebenfalls den Indianer zu Pferd bemerkt. »Wilson!« sagte der eine von ihnen, der zeichnete. »Sir?« antwortete der Amerikaner. »Diesmal ist dort etwas, das Euch angeht, wenn ich nicht irre.« Und Sir Frederick, der dafür bezahlte, um sich nicht mit all den kleinen Gefahren der Steppe beschäftigen zu müssen, dachte nur noch an die Skizze, die er zu zeichnen im Begriff stand. Die Bewegungen des Amerikaners und des Komantschen, um sich gegenseitig anzureden, zeigten von dem Grad des Vertrauens, der im Verkehr des wilden Lebens vorherrschend ist. Wilson machte ein Zeichen mit der Hand, daß er eine freundliche Unterredung eingehen wolle, warf sich aber dabei in eine Höhlung des Bodens, so daß sein Kopf allein darüber hervorragte.

Der Indianer wurde von diesem Verfahren betroffen, stieg vom Pferd und verbarg sich fast ganz hinter diesem. Dann ließ er es vorwärts gehen, ohne daß man mehr von seiner Person als den Scheitel seines Kopfes und seine über den Sattel hinweg wie eine Kanone auf dem Wall gerichtete Büchse hätte bemerken können. So näherte er sich dem Amerikaner. Der Engländer zeichnete immer noch. Als endlich der Indianer und der Weiße einige Worte gewechselt hatten und gegenseitig überzeugt waren, daß der eine den anderen nicht ermorden wollte, warfen sie ihre Büchsen wieder über die Schulter; der erstere stieg aus seinem Loch, der zweite wieder auf sein Pferd, und beide reichten einander die Hand. »Zu welchem Stamm gehört mein junger Freund?« fragte Wilson.

»Zur Nation der Komantschen; er will sich wieder mit seinen Brüdern vereinigen, um sie auf die Spur eines Feindes zu führen. Was macht mein weißer Bruder in der Steppe?« »Ich weiß es nicht.«

Und als der Indianer mit ungläubiger Miene lächelte, sagte Sir Frederick: »Wir gehen spazieren, mein Lieber.«

»Die Jagdgebiete von Main-Rouge und Sang-Mêlé und die der Apachen sind voll von Gefahren«, sagte der Indianer ernst.

»Das geht mich nichts an; sprecht darüber mit Wilson!«

»Diese oder andere!« erwiderte der Yankee phlegmatisch.

»Meine weißen Brüder sind gewarnt.« Als der Indianer dies gesagt hatte, brach er die Unterhaltung ab und sprengte im Galopp davon.

Wanderer folgte mit den Augen dem jungen, auf einem wilden, ungestümen Renner durch die Steppe dahinstürmenden Krieger; Pferd und Reiter waren berauscht von dem Luftzug, der – frei wie sie – um ihre Ohren sauste. Es war ein imposanter poetischer Anblick, der nur mit dem eines mit vollen Segeln dahinfahrenden Schiffes, das den unermeßlichen Ozean durchfurcht, verglichen werden kann. –

Nachdem wir nun die Lücken der Vergangenheit ausgefüllt haben, ist es Zeit, ins Val d'Or zu Pepe und dem Kanadier zurückzukehren.

 << Kapitel 61  Kapitel 63 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.