Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gabriel Ferry >

Der Waldläufer

Gabriel Ferry: Der Waldläufer - Kapitel 4
Quellenangabe
typefiction
authorGabriel Ferry
titleDer Waldläufer
publisherVerlag Lothar Borowsky
illustratorGustave Doré
translatorDr. G. Füllner
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070807
projectid2a1dd165
Schließen

Navigation:

3 Wie Pepe der Schläfer seine Pflichtverletzung wiedergutmacht

Als Pepe der Schläfer dem Capitan Despierto sein Geheimnis abgelockt hatte – ein Geheimnis, von dem er seinen Vorteil gezogen hatte –, wußte er nicht, daß Don Lucas ihm noch ein anderes verbarg. Der Soldat jedoch, der infolge einiger Gewissensbisse eifrig wünschte, seine Pflicht vielleicht zum erstenmal in seinem Leben zu erfüllen, bat an dem Tag nach der Nacht, in der er auf Posten gestanden hatte, seinen Capitan um die Gunst, seinen Wachtdienst an demselben Abend wiederaufnehmen zu dürfen. Man errät, daß er ohne Mühe die Erlaubnis erhielt; aber während Don Lucas ihn seiner Gewohnheit nach eingeschlafen glaubte, wachte Pepe wie in der vorhergehenden Nacht.

Wir wollen ihn unterdessen auf seinem Posten lassen, um zu erzählen, was sich an der Küste Elanchoves, nicht weit von der Bucht Ensenada, ereignete.

Die Nacht war ebenso neblig wie die vorhergehende, als gegen zehn Uhr abends ein rascher und segeltüchtiger Kutter in die geheimen Zugänge eines Felsenlabyrinths einbog. Die Haltung des Kutters, sein Takelwerk, seine Segelstellung bezeichneten ihn als ein Kriegsschiff oder wenigstens als ein bewaffnetes Schiff auf der Fahrt. Die Kühnheit, mit der er mitten durch die Dunkelheit steuerte, bewies ebenfalls, daß sein Lotse seit langer Zeit diese gefährliche Küste befahren haben mußte und daß der Kommandant des Schiffes geheime Verbindungen auf dem Festland hatte. Das Meer brach sich wütend links und rechts von dem engen Labyrinth, an dessen Felsen das Fahrzeug unter gerefften Segeln hinglitt, nur wenig von ihnen entfernt. Als diese enge Durchfahrt erst hinter ihm lag, öffnete sich eine weite Bucht vor dem Kutter, in der das viel ruhigere Meer ein ebenes und sandreiches Ufer bespülte.

Das Schiff drehte jetzt nach einer Wendung, die der wachhabende Offizier auf französisch befahl, mit einer Schnelligkeit bei, die eine zahlreiche Mannschaft voraussetzen ließ. Zwei kleine Fahrzeuge wurden nach und nach bewaffnet und ins Meer gelassen, und ihre Bemannung steuerte nach dem höchsten Punkt der Bucht, über der sich einige auf dem flachen Ufer verstreut liegende Häuser durch ihre weiße Farbe unterscheiden ließen.

Wir wollen es gleich hier sagen, um nicht noch länger ein Geheimnis daraus zu machen, daß das kleine Fahrzeug ein französisches war – halb Korsar, halb Schmuggler –, das in der doppelten Absicht kam, eine Anzahl Kaufmannsgüter an ihren Bestimmungsort zu bringen und Mundvorräte, an denen es zu fehlen begann, wieder einzunehmen.

Der Kapitän hatte es, geführt durch einen Fischer von Elanchove, den der Capitan Despierto gestellt hatte, für gut gehalten, in diesen Engpaß einzulaufen, um sich während des Augenblicks sicherzustellen, wo er, einer bestimmten Zahl seiner Matrosen beraubt, ein gefährliches Zusammentreffen auf offener See hätte haben können.

Der wachhabende Offizier schritt schweigend auf dem Verdeck auf und ab, lauschte auf das Anschlagen des Meeres längs der Seiten des Schiffes, prüfte sorgfältig den Wind, dessen Hauch die nach der entgegengesetzten Seite gerichteten Segel anschwellte, und neigte sich von Zeit zu Zeit gegen das Licht des Kompaßhäuschens.

Eine Stunde verging auf diese Weise, als plötzlich ein lebhaftes Gewehrfeuer von allen Punkten der Küste prasselte; andere Schüsse antworteten, und kurze Zeit nachher legten die beiden Boote am Kutter bei.

Pepe war es, der zum großen Mißfallen seines Capitans die Küstenwächter alarmiert hatte; zu spät jedoch, denn die Barken kamen mit Hammelfleisch und Lebensmitteln jeder Art beladen zurück. Der letzte Mann, der auf das Verdeck stieg, ehe man die Fahrzeuge wieder hinaufhißte, war ein Matrose von gigantischer Gestalt. Er trug ein kleines Kind regungslos auf seinen Armen, das man für tot gehalten haben würde, wenn nicht einige leichte Schauer des Körpers einen Rest von Leben in ihm offenbart hätten.

»Was, zum Henker, bringst du da, Bois-Rosé?« fragte ihn der Offizier.

»Mit Eurer Erlaubnis, Herr Lieutenant, es ist ein kleines Kind, das ich halbtot vor Hunger und Kälte in einem mit dem Wind treibenden Boot gefunden habe. Eine tote, in ihrem Blut gebadete Frau hielt es noch in ihren Armen, und ich hatte die größte Mühe der Welt, es aus dem Fahrzeug zu nehmen, in dem es sich befand und das diese Hunde von Spaniern, da sie es für eines der unsrigen hielten, über die Maßen aufs Korn nahmen. Besonders war da ein großer Schlingel von Soldat (der Leser mag wissen, daß es Pepe der Schläfer war), der während des Überladens mit ebenso großer Hartnäckigkeit als Ungeschicklichkeit auf mich schoß. Übrigens hätte ich ihn für immer zum Schweigen bringen können, wäre ich nicht durch die Sorgfalt, die ich auf dieses schwache Geschöpf verwenden mußte, daran gehindert worden ... Aber wenn ich ihn jemals wieder treffe ... Genug davon!«

»Und was denkst du mit dem Kind anzufangen?« fragte der von Mitleid bewegte Offizier.

»Es bei mir behalten – wahrhaftig! –, bis zu dem Augenblick, wo mir der Friede erlauben wird, hierher zurückzukehren und die nötigen Erkundigungen darüber einzuziehen.«

Unglücklicherweise waren die einzigen Auskünfte, die man von diesem Kind, das drei Jahre alt erschien, erhalten konnte, die, daß es Fabian heiße und daß die ermordete Frau seine Mutter wäre. –

Zwei Jahre verflossen, ohne daß das französische Schiff in Spanien landen konnte. Die zärtliche Liebe des Matrosen, der den jungen Fabian von Mediana aufgenommen hatte, verleugnete sich keinen Augenblick und wuchs immer mehr. Dieser Mann von kolossaler Gestalt und herkulischer Kraft war ein Kanadier und hieß, wie wir schon gesehen haben, Bois-Rosé. Es war ein sonderbares und rührendes Schauspiel, welche fast mütterliche Sorgfalt der Riese auf dieses kleine Kind verwendete, welche List er anwendete, um sich täglich eine Zulage zu seiner Ration für seinen angenommenen Sohn zu verschaffen. Der Matrose war so weit gekommen, daß er nach seiner Art auf dieses hinfällige Leben tausend Träume des Glücks baute, die seine Prisenanteile ihm eines Tages verwirklichen sollten.

Unglücklicherweise übersah der ehrliche Matrose bei seinen Rechnungen die gefährlichen Zufälle des Seelebens.

Eines Morgens wurde der französische Kreuzer gezwungen, vor einer englischen Brigg, die doppelt so stark war als er, das Weite zu suchen. Ein so guter Segler er nun auch war, so konnte er doch die Verfolger nicht täuschen und dem Kampf nicht ausweichen.

Die beiden Schiffe beschossen sich mit Erbitterung seit mehreren Stunden, als der Matrose, ganz schwarz von Pulver, in den untersten Schiffsraum hinabstieg, wohin er seinen Sohn in Sicherheit gebracht hatte. Nachdem er ihn zärtlich umarmt hatte, trug er ihn in seinen Armen auf das Verdeck. Hier, während des heftigsten Kampfes; inmitten des Lärms, des Blutes, das überall floß, des Geschreies der Kämpfenden; mitten unter stürzenden Masten wollte er für jeden Fall seinem Gedächtnis die Umstände einer Trennung eingraben, die er fürchtete.

In einem solchen Augenblick, der selbst einem Kind eine Erinnerung zurücklassen muß, die niemals erlischt, sagte er zu ihm, indem er ihn mit seinem gewaltigen Leib deckte: »Knie nieder, mein Sohn!«

Das Kind kniete zitternd nieder.

»Du siehst, was vorgeht?« fuhr der Kanadier mit feierlicher Stimme fort.

»Ich fürchte mich«, murmelte Fabian, »vor dem Blut, das ich sehe, vor dem Lärm, den ich höre.« Und er barg sich in den Armen des Riesen.

»Gut«, begann der Matrose abermals. »Auf! Vergiß niemals, daß dich in diesem Augenblick ein Matrose – ein Mann, der dich liebte wie sein Leben – hat niederknien lassen, um dir zu sagen: ›Knie nieder, mein Kind, und bete für deine Mutter ...‹«

Er beendete den Satz nicht; eine Kugel hatte ihn getroffen, und sein Blut spritzte über Fabian hin, der ein herzzerreißendes Geschrei ausstieß. Der Kanadier hatte nur noch Zeit, ihn mit einer verzweifelten Umarmung an sein Herz zu pressen und den Satz zu beenden, aber so leise, daß der Knabe nur mit Mühe die Worte vernahm, die er angefangen hatte: »... die ich sterbend bei dir gefunden habe.« Dann verlor er das Bewußtsein.

Als er wieder zu sich kam, war dies mitten in einem verpesteten Schiffsraum. Ein brennender Durst verzehrte ihn. Er rief den mit schwacher Stimme, der ihm jeden Morgen beim Erwachen zulächelte, aber niemand antwortete; Fabian war nicht mehr da. Der Matrose war ein Gefangener, und auf einem Ponton konnte er nun den Verlust seiner Freiheit und seines Adoptivsohnes, den ihm die Vorsehung gesandt hatte, beweinen. –

Was war aus Fabian geworden? Darüber soll uns die Geschichte des Waldläufers Aufschluß geben. Jedenfalls aber müssen wir noch, ehe wir vom Prolog zum Drama und von Europa nach Amerika übergehen, die Geschichte der Ereignisse in Elanchove vervollständigen.

Es war nur einige Tage nach dem Verschwinden der Gräfin, als Fischer am flachen Ufer ihren Körper fanden und das verlassene Boot, in dem er leblos lag.

Der alte Juan de Dios umwand die Fahnen des Schlosses mit schwarzem Flor und errichtete mit eigenen Händen ein hölzernes Kreuz an der Stelle, wo seine Gebieterin wiedergefunden worden war. Aber wie alles sich abnützt in der Welt, und zwar bald sich abnutzt, so hatte auch der Seewind den schwarzen Flor noch nicht gebleicht, die Flut hatte noch nicht das hölzerne Kreuz grün gefärbt, als man schon – trotz der durch das tragische Ereignis im Dorf entstandenen Bewegung – seit langer Zeit nicht mehr davon sprach.

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.