Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fritz Skowronnek >

Der Wagehals

Fritz Skowronnek: Der Wagehals - Kapitel 19
Quellenangabe
pfad/skowronf/wagehals/wagehals.xml
typefiction
authorFritz Skowronnek
titleDer Wagehals
publisherEulen-Verlag, A.-G.
year1928
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100213
projectida765f990
Schließen

Navigation:

19. Kapitel

Täglich hatte Krummhaar seine Enkelin gedrängt, ihm alles von ihrem Manne zu erzählen oder wenigstens Namen und Datum seiner Verhaftung aufzuschreiben. Damals vor zweieinhalb Jahren, als Wera bleich, verhärmt und verstört mit dem kleinen Jungen aus Rußland zu ihm gekommen war, hatte er sich mit der nackten Tatsache begnügt, daß ihr Mann bei dem Aufstand in LivIand von einer Bande Aufrührer ermordet worden sei. Ganz kurz hatte sie ihm nur mitgeteilt, wie und wo sie ihn kennengelernt habe. Sie behauptete auch, es seinerzeit ihm geschrieben zu haben. Der Brief mochte wohl verlorengegangen sein.

Um sie nicht zu quälen, hatte er sie mit Fragen verschont. Dann war das stille Werben Mooslehners immer deutlicher geworden. Und eines Tages hatte Wera ihren Großvater durch die Mitteilung überrascht, daß sie nicht Witwe sei, sondern daß ihr Mann in einem russischen Gefängnis stecke. Sie hatte hinzugefügt, er könne es Mooslehner mitteilen, damit er sich nicht weiter bemühe.

Jedenfalls wurde der alte Hegemeister aus seiner Enkelin nicht klug... Weshalb ergriff sie nicht mit Freuden die Gelegenheit, wenigstens Nachricht über den Aufenthalt und das Befinden ihres Mannes zu bekommen? War er ihr gleichgültig geworden, oder fürchtete sie sich vor der Gewißheit? Das war ihm ein Rätsel. Brummend ging er umher. Es sei doch zum mindesten unhöflich gegen den Mann, der sich ihretwegen bemühen wolle. Er wollte einen Druck auf sie ausüben und brachte deshalb die Sache mittags in Mooslehners Gegenwart zur Sprache. Da stand Wera mit Tränen in den Augen auf und ging hinaus.

»Verstehen Sie das? Ich nicht.«

»O ja, Herr Hegemeister, das verstehe ich. Sie fürchtet sich vor der Entscheidung ihres Schicksals, die ihrem Leben eine ganz andere Wendung geben könnte. Sie müssen ihr langsam Mut einsprechen.«

Krummhaar zuckte mit einer komischen Grimasse die Achseln: »Was soll denn daraus werden? Wollen Sie in ewiger Unruhe hinter ihr herlaufen? Das wäre nicht nach meinem Geschmack.«

Schweigend reichte Mooslehner dem alten Herrn die Hand. Erst später kam ihm zum Bewußtsein, daß der alte Herr mit seiner Aufforderung seine Werbung um Wera nicht nur gebilligt, sondern ermuntert hatte.

Der Assessor erschien nach einigen Tagen auch wieder. Er wehrte die Entschuldigung des Hegemeisters, daß seine Enkelin noch nicht Zeit gefunden habe, sich mit seinem Vorschlag zu beschäftigen, höflich ab. Er wäre jederzeit bereit, seinen Vorschlag auszuführen. Er wolle sich aber nicht aufdrängen...

Tage und Wochen vergingen, bis die Angelegenheit eingeschlafen war. Eines Tages kam Erna in die Försterei. »Onkel Adam, ich komme, dich etwas zu bitten. Die Erdbeeren fangen an zu reifen. Auf der neuen Schonung vom vorigen Jahr ist alles dick voll. Aber wir bekommen nichts davon. Vom ersten Sonnenstrahl an ist die ganze Schonung voll von Weibern und Kindern, und alles wird nach der Stadt geschleppt. Man bekommt nicht mal welche zu kaufen.«

»Ja, mein Kind, da mußt du dich an den Forstmeister wenden, der gibt die Beerenzettel aus.«

»Ach, Onkel Adam, du weißt ja, wie der Onkel Ottomar ist. Dem können die Weiber auf der Nase 'rumtanzen, dann sagt er noch nichts. Ich habe schon mit der Abromeitene gesprochen, die ist auch ganz verzweifelt ... Auf dem Tisch soll es sein, aber getan wird dafür nichts.« Sie schmiegte sich an ihn und streichelte ihm die Backen. »Bitte, bitte, Onkel Adam, du bist der einzige, der noch Rat schaffen kann. Wenn du die Bande aufschreibst und anzeigst?«

»Ich habe ja auch sonst nichts zu tun, als mich als Vogelscheuche auf die Schonung zu stellen. Und das würde auch nicht viel helfen. Na, wart' mal, mir wird vielleicht was einfallen... Wie geht es deinem Schatz?«

Erna sah ihn mit leuchtenden Augen an. »Liest du denn gar nicht die Zeitung, Onkel Adam? Da steht doch fast jeden Tag etwas von ihm drin. Er ist doch jeden Tag in der Luft und hat bis jetzt sechs neue Rekorde aufgestellt.«

»Na, puppert dir nicht manchmal das Herzchen, wenn du daran denkst?«

Sie nickte eifrig. »O ja, Onkel, das puppert manchmal wie ein Pferdefuß in der Westentasche. Aber man gewöhnt sich daran... Ach, und wie stolz ich auf meinen Walter bin, das kann ich dir gar nicht sagen. Weißt du, Onkel, man muß sich bloß durchsetzen... Du solltest mal hören, wie meine Mutter jetzt von dem zukünftigen Schwiegersohn spricht. Sie bläst sich ordentlich auf, wenn jemand nach ihm fragt... Und erst die Tante Tinchen.«

»Wie geht es denn der Liesbeth, weshalb läßt die sich gar nicht sehen?«

Erna bog sich zu ihm und flüsterte ihm ins Ohr: »Die kämpft mit ihrem Herzen.«

»Ach nee, weshalb denn?«

»Ich will es dir verraten, aber du darfst es nicht weitererzählen.«

»Ich weitererzählen? Ein Karpfen ist ein altes Waschweib gegen mich.«

»Na, dann hör' zu. Sie war doch, als Walter bei uns war, so sehr gegen das Fliegen. Jetzt schwärmt sie davon. Weißt du, weshalb? Weil der Reichenbach auch fliegt. Er ist doch Walters ständiger Begleiter. Und nun liebt sie unglücklich. Sie hat dem Reichenbach mal gesagt, zum Fliegen wären Schlosserjungen gut genug, und jetzt schickt er ihr fast täglich eine Ansichtskarte mit der Unterschrift ›Der Schlosserjunge v. R.‹ Sie ärgert sich angeblich über jede solche Postkarte, aber wenn sie mal ausbleibt, dann kommt sie sofort zu mir gelaufen, ob ich nicht von Walter Nachricht habe. Sie schlägt auf den Sack und meint den Esel.«

»Der Vergleich ist zwar nicht schön, aber die Tatsache ist sehr interessant. Und was sagen die Alten dazu?«

»Das kannst du dir doch denken! Den Onkel in Starrischken läßt der Neid auf den Dietrichswalder Schwiegersohn nicht schlafen. Aber ich bin nicht so abgünstig wie Liesbeth. Walter wird nächstens auf ein paar Tage zu Besuch kommen, und ich habe ihm geschrieben, er soll Reichenbach mitbringen, hier müßte ein zerbrochenes Herz wieder geleimt werden.«

»Du kleiner Racker, du... Dafür kannst du sofort einen schönen Kuß haben.«

Gegen Abend kam der Hegemeister von einem Gang durch den Wald nach Hause zurück. Das Abendbrot wartete schon auf ihn. Mooslehner erschien still und zurückhaltend ... Wera ebenfalls mit Duldermiene. Bloß der kleine Bube und Krummhaar waren in fröhlicher Stimmung.

»Wera, sind die Leute beim Abendbrot? Na, dann geh' mal nach der Küche und laß beim Zurückkommen die Tür halboffen. Und verderbt mir nicht das Konzept, wenn ich nachher etwas erzählen werde.«

»Ja, Kinder,« begann er nach einer Weile mit aufgeregter Stimme, »denkt euch mal, was mir passiert ist. Ihr erinnert euch doch an das alte Bettelweib, das im vergangenen Winter im Wald erfroren gefunden wurde?«

»Ja, Großvater ...«

»Nun, ich sag' euch, die Alte spukt ... Ihr braucht mich gar nicht so verwundert anzusehen, ich weiß schon, was ich sage. Sie findet keine Ruhe im Grabe, weil sie nicht ordnungsmäßig beerdigt ist. Ich habe sie schon einmal in der Dämmerung von weitem gesehen.«

»Das wird eine Beerenleserin gewesen sein.«

»Das habe ich mir zuerst auch gesagt. Aber nein, heute habe ich sie ganz dicht und ganz genau gesehen. Ich bin doch nicht im geringsten abergläubisch, und ich habe mich noch immer auf meine Augen verlassen können ... Auf zwanzig Schritt ist sie an mir vorbeigegangen.«

»Woran hast du sie denn erkannt?«

»Na, wenn ein altes Weib seinen Kopf nicht auf den Schultern, sondern in den Händen trägt, dann wird man doch wissen, was es ist? Ganz langsam ging sie über die neue Schonung nach Jagen vierzehn auf den Kirchhof zu. Mit einemmal war sie in die Erde gesunken. Mich kriegen keine zehn Pferde mehr in die Gegend dorthin.«

Das Geklapper der Löffel in der Küche hatte aufgehört ... Als Wera eine Viertelstunde später das Dienstmädchen rief, damit sie den Tisch abräumte, war es weg ... ins Dorf, die große Neuigkeit zu verkünden. Am nächsten Tage waren noch ein paar Weiber aus Starrischken und Weschkallen, zu denen die Spukgeschichte noch nicht gedrungen war, auf der Schonung. Am dritten Tage ließen sich keine mehr blicken. Die schönsten Erdbeeren reiften in Massen auf der Schonung, und Onkel Adam bekam von Erna den angelobten Kuß.

Der Forstmeister lachte herzlich, als ihm Nante erzählte, wodurch der Hegemeister die Weiber von der Schonung vertrieben hatte. Aber Abromeitene war nicht zu bewegen, auf die Schonung zu gehen. Sie glaubte steif und fest an das spukende Weib, denn es wurde nun täglich von irgendeinem Menschen gesehen. Da war ihre Nichte Katinka doch schon aufgeklärter ... Zur Vorsicht bat sie aber doch Herrn Forstaufseher Schnabel um seine Begleitung.

Nante hatte sich noch nicht in der Försterei blicken lassen, und er schien sich auch bereits getröstet zu haben. Seine Zuneigung zu dem weiblichen Geschlecht wurde augenscheinlich weniger durch das Herz als durch den Magen beeinflußt, denn Katinta futterte ihn mit Liebe und Sorgfalt – sie hatte für ihn zwei neue Mahlzeiten eingeführt. Nach dem großen Frühstück erhielt er noch ein kleines Mittag, und nach dem Abendbrot fand er auf seinem Zimmer einen gehäuften Teller belegter Brote. Mit Schrecken dachte er daran, daß dieses gute Leben unter dem neuen Regiment aufhören könnte. Er wußte nicht, daß der Forstmeister in seiner Herzensgüte auch dafür schon gesorgt hatte.

Der alte Herr hatte sich in der kurzen Brautzeit noch verjüngt. Er studierte jetzt eifrig Landkarten und Reisehandbücher, denn seine zweite Ehe sollte ihm auch den großen Wunsch seines Lebens, eine Reise nach Italien und weiter mit einem Vergnügungsdampfer durch das Mittelländische Meer, erfüllen. Den Abschied von seinem Witwerstand wollte er noch durch ein großes Fest auf dem Scheibenstand feiern.

Der Assessor führte in dieser Zeit ein sehr lockeres Leben. Entweder fuhr er gegen Abend nach Wartenburg, oder das Auto brachte seine Gäste zu ihm, und auch Herr von Zaleski war häufig sein Gast. Ja, der Assessor war schon mehrere Male bei ihm in Serbenten gewesen und hatte sich großartig amüsiert. Die Cousine Fedora war eine vorzügliche Gesellschafterin. Sie spielte vorzüglich Klavier, sie sang zur Laute schwermütige Polenlieder, deren Text der Assessor glücklicherweise nicht verstand, und sie hielt auch am Spieltisch tapfer mit ...

Da es nur ein Herrenfest sein sollte, erschienen die Grünröcke ohne ihre besseren Hälften. Auch Herr von Zaleski war mit Zustimmung des Forstmeisters durch den Assessor eingeladen worden. Für die Forstbeamten hatte der Forstmeister eine Anzahl wertvoller Preise gestiftet, die anderen Teilnehmer mußten sich mit einem kleineren oder größeren Eichenkranz begnügen.

Bald nach Mittag begann es auf allen Ständen zu knallen. Der Forstmeister immer mitten zwischen seinen Grünröcken, seelenvergnügt ... und er war noch immer der beste Schütze von allen. Nur Krummhaar und Mooslehner hielten ihm Widerpart.

Der Baron hatte eine gute Mauserbüchse und eine sehr kostbare englische Doppelflinte mitgebracht. Er schoß mit beiden gleichgut ... Das offizielle Preisschießen war um die Vesperzeit beendet. Die Beamten taten sich nun auf zwei Ständen zusammen und schossen um den Einsatz von fünfzig Pfennigen, aus dem drei Geldpreise gemacht wurden.

Der Forstmeister, der Assessor, die beiden Gutsbesitzer und Herr von Zaleski schossen nach dem Waldhasen, der auf ihren Wunsch ein ganz höllisches Tempo einschlagen mußte. Die größte Schwierigkeit lag jedoch darin, daß man nach dem ersten Auftauchen nie wußte, ob er rechts oder links vom Schützen wieder auftauchen würde. Und da auch noch die Schneisen durch einige Büsche künstlich verengert worden waren, hatte man meist nur den Bruchteil einer Sekunde, um den Schuß hinzuwerfen.

Auch Mooslehner schoß hier mit ... Den Einsatz hatte der Assessor geleistet ... Beim ersten Rennen schieden die beiden Gutsbesitzer aus. Jetzt begann ein hartnäckiges Ringen. Jeder hatte drei Treffer mit drei Schuß.

»Ich schlage vor, den Einsatz auf hundert Mark zu erhöhen«, rief der Baron.

Der Assessor stimmte sofort zu, so daß sich der Forstmeister nicht ausschließen konnte. Wieder blieb der Kampf unentschieden. Der Baron legte mit gleichgültiger Miene wieder einen blauen Lappen auf den Tisch. Der Assessor auch.

Lachend gestand der Forstmeister, daß er kein Geld mehr bei sich habe. Die beiden Gutsbesitzer halfen ihm sofort aus. Diesmal fiel Mooslehner ab. Es wurde nochmals zugesetzt und noch zweimal ...

Der Forstmeister ärgerte sich. Es war ihm nicht recht, daß aus dem harmlosen Wettkampf ein scharfes Spiel mit so hohem Einsatze gemacht worden war, nicht etwa wegen des Geldes, sondern wegen des schlechten Beispiels.

Der Baron legte vor, nachdem er sich völlige Ruhe ausgebeten hatte. Sein seines Ohr unterschied an dem leisen Klirren des Drahtes, wo der Hase auftauchen könnte. Vier Treffer hatte er schon zu verzeichnen, beim fünften Schuß wurde er nicht fertig, er hatte den Hasen auf der anderen Seite erwartet.

Schrader hatte seine Ruhe wiedergefunden. Mit unerschütterlicher Sicherheit warf er Schuß um Schuß hin ...

»Nehmen Sie das Geld an sich, Mooslehner, wir schicken es morgen an den Verein Waldheil für die Waisenkinder der Forstbeamten.«

»Halt,« rief Herr von Zaleski dazwischen, »ich bitte um Revanche, ich halte die ganze Summe.«

Dem Forstmeister stieg das Blut zu Kopf ... aber er verneigte sich.

»Aber Stechen ohne Zusatz.«

Auf den anderen Ständen war es still geworden. Im Kreise standen die Grünröcke um die beiden Kämpfer. Diesmal verpaßte der Baron bereits den zweiten Hasen ... den vierten auch ... Ohne eine Miene zu verziehen, zahlte er den Einsatz auf den Tisch, während der alte Herr alle fünf Hasen zur Strecke brachte. Wie aus einem Munde, ohne jede Verabredung, riefen die Grünröcke: »Unser lieber Herr Forstmeister ... Hurra, Hurra, Hurra!«

Und dann kam Krummhaar und hängte seinem alten Freunde den größten Eichenkranz um ...

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.