Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Der Verführer

: Der Verführer - Kapitel 90
Quellenangabe
pfad/weiss/verfuehr/verfuehr.xml
typefiction
authorErnst Weiß
titleDer Verführer
publisherInsel Verlag
printrunErste Auflage
year1980
firstpub1938
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20101110
projectidf6d04d2a
Schließen

Navigation:

10.

Obwohl doch alles anders geworden war, als ich geglaubt hatte, war es immer noch besser als zur Zeit der Blüten und der Schönen, denn ich wußte, für wen ich lebte. Es hätte immer so bleiben können, wollte ich doch nicht anders als wie ein Bruder für sie sein. Sie erschlaffte zwar bald wieder, ihre Gleichgültigkeit war zu tief eingefressen, ihr Anteil an allem Freien, Frohen und Kommenden war eben leider zu klein, aber ich fügte mich in alles und hätte mich in noch ganz andere Dinge gefügt. Schwer war mir, eine gewisse Schadenfreude an ihr zu ertragen. Ich habe diese Empfindung zuerst an ihr gesehen, ich kannte sie früher nicht. Wie höhnisch und selbstzufrieden konnte sie lachen, wenn ich zufällig einmal stolperte! Das war die Folge ihres unverdienten Leides. Ich mußte sie entschuldigen, und doch tat gerade das mir sehr weh.

 << Kapitel 89  Kapitel 91 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.