Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Treller >

Der Sohn des Gaucho

Franz Treller: Der Sohn des Gaucho - Kapitel 9
Quellenangabe
typefiction
authorFranz Treller
titleDer Sohn des Gaucho
publisherUnion Deutsche Verlagsgesellschaft
year1954
correctorreuters@abc.de
senderChristoph Götz
created20080110
Schließen

Navigation:

Die Puelchen

Am Morgen erschienen Boten im Lager und fragten nach dem Capitano. Sie berichteten über die Lage in der Pampa und brachten Botschaft von dem Befehlshaber der weiter südlich operierenden Gauchoschar. Alfonso Diaz ließ die Unterführer zusammenrufen und unterrichtete sie über die eingetroffenen Meldungen. Danach hielten die Puelchen in starker Zahl im Westen des Waldsees. Der Anführer der südlichen Abteilung schlug vor, Diaz sollte mit ihm am Ufer des Salmonero, eines salzigen Sumpfes etwa in der Mitte zwischen beiden Kampfgruppen gelegen, zusammentreffen. Die Caudillos stimmten zu, und gleich darauf riefen die dumpfen Töne der Hörner die Reiter in den Sattel. In kurzer Zeit war alles bereit. Aurelio bestieg den Braunen seines Vaters; Cid war bereits abgeholt worden, und Don Juan schwang sich auf das gefangene Indianerpferd, dem er den eigenen Sattel aufgelegt hatte.

Die Gauchoschar war in drei Abteilungen gegliedert, deren jede unter einem besonderen Anführer stand, während Alfonso Diaz das Ganze leitete. Bei der ersten Abteilung, die auch zuerst aufbrach, befand sich Jeronimo Diaz; er ritt, wie Aurelio zornig bemerkte, auf Cid. Die zweite Abteilung folgte, mit ihr Alfonso Diaz selbst; die dritte stand unter dem Befehl Juan Perez'. Sie bestand größtenteils aus jüngeren Leuten; Aurelio unter ihnen.

Die Reiter waren in landesüblicher Art mit Lanze, Lasso und Bolas ausgerüstet. Nur wenige trugen Gewehre auf dem Rücken; auch Aurelio führte seine Büchse mit. Späher waren der vorrückenden Streitmacht weit vorausgesandt, die nun in leichtem Galopp über die Pampa ritt.

Nach einigen Stunden machten sie Halt und fütterten die Pferde. Sie sprachen von dem bevorstehenden Kampf. Aurelio fiel ein, was ihm Don Enrique über europäische Reiterangriffe erzählt hatte. »Unsere Kampfesweise ist falsch«, sagte er. »Ein geschlossener, wohlformierter Angriff erzielt ganz andere Wirkungen als der Ansturm einer ungeordneten Reiterschar.« Die jungen Männer hörten ungläubig zu; einige lachten. Sie waren gewöhnt, in wilden Haufen, jeder einzelne sich der Schnelligkeit seines Pferdes überlassend, anzugreifen, der eigenen Kraft und Geschicklichkeit vertrauend. »Du wirst uns noch erzählen, daß die Europeos besser reiten als die Gauchos!« lachte ein junger Mann.

»Nein, Don Emilio«, sagte Aurelio, »das glaubt selbst mein Freund, der Aleman, nicht. Er sagt, die Gauchos seien die ersten Reiter der Welt. Trotzdem würden sie einem geschlossenen Angriff europäischer Reiterformationen nicht widerstehen können.«

»Das mag er ruhig glauben«, sagte Don Emilio, »er hat sicher noch keine Gauchos beim Angriff gesehen.«

»Wahrscheinlich doch«, erwiderte Aurelio, »sicherlich können wir jedenfalls von den Europeos, was die Kriegführung betrifft, mancherlei lernen. Mein Vater hat unter den großen Capitanos gefochten, und sie alle hatten ihre Feldherrenkunst von den Europeos gelernt oder sie in Spanien oder Frankreich erworben.«

»Da drüben sollen die Leute gar zu Fuß kämpfen, habe ich gehört«, sagte ein anderer, »mich schaudert, wenn ich daran denke.«

»Sie kämpfen wirklich zu Fuß«, versetzte Aurelio, »und mein Lehrer, Don Estevan, hat mir erzählt, daß selbst die furchtbaren Reiterangriffe des großen Franzosenkaisers Napoleon in einer großen Schlacht an den fest im Viereck stehenden Fußtruppen gescheitert sind.«

»Napoleon hätte Gauchos haben müssen, dann hätte er gewonnen«, lachte ein junger Mann.

Während sie noch so dasaßen und plauderten, riefen die Hörner zum Aufsitzen. Wenig später saßen alle im Sattel. Von Süden her jagten, noch weit entfernt, einige Reiter heran; sie winkten mit den Lanzen.

Von der mittleren Abteilung der Gauchos hielten Alfonso Diaz und seine Unterführer. Sie sahen nach Süden aus. Aller Augen folgten ihren Blicken.

»Die Puelchen kommen«, sagte Juan Perez und deutete auf einige nach Westen flüchtende Strauße, die so weit entfernt waren, daß nur das schärfste Auge sie wahrnehmen konnte. »Dort reiten sie«, sagte er und machte noch auf einen kreisenden Kondor aufmerksam, der einem Pünktchen gleich am Horizont schwebte.

»Wenn Murillo nicht rechtzeitig eintrifft, müssen wir den Kampf allein aufnehmen oder den Puelchen den Rücken zeigen«, bemerkte Alfonso Diaz.

»Wir werden gleich hören«, rief einer der Caudillos, »dort kommen schon die Späher.« Ohne deren Ankunft abzuwarten, beorderte Don Alfonso zwei jüngere, gut berittene Gauchos, den Befehlshaber der anderen Gauchogruppe, Murillo, aufzusuchen und ihn über Lage und Stellung zu unterrichten.

Die Späher kamen heran und meldeten, daß eine starke Indianerschar nordwärts ziehe; die ungefähre Zahl hatten sie nicht feststellen können. Von Murillo hatten sie nichts bemerkt. Die Indios hatten den Salmonero umgangen und waren nach Norden vorgedrungen, bevor die beiden Gauchogruppen sich vereinigen konnten. Das schloß indessen nicht aus, daß sie sich mit einem Teil ihrer Kräfte direkt gegen Murillo gewandt hatten. Jankitruß, der Puelchenhäuptling, war ein sehr erfahrener Reiterführer.

Die Männer ordneten sich nun in drei Haufen, die beim Angriff nach einem bestimmten Punkt vordringen sollten. Den scharfen Augen der Gauchos bezeichneten flüchtige Tiere die Stellung der Indianer, und es währte nicht lange, da gewahrten sie auch schon deren Vortrab.

»Wir werden bald wissen, wie stark sie sind«, äußerte Juan Perez, »die müssen dort vor uns über die Bodenwelle.« Bald erhoben sich, in weiter Entfernung noch, riesige Staubwolken. »Es sind mindestens zweitausend Pferde, die dort herankommen«, sagte Juan.

»Dann wird es geraten sein, den Rückzug anzutreten«, versetzte Alfonso Diaz, »wir sind kaum achthundert Mann. Wollen wir nicht von Murillo abgedrängt werden, müssen wir nach Osten; dann haben wir die Puelchen in der Flanke. Gelingt es ihnen, uns den Weg nach Süden zu verlegen, müssen wir fechten, oder sie vernichten Murillo.«

Während er noch überlegte, gewahrte man einige Reiter, die von Südosten kamen; das konnten nur Boten Murillos sein. Die Reiter näherten sich mit großer Schnelligkeit. Sie waren Abgesandte Murillos und meldeten, daß ihr Capitano mit seiner Gruppe heranziehe , da ihm die Bewegung der Puelchen nicht verborgen geblieben sei. »So nehmen wir den Kampf auf«, sagte Diaz.

Die Boten wußten weiter zu berichten, daß sie weiter nördlich eine kleine Reiterschar bemerkt hätten. Bei diesen Reitern habe es sich zweifellos nicht um Indianer gehandelt. Die hier versammelten Gauchos hatten nichts von diesen Reitern gesehen; sie maßen der Meldung keine Bedeutung bei; wahrscheinlich handelte es sich um einen Karawanenzug nach Mendoza.

Die Feinde kamen näher; schon waren die weit auseinandergezogenen Linien der Puelchen zu erkennen. Bald mußte man mit ihnen zusammenstoßen.

Alfonso hatte seinem Sohn, der am rechten Flügel weilte, wiederholt sagen lassen, er solle nicht den Schimmel reiten, doch der Junge hatte sich nicht belehren lassen. Der Cid sei das beste Pferd der Pampa, hatte er erklärt, und er wolle es reiten, wenigstens solange es Tag sei. Juan Perez hatte seine Leute nach Gauchoart geordnet. Sein Gesicht war ernst und verschlossen, dann und wann streifte ein sorgenvoller Blick das Gesicht Aurelios. Die immer näherkommenden Puelchen verfolgten offensichtlich die Absicht, die Gauchos auf beiden Flanken zu überflügeln.

Perez hatte die Flintenträger zu einer geschlossenen Gruppe vereinigt. Die Männer hatten den Befehl, die Kampfhandlungen mit einem Salvenfeuer zu eröffnen, bevor sie zur Lanze griffen und sich an dem allgemeinen Angriff beteiligten. Er wußte aus Erfahrung, daß die Puelchen zuerst ihre Bolas zu schleudern pflegten, ehe sie die Lanze zum Angriff senkten; er hoffte, sie durch die Schüsse zu erschüttern und seinen eigenen Vorstoß auf solche Weise wirksamer zu machen.

Die heranstürmenden Indios boten mit ihren flatternden Ponchos und den wehenden, mit Bändern geschmückten langen Haaren einen malerischen Anblick. Manches Auge ging spähend nach Südosten, aber von Murillos Gauchos war noch nichts zu bemerken. »Tief zielen!« rief Perez, »trefft die Pferde!«

Eine lange, dunkle Reihe Indianer kam wogend heran; allen voran ritt ein hochgewachsener Krieger. Aurelio hob seine Büchse und schoß; der Mann stürzte vom Pferd.

»Feuer!« rief Juan, und die Büchsen der Gauchos entluden sich. Sie richteten Verwirrung in den Feindreihen an; die gefürchteten Bolas kamen nicht.

»Adelante!« schrie Diaz, »Adelante!« antwortete der Ruf der Unterführer. Drüben erscholl das wilde Gebrüll der Indianer, hier das Feldgeschrei der anstürmenden Gauchos; mit eingelegten Lanzen prallten die Reiterhaufen aufeinander.

Das aus fünfzig Gewehren abgegebene Feuer der Gauchos hatte die Indianer stark erschüttert; schon vor dem Zusammenstoß wälzten sich Männer und Pferde am Boden. Die Gauchos, obgleich unregelmäßiger anreitend als die Indios, waren dadurch im Vorteil; sie wüteten wie die Teufel. Die Puelchen warfen die Pferde herum, jagten davon.

Die Gauchos, kampfglühend, wollten hinterher, das donnernde »Alto!« Juan Perez' hielt sie zurück.

»Sammeln!« befahl er, »die Gewehre laden!« Er ritt zwischen den jungen Leuten umher. »Nie nachstoßen ohne Befehl!« sagte er, »die Wilden sind tückisch.«

Vom rechten Flügel, dem offenbar der Hauptstoß gegolten hatte, klang tosendes Geschrei herüber. Die Männer sahen: die Gauchos dort drüben wankten, wichen zurück, allen voran das weiße Pferd Jeronimo Diaz'. Fünfzig Reiter waren ihm auf den Fersen. War er verwundet? Er schien des Pferdes nicht Meister, die Feinde erreichten ihn, drei, vier Lassos fielen auf ihn nieder, rissen ihn aus dem Sattel; reiterlos jagte Cid über die Pampa. Infernalisches Jubelgeschrei gellte bei den Indios auf.

»Das ist die Rache für Maripil und die Vergeltung für den Lasso am linken Fuß«, murmelte Perez. »Warum mußt du den Schimmel reiten, auf dem Jankitruß' Sohn besiegt wurde?« Kaltblütig flog der Blick des Gauchos über das Feld. Die Stellung der Kämpfenden hatte sich verschoben. Erst war der rechte Flügel der Puelchen zurückgewichen, jetzt der der Gauchos. Doch noch hielt das Zentrum die Stellung.

Freilich, die Übermacht der Feinde war groß. Die auf dem rechten Flügel geworfenen Gauchos jagten davon, von einer großen Zahl Indianer gefolgt. Doch der geschickte Kazike Jankitruß, der mit wilder Freude gesehen hatte, wie der Reiter des Schimmels stürzte, in dem alle Puelchen den Besieger Maripils vermuten mußten, ordnete seine Leute bereits zu einem zweiten Angriff.

Aurelio, der im dichtesten Gewühl gekämpft hatte, ritt unter seinen Gefährten umher und beschwor sie, in geschlossenem Treffen zu fechten. »Gut«, riefen einige, »ordne du uns, du bist der erste Reiter der Pampa.«

Schnell ordnete Aurelio die jungen Männer in zwei Abteilungen; Juan ließ ihn gewähren. Die Schlachtreihe der Puelchen setzte sich schon in Bewegung, als von Norden her Schüsse krachten und alle hinter den flüchtigen Gauchos einhersprengenden Indianer in höchster Eile zurückjagten. Dicht hinter ihnen tauchte eine dichtgeschlossene Reihe von Reitern auf, die im Trab herankamen. Nun begann sich auch der versprengte Flügel der Gauchos wieder zu sammeln.

Doch die Puelchen griffen nun mit aller Gewalt den linken Flügel und gleichzeitig das Zentrum an. Juans Augen weilten auf Aurelio, der in der Mitte wie selbstverständlich das Kommando ergriffen hatte. Die Puelchen kamen heran, die Büchsen der Gauchos krachten und lösten verheerende Wirkung aus. Die geschlossene Reihe der jungen Männer, Juan Perez und Aurelio voraus, ging zum Angriff über. Dicht geschlossen, die Lanzen eingelegt, jagten sie auf die ungeordnet herankommenden Indios los. Sie warfen, eine undurchdringliche Mauer, die Puelchen im ersten Anprall über den Haufen.

Gleichwohl wurde im Zentrum hart gekämpft. Jankitruß führte hier persönlich. Alfonso Diaz, schwer getroffen durch den Tod des Sohnes, focht wie ein Rasender. Aber die Übermacht war zu stark; es war kein Zweifel, daß die Indios am Ende das Feld behaupten mußten, da erscholl in der Flanke der Puelchen ein Schlachtruf, wie er bis zu diesem Tage wohl nie zuvor in der Pampa gehört wurde. »Hurrah!« brüllte es, und an die fünfzig Männer auf starken Pferden jagten in geschlossener Schlachtordnung zwischen die Indios, alles niederwerfend, was sich ihnen in den Weg stellte. Allen voran sprengte ein blonder Mann mit blitzendem Säbel, der nach links und rechts wuchtige Hiebe austeilte.

»Vater!« rief Aurelio jubelnd, »hörst du, Vater? Don Enrique ist da mit den Alemans!«

Staunend sahen die Söhne der Pampa, wie die Alemans in die Scharen Jankitruß' einbrachen. Das Zentrum der Gauchos sammelte sich wieder und drang abermals vor. Und auch der rechte Flügel formierte sich neu und stellte sich nochmals zum Kampf.

Jankitruß gab das Zeichen zum Rückzug. Seine Männer waren weit über das Schlachtfeld zersprengt.

»Adelante! Adelante!« erklang es aus den Reihen der Gauchos, und »Adelante!« hallte es im Rücken der Indios wider. Murillos Schar stürmte heran. Da faßte Entsetzen die ohnehin schon weichenden Puelchen. Tote und Verwundete zurücklassend, jagten sie nach Westen in wilder, regelloser Flucht, von Murillo und Diaz' rechtem Flügel, der die Scharte auswetzen wollte, verfolgt. Die anderen blieben zurück; Mensch und Tier waren nach dem heißen Kampf erschöpft.

»Gott sei gelobt!« sagte Juan Perez; sein flammender Blick suchte Aurelio, der vor seiner tapferen Schar hielt. Die Gefahr war beseitigt, die Indios auf der Flucht, von Tausenden rachgierigen Gauchos verfolgt.

»Vater, hier ist Don Enrique«, rief Aurelio.

Dort hielten die fünfzig Deutschen von Cordoba, vor ihnen Erich Stormar. Juan Perez und Aurelio ritten hin. »Don Enrique!« »Amigo mio!« tönte es hin und zurück; Hände fanden sich zu herzhaftem Druck.

»Was sollte ich machen?« sagte Erich Stormar. »Als Aurelio mir davonlief, ritt ich zu meinen Landsleuten nach Cordoba und stellte ihnen die Gefahr vor, die den Ansiedlungen von den Indios drohte. Ich sagte ihnen, daß es ihre Pflicht als nunmehrige Kinder Argentiniens sei, den Nachbarn in der Gefahr beizuspringen. Es ist mir nicht schwer geworden, sie zu überzeugen. – Da sind meine Männer«, sagte er, auf seine Reiter deutend. »In der Eile, die geboten war, konnte ich nur diese kleine Schar zusammenbringen.« Perez ritt zu ihnen hin und sagte den von allen angestaunten Alemans Worte herzlichen Dankes.

Bald darauf brachte man ihm die Nachricht, daß auch Alfonso Diaz gefallen sei. Damit fiel nach den getroffenen Vereinbarungen der Oberbefehl an ihn. Er befahl, sich der Verwundeten anzunehmen und ein Lager für die Nacht vorzubereiten. Eine Gefahr seitens der Puelchen war nicht mehr zu erwarten.

Die Gauchos zählten an achtzig Tote und eine größere Zahl Verwundeter; die Verluste der Puelchen betrugen ein Vielfaches.

Die Nacht kam heran, und die Feuer wurden entzündet. Juan Perez und Aurelio weilten mit ihren engsten Gefährten bei den Deutschen, die so rechtzeitig in den Kampf eingegriffen hatten. Mit Verwunderung betrachteten die Gauchos die stämmigen, größtenteils hochgewachsenen und blondbärtigen, ihnen so fremdartigen Gestalten der Estrangeros, deren schwungvollem Angriff Jankitruß am Ende erlegen war. Aurelio saß neben seinem Freund aus dem fernen Deutschland, und er sowohl als auch Juan Perez freuten sich, daß der Bann, der Erich Stormar den Menschen ferngehalten hatte, gebrochen schien. Die blonden Männer, die selbst außer einigen leichter Verletzten keine Verluste zu beklagen hatten, waren nun nach der Schlacht heiter und guter Dinge, sie sangen die Lieder ihrer Heimat, denen die Gauchos mit Interesse lauschten.

Der furchtbare Ernst des Tages war vergessen, und bald breitete sich der Friede der Nacht über die schweigende Pampa.

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.