Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hugo von Hofmannsthal >

Der Schwierige

Hugo von Hofmannsthal: Der Schwierige - Kapitel 9
Quellenangabe
typecomedy
booktitleDer Schwierige
authorHugo von Hofmannsthal
year1998
publisherFischer Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-596-27111-8
titleDer Schwierige
pages3-14
created19990519
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1921
Schließen

Navigation:

Zehnte Szene

Hans Karl ist von rechts eingetreten.

Antoinette nach einem kurzen Stummsein, Sichducken, rasch auf ihn zu, ganz dicht an ihn Ich hab' die Briefe genommen und verbrannt. Ich bin keine sentimentale Gans, als die mich meine Agathe hinstellt, daß ich mich über alte Briefe totweinen könnt'. Ich hab' einmal nur das, was ich im Moment hab', und was ich nicht hab', will ich vergessen. Ich leb' nicht in der Vergangenheit, dazu bin ich nicht alt genug.

Hans Karl Wollen wir uns nicht setzen? Führt sie zu den Fauteuils.

Antoinette Ich bin halt nicht schlau. Wenn man nicht raffiniert ist, dann hat man nicht die Kraft, einen Menschen zu halten, wie Sie einer sind. Denn Sie sind ein Genre mit Ihrem Vetter Stani. Das möchte ich Ihnen sagen, damit Sie es wissen. Ich kenn' euch. Monstros selbstsüchtig und grenzenlos unzart. Nach einer kleinen Pause So sagen Sie doch was!

Hans Karl Wenn Sie erlauben würden, so möchte ich versuchen, Sie an damals zu erinnern –

Antoinette Ah, ich lass' mich nicht malträtieren. – Auch nicht von jemandem, der mir früher einmal nicht gleichgültig war.

Hans Karl Sie waren damals, ich meine vor zwei Jahren, Ihrem Mann momentan entfremdet. Sie waren in der großen Gefahr, in die Hände von einem Unwürdigen zu fallen. Da ist jemand gekommen – der war – zufällig ich. Ich wollte Sie – beruhigen – das war mein einziger Gedanke – Sie der Gefahr entziehen – von der ich Sie bedroht gewußt – oder gespürt hab'. Das war eine Verkettung von Zufällen – eine Ungeschicklichkeit – ich weiß nicht, wie ich es nennen soll –

Antoinette Diese paar Tage damals in der Grünleiten sind das einzige wirklich Schöne in meinem ganzen Leben. Die lass' ich nicht – die Erinnerung daran lass' ich mir nicht heruntersetzen. Steht auf.

Hans Karl leise Aber ich hab' ja alles so lieb. Es war ja so schön.

Antoinette setzt sich mit einem ängstlichen Blick auf ihn.

Hans Karl Es war ja so schön!

Antoinette »Das war zufällig ich.« Damit wollen Sie mich insultieren. Sie sind draußen zynisch geworden. Ein zynischer Mensch, das ist das richtige Wort. Sie haben die Nuance verloren für das Mögliche und das Unmögliche. Wie haben Sie gesagt? Es war eine »Ungeschicklichkeit« von Ihnen? Sie insultieren mich ja in einem fort.

Hans Karl Es ist draußen viel für mich anders geworden. Aber zynisch bin ich nicht geworden. Das Gegenteil, Antoinette. Wenn ich an unsern Anfang denke, so ist mir das etwas so Zartes, so Mysterioses, ich getraue mich kaum, es vor mir selbst zu denken. Ich möchte mich fragen: Wie komm' ich denn dazu? Hab' ich denn dürfen? Aber sehr leise ich bereu' nichts.

Antoinette senkt die Augen Aller Anfang ist schön.

Hans Karl In jedem Anfang liegt die Ewigkeit.

Antoinette ohne ihn anzusehen Sie halten au fond alles für möglich und alles für erlaubt. Sie wollen nicht sehen, wie hilflos ein Wesen ist, über das Sie hinweggehen – wie preisgegeben, denn das würde vielleicht Ihr Gewissen aufwecken.

Hans Karl Ich habe keins.

Antoinette sieht ihn an.

Hans Karl Nicht in bezug auf uns.

Antoinette Jetzt war ich das und das von Ihnen – und weiß in diesem Augenblick so wenig, woran ich mit Ihnen bin, als wenn nie was zwischen uns gewesen wär'. Sie sind ja fürchterlich.

Hans Karl Nichts ist bös. Der Augenblick ist nicht bös, nur das Festhalten-wollen ist unerlaubt. Nur das Sich-festkrampeln an das, was sich nicht halten laßt –

Antoinette Ja, wir leben halt nicht nur wie die gewissen Fliegen vom Morgen bis zur Nacht. Wir sind halt am nächsten Tag auch noch da. Das paßt euch halt schlecht, solchen wie du einer bist.

Hans Karl Alles was geschieht, das macht der Zufall. Es ist nicht zum Ausdenken, wie zufällig wir alle sind, und wie uns der Zufall zueinander jagt und auseinander jagt, und wie jeder mit jedem hausen könnte, wenn der Zufall es wollte.

Antoinette Ich will nicht –

Hans Karl spricht weiter, ohne ihren Widerstand zu respektieren Darin ist aber so ein Grausen, daß der Mensch etwas hat finden müssen, um sich aus diesem Sumpf herauszuziehen, bei seinem eigenen Schopf. Und so hat er das Institut gefunden, das aus dem Zufälligen und Unreinen das Notwendige, das Bleibende und das Gültige macht: die Ehe.

Antoinette Ich spür', du willst mich verkoppeln mit meinem Mann. Es war nicht ein Augenblick, seitdem du hiersitz'st, wo ich mich hätte foppen lassen und es nicht gespürt hätte. Du nimmst dir wirklich alles heraus, du meinst schon, daß du alles darfst, zuerst verführen, dann noch beleidigen.

Hans Karl Ich bin kein Verführer, Toinette, ich bin kein Frauenjäger.

Antoinette Ja, das ist dein Kunststückl, damit hast du mich herumgekriegt, daß du kein Verführer bist, kein Mann für Frauen, daß du nur ein Freund bist, aber ein wirklicher Freund. Damit kokettierst du, so wie du mit allem kokettierst, was du hast, und mit allem, was dir fehlt. Man müßte, wenn's nach dir ging', nicht nur verliebt in dich sein, sondern dich noch liebhaben über die Vernunft hinaus, und um deiner selbst willen, und nicht einmal nur als Mann – sondern – ich weiß ja gar nicht, wie ich sagen soll, oh mein Gott, warum muß ein und derselbe Mensch so scharmant sein und zugleich so monstros eitel und selbstsüchtig und herzlos!

Hans Karl Weiß Sie, Toinette, was Herz ist, weiß Sie das? Daß ein Mann Herz für eine Frau hat, das kann er nur durch Eins zeigen, nur durch ein Einziges auf der Welt: durch die Dauer, durch die Beständigkeit. Nur dadurch: das ist die Probe, die einzige.

Antoinette Lass' mich mit dem Ado – ich kann mit dem Ado nicht leben –

Hans Karl Der hat dich lieb. Einmal und für alle Male. Der hat dich gewählt unter allen Frauen auf der Welt, und er hat dich liebbehalten und wird dich liebhaben für immer, weißt du, was das heißt? Für immer, gescheh' dir, was da will. Einen Freund haben, der dein ganzes Wesen lieb hat, für den du immer ganz schön bist, nicht nur heut und morgen, auch später, viel später, für dem seine Augen der Schleier, den die Jahre oder was kommen kann, über dein Gesicht werfen – für seine Augen ist das nicht da, du bist immer, die du bist, die Schönste, die Liebste, die Eine, die Einzige.

Antoinette So hat er mich nicht gewählt. Geheiratet hat er mich halt. Von dem andern weiß ich nichts.

Hans Karl Aber er weiß davon.

Antoinette Das, was Sie da reden, das gibt's alles nicht. Das redet er sich ein – das redet er Ihnen ein – Ihr seid's einer wie der andere, Ihr Männer, Sie und der Ado und der Stani, ihr seid's alle aus einem Holz geschnitzt und darum versteht's ihr euch so gut und könnt's euch so gut in die Hände spielen.

Hans Karl Das red't er mir nicht ein, das weiß ich, Toinette. Das ist eine heilige Wahrheit, die weiß ich – ich muß sie immer schon gewußt haben, aber draußen ist sie erst ganz deutlich für mich geworden: es gibt einen Zufall, der macht scheinbar alles mit uns, wie er will – aber mitten in dem Hierhin- und Dorthingeworfenwerden und der Stumpfheit und Todesangst, da spüren wir und wissen es auch, es gibt halt auch eine Notwendigkeit, die wählt uns von Augenblick zu Augenblick, die geht ganz leise, ganz dicht am Herzen vorbei und doch so schneidend scharf wie ein Schwert. Ohne die wäre da draußen kein Leben mehr gewesen, sondern nur ein tierisches Dahintaumeln. Und die gleiche Notwendigkeit gibt's halt auch zwischen Männern und Frauen – wo die ist, da ist ein Zueinandermüssen und Verzeihung und Versöhnung und Beieinanderbleiben. Und da dürfen Kinder sein, und da ist eine Ehe und ein Heiligtum, trotz allem und allem –

Antoinette steht auf Alles, was du red'st, das heißt ja gar nichts anderes, als daß du heiraten willst, daß du demnächst die Helen heiraten wirst.

Hans Karl bleibt sitzen, hält sie Aber ich denk' doch nicht an die Helen! Ich red' doch von dir. Ich schwör' dir, daß ich von dir red'.

Antoinette Aber dein ganzes Denken dreht sich um die Helen.

Hans Karl Ich schwöre dir: ich hab' einen Auftrag an die Helen. Ganz einen andern, als du dir denkst. Ich sag' ihr noch heute –

Antoinette Was sagst du ihr noch heute – ein Geheimnis?

Hans Karl Keines, das mich betrifft.

Antoinette Aber etwas, das dich mit ihr verbindet?

Hans Karl Aber das Gegenteil!

Antoinette Das Gegenteil? Ein Adieu – du sagst ihr, was ein Adieu ist zwischen dir und ihr?

Hans Karl Zu einem Adieu ist kein Anlaß, denn es war ja nie etwas zwischen mir und ihr. Aber wenn's Ihr Freud' macht, Toinette, so kommt's beinah' auf ein Adieu hinaus.

Antoinette Ein Adieu fürs Leben?

Hans Karl Ja, fürs Leben, Toinette.

Antoinette sieht ihn ganz an Fürs Leben? Nachdenklich Ja, sie ist so eine Heimliche und tut nichts zweimal und red't nichts zweimal. Sie nimmt nichts zurück – sie hat sich in der Hand: ein Wort muß für sie entscheidend sein. Wenn du ihr sagst: adieu – dann wird's für sie sein adieu und auf immer. Für sie wohl. Nach einer kleinen Pause Ich lass' mir von dir den Ado nicht einreden. Ich mag seine Händ' nicht. Sein Gesicht nicht. Seine Ohren nicht. Sehr leise Deine Hände hab' ich lieb. – Was bist denn du? Ja, wer bist denn du? Du bist ein Zyniker, ein Egoist, ein Teufel bist du! Mich sitzen lassen ist dir zu gewöhnlich. Mich behalten, dazu bist du zu herzlos. Mich hergeben, dazu bist du zu raffiniert. So willst du mich zugleich loswerden und doch in deiner Macht haben, und dazu ist dir der Ado der Richtige. – Geh hin und heirat' die Helen. Heirat', wen du willst! Ich hab' mit deiner Verliebtheit vielleicht was anzufangen, mit deinen guten Ratschlägen aber gar nix. Will gehen.

Hans Karl tut einen Schritt auf sie zu.

Antoinette Lass' Er mich gehen. Sie geht ein paar Schritte, dann halb zu ihm gewendet Was soll denn jetzt aus mir werden? Red' Er mir nur den Feri Uhlfeldt aus, der hat so viel Kraft, wenn er was will. Ich hab' gesagt, ich mag ihn nicht, er hat gesagt, ich kann nicht wissen, wie er als Freund ist, weil ich ihn noch nicht als Freund gehabt hab'. Solche Reden verwirren einen so. Halb unter Tränen, zart Jetzt wird Er an allem schuld sein, was mir passiert.

Hans Karl Sie braucht eins in der Welt: einen Freund. Einen guten Freund. Er küßt ihr die Hände Sei Sie gut mit dem Ado.

Antoinette Mit dem kann ich nicht gut sein.

Hans Karl Sie kann mit jedem.

Antoinette sanft Kari, insultier' Er mich doch nicht.

Hans Karl Versteh' Sie doch, wie ich's meine.

Antoinette Ich versteh' Ihn ja sonst immer so gut.

Hans Karl Könnt' Sie's nicht versuchen?

Antoinette Ihm zulieb' könnt' ich's versuchen. Aber Er müßt' dabei sein und mir helfen.

Hans Karl Jetzt hat Sie mir ein halbes Versprechen gegeben.

Elfte Szene

Der berühmte Mann ist von rechts eingetreten, sucht sich Hans Karl zu nähern, die beiden bemerken ihn nicht.

Antoinette Er hat mir was versprochen.

Hans Karl Für die erste Zeit.

Antoinette dicht bei ihm Mich liebhaben!

Der berühmte Mann Pardon, ich störe wohl. Schnell ab.

Hans Karl dicht bei ihr Das tu' ich ja.

Antoinette Sag Er mir sehr was Liebes: nur für den Moment. Der Moment ist ja alles. Ich kann nur im Moment leben. Ich hab' so ein schlechtes Gedächtnis.

Hans Karl Ich bin nicht verliebt in Sie, aber ich hab' Sie lieb.

Antoinette Und das, was Er der Helen sagen wird, ist ein Adieu?

Hans Karl Ein Adieu.

Antoinette So verhandelt Er mich, so verkauft Er mich!

Hans Karl Aber Sie war mir doch noch nie so nahe.

Antoinette Er wird oft zu mir kommen, mir zureden? Er kann mir ja alles einreden.

Hans Karl küßt sie auf die Stirn, fast ohne es zu wissen.

Antoinette Dank schön. Läuft weg durch die Mitte.

Hans Karl steht verwirrt, sammelt sich Arme, kleine Antoinette.

Zwölfte Szene

Crescence kommt durch die Mitte, sehr rasch Also brillant hast du das gemacht. Das ist ja erste Klasse, wie du so was deichselst.

Hans Karl Wie? Aber du weißt doch gar nicht.

Crescence Was brauch' ich noch zu wissen. Ich weiß alles. Die Antoinette hat die Augen voller Tränen, sie stürzt an mir vorbei, sowie sie merkt, daß ich's bin, fallt sie mir um den Hals und ist wieder dahin wie der Wind, das sagt mir doch alles. Du hast ihr ins Gewissen geredet, du hast ihr besseres Selbst aufgeweckt, du hast ihr klargemacht, daß sie sich auf den Stani keine Hoffnungen mehr machen darf, und du hast ihr den einzigen Ausweg aus der verfahrenen Situation gezeigt, daß sie zu ihrem Mann zurück soll und trachten soll, ein anständiges, ruhiges Leben zu führen.

Hans Karl Ja, so ungefähr. Aber es hat sich im Detail nicht so abgespielt. Ich hab' nicht deine zielbewußte Art. Ich komm' leicht von meiner Linie ab, das muß ich schon gestehen.

Crescence Aber das ist doch ganz egal. Wenn du in so einem Tempo ein so brillantes Resultat erzielst, jetzt, wo du in dem Tempo drin bist, kann ich gar nicht erwarten, daß du die zwei Konversationen mit der Helen und mit dem Poldo Altenwyl absolvierst. Ich bitt' dich, geh sie nur an, ich halt dir die Daumen, denk' doch nur, daß dem Stani sein Lebensglück von deiner Suada abhängt.

Hans Karl Sei außer Sorg', Crescence, ich hab' jetzt grad' während dem Reden mit der Antoinette Hechingen so die Hauptlinien gesehen für meine Konversation mit der Helen. Ich bin ganz in der Stimmung. Weißt du, das ist ja meine Schwäche, daß ich so selten das Definitive vor mir sehe: aber diesmal seh' ich's.

Crescence Siehst du, das ist das Gute, wenn man ein Programm hat. Da kommt ein Zusammenhang in die ganze Geschichte. Also komm nur: wir suchen zusammen die Helen, sie muß ja in einem von den Salons sein, und sowie wir sie finden, lass' ich dich allein mit ihr. Und sobald wir ein Resultat haben, stürz' ich ans Telephon und depeschier' den Stani hierher.

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.