Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fjodor Sologub >

Der Kuß des Ungeborenen und andere Novellen

Fjodor Sologub: Der Kuß des Ungeborenen und andere Novellen - Kapitel 47
Quellenangabe
pfad/ssologub/kuss/kuss.xml
typenovelette
authorFjodor Ssologub
titleDer Kuß des Ungeborenen und andere Novellen
publisherGustav Kiepenheuer Verlag
year1918
translatorAlexander Eliasberg
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20081108
modified20170929
projectid036b853d
Schließen

Navigation:

XV.

Wanja saß am Ufer des Waldbaches, blickte finster ins Wasser und sann etwas Böses und Grausames. Ab und zu flüsterte er:

»Einen Stein an den Hals binden, in einen Sack stecken und ins Wasser werfen!«

Sein ganzer Ärger und Haß richtete sich gegen Kolja. Er wünschte ihm den Tod, und dieser Wunsch quälte und freute ihn.

Ertränken! Wie wirft man ihn aber ins Wasser?

Wozu auch? Es ist vernünftiger, es so einzurichten, daß er selbst ins Wasser geht. Er wird folgen. Man kann ihn zwingen, überreden, bezaubern.

Eine böse, grausame Grimasse verzerrte Wanjas Gesicht. Er lief in den Wald und rief laut:

»Hallo!«

Niemand antwortete ihm.

– Es soll in der Nacht geschehen, – sagte sich Wanja. – Er muß ertrinken, und ich werde sagen, daß ich um diese Zeit geschlafen habe. –

Und er wurde wieder lustig.

– Ich werde mich ganz still aus dem Hause schleichen, – dachte sich Wanja.

 << Kapitel 46  Kapitel 48 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.