Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fjodor Sologub >

Der Kuß des Ungeborenen und andere Novellen

Fjodor Sologub: Der Kuß des Ungeborenen und andere Novellen - Kapitel 31
Quellenangabe
pfad/ssologub/kuss/kuss.xml
typenovelette
authorFjodor Ssologub
titleDer Kuß des Ungeborenen und andere Novellen
publisherGustav Kiepenheuer Verlag
year1918
translatorAlexander Eliasberg
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20081108
modified20170929
projectid036b853d
Schließen

Navigation:

XXX.

Ein Vormittag. Die Mutter ist allein zu Hause. In wirre Gedanken vertieft, irrt sie von Zimmer zu Zimmer.

An der weißen Türe sieht sie ihren eigenen Schatten. Er ist im zerstreuten Lichte der durch den Nebel durchscheinenden Sonne verschwommen. Die Mutter bleibt vor der Türe stehen und hebt die Hand mit seltsamer Gebärde. Der Schatten an der Türe erzittert und raunt ihr etwas Bekanntes und Trauriges zu. Jewgenia Stepanownas Herz ist von einer seltsamen Wonne erfüllt. Sie bewegt, vor der Türe stehend, beide Hände und beobachtet mit wahnsinnigem Lächeln das Gleiten des Schattens.

In der Nähe ertönten Praskowjas Schritte, und Jewgenia Stepanowna kam zur Besinnung und sah, daß sie etwas Unsinniges machte . . .

Und wieder ist es ihr so bange zumute . . .

»Wir müssen in eine andere Umgebung kommen,« denkt sie sich: »Weit von hier fortreisen, irgendwohin, wo es Neues gibt . . .

»Fliehen, fliehen . . .«

Plötzlich fallen ihr Wolodjas Worte ein:

»Auch dort wird eine Wand sein . . . Überall sind Wände.«

»Es gibt keinen Ort, wohin ich entfliehen könnte!«

Verzweifelt ringt sie die blassen, schönen Hände.

 << Kapitel 30  Kapitel 32 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.