Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Albin Zollinger >

Der Fröschlacher Kuckuck

Albin Zollinger: Der Fröschlacher Kuckuck - Kapitel 15
Quellenangabe
typenarrative
booktitleDer Fröschlacher Kuckuck
authorAlbin Zollinger
year1941
firstpub1941
publisherAtlantis Verlag
addressZürich
titleDer Fröschlacher Kuckuck
pages130
created20110606
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Vierzehntes Abenteuer

in welchem der Dom wieder aufgeführt wird, Schattensee seine Freundschaft in einem Präsente anbietet und die Fröschlacher das Kind mit dem Bade ausschütten.

Etwelche Verstimmung im Volke war unverkennbar, weshalb es die Regierung für gegeben erachtete, den Bürgertaler nicht wieder einzufordern; die freundliche Gebärde tat denn auch ihre Wirkung, daß ganz Fröschlach den Dom aus den Häusern brachte und singend und fleißig dabei war, ihn in seiner alten Gestalt wieder aufzurichten. Ach, ein dankbares Volk ist mit wenigem zu beschwichtigen.

Auch Schattensee staunte herüber, wie nun Fröschlach in seiner Herrlichkeit erstand. Es ertrug die Feindschaft mit einem so unverwüstlichen Nachbarn nicht länger und schickte zur Vollendung des Domes mit einem Geschenke herüber, durch das es seinen Willen zur Aussöhnung christlich bekunden wollte. Auf den wahrhaft historischen Vorgang blickte das Volk von Fröschlach argwöhnisch und gerührt zugleich. Die Gabe in Form einer Turmuhr wurde feierlichst übergeben und fröschlacherseits in mehreren Reden verdankt. Als 98 Erkenntlichkeit hatte die Abordnung einzig für sich erbeten, daß das Werk nicht früher als zum Einweihungsfest in Gang gebracht werden möchte. Feinfühlig für solche Würdigung ihrer Feier, verneigten die Fröschlacher sich abermals vor den Boten, was einer Versprechung gleichkam. Der Feind in Byzanz war vergessen, das Stadttor wieder eingezogen, Fröschlach das Fröschlach von immer, doch für den Tag voller Fahnen: Den gewohnten Dom fast vergessend, machten sie ein Aufhebens fast nur von dem Uhrwerk, das mit der zwölften Stunde ein neues Zeitalter verkünden, der Gebrechlichkeit des Vergangenen, Unfrieden und Unrecht zu Grab läuten sollte.

Die Flughunde, wären sie eingefallen, hätten nicht wie das nun Geschehende Schrecken verbreitet; schreiend, die Hände auf den Ohren, jagte die Menge auseinander, nachdem sie mit allen ihren Augen so gläubig und fromm nach dem Zifferblatt aufgeblickt hatte: Zum Stundenschlag sprang das Türchen daran auf, schoß ein Vogel in der sieghaften Höhe hervor, reckte sich, verneigte sich über Fröschlach zwölfmal, und zwölfmal stieß der fremde Kuckuck seinen Frühlingsruf über die Stadt aus.

Die Wut in den Häusern wandte sich aber nicht 99 gegen Schattensee, sie wandte sich nach der Spieluhr um; ihr galt die Zerstörung, mit welcher Fröschlach über den Gegenstand seiner zerfallenen Freudigkeit herfiel: denn sie schlugen nicht allein den Kuckuck, sie schlugen die Uhr und ihr Gehäuse, schlugen den Turm zu Stücken und hielten im Rasen nicht inne, bis ihr Höchstes und Heiligstes, nie wieder Nachzunehmendes, bis der Dom in Gebröckel darniederlag, wie ein Schwan vom Blutrausch zerrissen.

Darnach strömten sie von dem Trümmerfeld ab, verkrochen sich in ihre Kammern und weinten. 100

 

 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.