Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Den Spott zum Schaden

: Den Spott zum Schaden - Kapitel 44
Quellenangabe
typefarce
authorverschiedene
titleDen Spott zum Schaden
editorSiegfried Arnim Neumann
publisherVEB Hirnstorff Verlag Rostock
senderhille@abc.de
created20071118
Schließen

Navigation:

Johann Paul Waltmann

Belustigung für Frauenzimmer
1747

Der erste Gedanke in der FrühÜberschrift vom Herausgeber

Eine Magd in einem bekannten Fürstentum fragte der Probst in der Kirchen, woran sie sich des Morgens halte, wenn sie aufstehe. Er vermeinte, sie sollte antworten: »An meinen Erlöser Jesum Christum.«

Aber sie sprach: »Herr, an den Bettstollen.«

Wie die Frage, so war die Antwort.

Der Superintendent wollte deutlicher fragen und sprach: An wen sie des Morgens allererst gedenke, wenn sie erwache.

Sie wollte lange nicht antworten. Endlich mußte sie und sprach: »Herr, an meines Edelmanns Schreiber.«

(269)

Von der Speisung der FünfhundertÜberschrift vom Herausgeber

Ein Studiosus sollte das Evangelium, wie Christus mit fünf Broten fünftausend Mann gespeiset habe, erklären, versprach sich aber und sagte nur von fünfhundert Mann.

Darüber stieß ihn der Küster an und sprach: »Herr, das Evangelium saget, es seien fünftausend Mann gewesen.«

Aber er antwortete: »Mein Gesell, es ist genug an fünfhunderten. Die Leute werden diese kaum glauben.«

(270)

 << Kapitel 43  Kapitel 45 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.