Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Den Spott zum Schaden

: Den Spott zum Schaden - Kapitel 20
Quellenangabe
typefarce
authorverschiedene
titleDen Spott zum Schaden
editorSiegfried Arnim Neumann
publisherVEB Hirnstorff Verlag Rostock
senderhille@abc.de
created20071118
Schließen

Navigation:

Julius Wilhelm Zincgref

Facetiae Pennalium
1618

Eine QuittungÜberschrift vom Herausgeber

Ein einfältiger Pennal, als ihm der Schneider ein Wams gemacht und er es ihm nicht bezahlen konnte, bat er, er sollt ihm den Macherlohn borgen.

Als aber der Schneider ein Handschrift haben wollt, schrieb er ihm eine dergestalt: »Ich, Jost Schütz, bekenne, daß das Wams mein ist, welches mir Meister Ehrhart gemacht hat. Was das Macherlohn anlangt, das hat sein Weg, das wird sich wohl schicken.«

(153)

Der verwechselte KahlkopfÜberschrift vom Herausgeber

Einmal reisten ein Student, ein Scherer und ein Kahlkopf miteinander. Als sie nun nachts im Wirtshaus übel trauten und einer um den andern wachen sollt, traf das Los den Balbierer zum ersten, welcher, indem er also wachte, nahm er sein Schermesser und schor dem Studenten ganz bloß auf der Haut alle Haar hinweg und weckt ihn hernach auf, als die Zeit an ihn kommen war zu wachen.

Welcher, da er also vom Schlaf aufwachte und, sich auf dem Haupt kratzend, keine Haar befand, fing er an und sagt: »Der arge Hudler, der Balbierer, hat sich geirret, hat den Kahlkopf für mich aufgeweckt.«

(154)

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.