Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hanns Freiherr von Gumppenberg >

Das Teutsche Dichterroß

Hanns Freiherr von Gumppenberg: Das Teutsche Dichterroß - Kapitel 87
Quellenangabe
pfad/gumppenb/dichterr/dichterr.xml
typepoem
authorHanns von Gumppenberg
titleDas Teutsche Dichterroß
publisherVerlag Georg D. W. Callwey
printrunUnveränderte Fassung der achten, vermehrten Auflage
year1918
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120514
projectid3c492ec4
Schließen

Navigation:

Dichters Aufstieg

                   Finsteres Gestrüpp von Därmen
                    Labyrinth von Schimmelwald
             Rasenden Geschwüren Mittelpunkt
             Zu knospener Schlingung facht sich auf!
             von rosenem Flaum betan
      Wiehernd er tanzt mit lichten Pferden
             Zu Flöte süßestem Spiel,
Selig-gleitend er Gott fängt ein und Sternen-Raum!

                                 Töst Gewitter
             Stinkicht aufquillt Gewalt!
              Borstig-jäh Patriarch
             Gabel stößt in Salat,
              Schiebt an Faust:
      Gestauter Welt den Zünder
      Ab er stürzt in Spülichtschlamm!

Aus geschwollener Pferdkindaugen Köcher
       Spritzeln Tränen auf Nägel zerkaute ..

– – –

             Aber Höll Tumult zerfaucht,
                    Gestirn enttaucht,
                          Sonne platzt –
      An Fenster Frühjahrsregen kratzt!
             Geysirs blühen Blut ..
                   O, gut!!
Sich das Aug ein Periskop rundschraubt,
Ausstück ausgeleiertes nimmer glaubt!
Denn –! die Menschheit ist verrückt,
Längs und quer – und! – mittendurch zerstückt!
Bogenes Streicheln schwül spült an –
Blickgriff grast von Mädchen in Straßenbahn!
Mystisch Kurven Parabeln Hyperbeln Gefug!
Übertriefend er schmilzt vor solcher Bug,
Klamm geleimt an trübes Geklett ..
Schnurrbart spritzt rechts und links gleich Bajonett!
Mary! Café der Topf, aus dem lächelnd sie sprießt!
Nacht zerrauscht an ihr. Mondschwamm fließt.
Sterne purzeln tönend in Schoßes Schacht ..
Grandioses Vieh!! Und ich!! Haßpestgeheul er lacht.
– Der Engel ihm dann vom Zigarettenladen.
Franziska! Basalten stoßen deren Waden.
Solid – o Eiter, tief! – von Bürgerbausch umringt ..
Von Reisauflauf ein Ruch ihn ganz bedringt.
Jungfrau von Orléans unsere!! Überzückt ...
Ein Akquisiteur wälzt stumpfen Bauch an, pflückt!

Aufkreischt Zerbeulter. Rückflüchtet er.
Schnurrbart seiner spritzt rechts und links nicht mehr.
Zerschmeißt er des Geschlechtes Sklaverei –
Balanzierend faltet die Kerker entzwei!
Das Gestirn er senkt in aufgestemmte Brust,
Ab er hobelt verkohlten Leibes Krust!
Entreinigend, Dichter, du dich scheuerst,
Heros von Europa! ungeheuerst!!
Riesenhorn du – Plakat! – durchstichst Finsternis,
Rings Völker brausen in nächstes Paradies!
Ja –! deß Gesang die Massenlöcher schürt,
Erkennet ihn groß! ihn – Geist!! – es ihm gebührt!

 

Nach      Johannes Becher

 

 << Kapitel 86  Kapitel 88 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.