Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hanns Freiherr von Gumppenberg >

Das Teutsche Dichterroß

Hanns Freiherr von Gumppenberg: Das Teutsche Dichterroß - Kapitel 86
Quellenangabe
pfad/gumppenb/dichterr/dichterr.xml
typepoem
authorHanns von Gumppenberg
titleDas Teutsche Dichterroß
publisherVerlag Georg D. W. Callwey
printrunUnveränderte Fassung der achten, vermehrten Auflage
year1918
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120514
projectid3c492ec4
Schließen

Navigation:

Jüxender Jux im Styx

Seltsame Sterne sah ich glänzen,
Gußeisenfarbne mit Sehnsuchtsschwänzen –
       O mein Hyazinthentraum!
             Vom Erkenntnisbaum
      Kicherte spottgut die Blüte,
             Weil ich verglühte;
Mondvater meckert' im Vollbackenschein . .
             Da fiel es mir ein:

Gramjahrzehnte zuckte ich hin,
Schnurrte zurück und starb zurück,
             Jubellahm
       Im Blütenkeusch
Am zitternden Maientag,
       Im Weltgeräusch
             Ohne Lied,
             Jedes Glied
Eine irrgewordene Lilie
       Aus guter Familie!
             Aber nun kam,
Was in wiegenden Trösten mich tragen mag!
             Die Syrinx lacht –
      Es kracht durch die Nacht
              Mein Geschrei
      Wie brüllende Ozeane!
Du Satan aller Satane,
             Herbei!
        Schaukle mich frei
      Auf dem Ätherei,
Preß' mich an deine brandige Brust –
             Du mußt!
Mein Leben saust nach allen Seiten –
Wie süßer Südwind weht aus den Weiten
       Der betäubende Duft
Von deinem sündigen Munde ..
             Die Stunde
                    Ruft!
Komm zu mir her,
Du mit der flatternden Lippen Begehr,
Du mit dem zackigen Augenbrau,
       Hol' dir die Frau!
Komm'! ich bin nicht mehr töricht –
      Komm' ins Geröhricht!
       Wo die Faunsaugen grinsen,
       Binden wir uns mit Binsen
             Aneinander,
      Mein Alexander!
Will nimmer entfliehen meinwärts –
Du Auswärts werde mein Einwärts!
Laß mich nicht heiß erfrieren
In meinen Urwaldgieren –
An deinen Zeusbart knüpf' ich mich an,
              Mann!
Meine Seele knurrt wie ein hungriger Hund –
       Tritt sie gesund!
       Liebe mich endlos
       Und sakramentlos!
Meine Arme umlodern dich –
             Mit Flammenstich
      Dolchen auf dich meine Brüste!
             All' meine bösen Lüste,
             Rote Wildkatzen,
             Springen aus mir
             Mit Krallentatzen
              Und beißen nach dir!
      Meine Dürste mit Wutkraftglut
Egeln sich ein in dein girrendes Blut ..
      Soll ich ersticken im Feuerdunst?
             Lösch' meine Feuersbrunst
                    Mitten im Styx –
                          Jüx!!

 

Nach      Else Lasker-Schüler

 

 << Kapitel 85  Kapitel 87 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.