Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hanns Freiherr von Gumppenberg >

Das Teutsche Dichterroß

Hanns Freiherr von Gumppenberg: Das Teutsche Dichterroß - Kapitel 36
Quellenangabe
pfad/gumppenb/dichterr/dichterr.xml
typepoem
authorHanns von Gumppenberg
titleDas Teutsche Dichterroß
publisherVerlag Georg D. W. Callwey
printrunUnveränderte Fassung der achten, vermehrten Auflage
year1918
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120514
projectid3c492ec4
Schließen

Navigation:

Der Knabe von Tirol

Du kamst doch sonst so seelenfroh
         Von deinen Bergen her:
Was macht dir denn mit einem so
         Das junge Herze schwer?
O weh, ach weh, dir ist nicht wohl,
         Du holder Knabe von Tirol!

Die Mägdlein kennen nimmer dich,
         Und Keinem machst du's recht,
Es fehlt dir sicher innerlich,
         Und sonst auch geht dir's schlecht;
Weh, weh im dünnen Camisol,
        Du holder Knabe von Tirol!

Ach, deine Lippen rot und jung,
         Sie finden keinen Kuß,
So drückst du dich mit scheuem Sprung
         Durch kalten Regenguß.
Komm', komm'! komm' unter's Parasol,
        Du holder Knabe von Tirol!

Du thust mir so von Herzen leid,
         Ich kann dich gar nicht seh'n,
Ich möcht' in meiner Traurigkeit
         Für dich zu Grabe geh'n!
O weh, ach weh! wie welk der Kohl –
        Fahr wohl, du Knabe von Tirol!

 

Nach      Martin Greif

 

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.