Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hanns Freiherr von Gumppenberg >

Das Teutsche Dichterroß

Hanns Freiherr von Gumppenberg: Das Teutsche Dichterroß - Kapitel 25
Quellenangabe
pfad/gumppenb/dichterr/dichterr.xml
typepoem
authorHanns von Gumppenberg
titleDas Teutsche Dichterroß
publisherVerlag Georg D. W. Callwey
printrunUnveränderte Fassung der achten, vermehrten Auflage
year1918
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120514
projectid3c492ec4
Schließen

Navigation:

Das Minnerlein

Es war ein ärmstes Minnerlein
         Im Herzen sterbekrank:
Ihm bot die Allerliebste sein
         Nicht Gruß noch Habedank.
Sie war so hart wie Kieselstein,
         Ach! wollt' ihn nicht versteh'n –
O weh! du ärmstes Minnerlein,
         Jetzt ist's um dich gescheh'n!

Er schlich so trüb von Haus zu Haus –
         »Gott Herre, dich erbarm'!
Kommt denn kein Mägdlein, ach! heraus
         Und schließt mich in den Arm?«
Horch, horch! da pocht's ans Fensterlein,
         Wink, wink! mit weißer Hand –
Schau schau, du kluges Minnerlein:
          Mägdlein gibt's mehr im Land!

Die Zweite lieben Kuß ihm bot,
         Das schuf der Ersten Gram:
Drum weint' sie sich die Aeuglein rot,
         Bis daß er wiederkam.
Nun wußt er nicht mehr aus und ein,
        Welch' Mägdlein süßer sei –
Juchhe, du kühnes Minnerlein:
        Jetzt hast du ihrer zwei!

 

Nach      Julius Wolff

 

 << Kapitel 24  Kapitel 26 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.