Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Das Nibelungenlied

Karl Simrock: Das Nibelungenlied - Kapitel 11
Quellenangabe
pfad/simrock/nibelung/nibelung.xml
typepoem
authorKarl Simrock
titleDas Nibelungenlied
publisherWeltbild Verlag
editorAndreas Heusler
translatorKarl Simrock
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110408
projectid4f957f55
Schließen

Navigation:

Elftes Abenteuer

Wie Siegfried mit seinem Weibe heimkehrte

Als die Gäste waren · gefahren all davon,
Da sprach zu dem Gesinde · König Siegmunds Sohn:
»Wir wollen auch uns rüsten · zur Fahrt in unser Land.«
Lieb ward es seinem Weibe · als ihr die Märe ward bekannt.

Sie sprach zu ihrem Manne · »Wann sollen wir nun fahren?
So sehr damit zu eilen · will ich mich bewahren:
Erst sollen mit mir teilen · meine Brüder dieses Land.«
Leid war es Siegfrieden · als er's an Kriemhilden fand.

Die Fürsten gingen zu ihm · und sprachen alle drei:
»Wißt nun, Herr Siegfried · daß euch immer sei
Unser Dienst mit Treue · bereit bis in den Tod.«
Er neigte sich den Herren · da man's so gütig ihm erbot.

»Wir wolln auch mit euch teilen« · sprach Geiselher das Kind,
»Das Land und die Burgen · die unser Eigen sind,
Und was der weiten Reiche · uns ist untertan;
Ihr empfangt mit Kriemhild · euer volles Teil daran.«

Der Sohn König Siegmunds · sprach zu den Fürsten da,
Als er der Herren Willen · hörte wie auch sah:
»Gott lass' euch euer Erbe · gesegnet immer sein
Und auch die Leute drinnen · es mag die liebe Fraue mein

»Des Teils wohl entraten · den ihr ihr wolltet geben:
Wo sie soll Krone tragen · mögen wir's erleben,
Da muß sie reicher werden · als wer ist auf der Welt.
Was ihr sonst gebietet · ich bin euch dienstlich gesellt.«

Da sprach aber Kriemhild · »Wenn ihr mein Land verschmäht,
Um die Burgundendegen · es so gering nicht steht;
Die mag ein König gerne · führen in sein Land:
Wohl soll sie mit mir teilen · meiner lieben Brüder Hand.«

Da sprach König Gernot · »Nimm, die du willst, mit dir.
Die gerne mit dir reiten · du findest viele hier.
Von dreißighundert Recken · nimm dir tausend Mann
Zu deinem Hausgesinde« · Kriemhild zu senden begann

Nach Hagen von Tronje · und nach Ortwein,
Ob sie und ihre Freunde · Kriemhildens wollten sein.
Da gewann darüber Hagen · ein zorniges Leben:
Er sprach: »Uns kann Gunther · in der Welt an niemand vergeben.

»Ander Ingesinde · nehmt zu eurer Fahrt;
Ihr werdet ja wohl kennen · der Tronejer Art.
Wir müssen bei den Königen · bleiben so fortan
Und denen ferner dienen · deren Dienst wir stets versahn.«

Sie ließen es bewenden · und machten sich bereit.
Ihres edeln Ingesindes · nahm Kriemhild zum Geleit
Zweiunddreißig Mägdelein · und fünfhundert Mann;
Eckewart der Markgraf · zog mit Kriemhild hindann.

Da nahmen alle Urlaub · Ritter so wie Knecht,
Mägdelein und Frauen · so war es Fug und Recht.
Unter Küssen scheiden · sah man sie unverwandt,
Und jene räumten fröhlich · dem König Gunther das Land.

Da geleiteten die Freunde · sie fern auf ihren Wegen.
Allenthalben ließ man · ihnen Nachtherberge legen,
Wo sie die nehmen wollten · in der Könige Land.
Da wurden bald auch Boten · dem König Siegmund gesandt

Damit er wissen sollte · und auch Frau Siegelind,
Sein Sohn sollte kommen · mit Frau Utens Kind,
Kriemhild der schönen · von Worms über Rhein.
Diese Mären konnten · ihnen nimmer lieber sein.

»Wohl mir,« sprach da Siegmund · »daß ich den Tag soll sehn,
Da hier die schöne Kriemhild · soll unter Krone gehn!
Das erhöht im Werte · mir all das Erbe mein:
Mein Sohn, der edle Siegfried · soll nun selbst hier König sein.«

Da gab ihnen Siegelind · zu Kleidern Sammet rot
Und schweres Gold und Silber · das war ihr Botenbrot.
Sie freute sich der Märe · die man ihr da gebracht.
Mit Fleiß ihr Gesinde · war schön zu kleiden sich bedacht.

Man sagt' ihr, wer da käme · mit ihm in das Land.
Da hieß sie Gestühle · errichten gleich zur Hand,
Wo er vor den Freunden · sollte gekrönet gehn.
Entgegen ritten ihnen · die in König Siegmunds Lehn,

Wer besser wäre empfangen · mir ist es unbekannt,
Als die erlauchten Helden · in Siegmundens Land.
Kriemhilden seine Mutter · Sieglind entgegenritt
Mit viel der schönen Frauen · kühne Ritter zogen mit

Wohl eine Tagereise · bis man die Gäste sah.
Die Heimischen und Fremden · litten Beschwerde da,
Bis sie endlich kamen · zu einer Veste weit,
Die Santen war geheißen · wo sie Krone trugen nach der Zeit.

Mit lachendem Munde · Siegmund und Siegelind
Manche liebe Weile · küßten sie Utens Kind
Und Siegfried den Degen · ihnen war ihr Leid benommen.
All ihr Ingesinde · hieß man fröhlich willkommen.

Man hieß die Gäste bringen · vor König Siegmunds Saal.
Die schönen Jungfrauen · hub man allzumal
Von den Mähren nieder · da war mancher Mann,
Der den schönen Frauen · mit Fleiß zu dienen begann.

So prächtig ihre Hochzeit · am Rhein war bekannt,
Doch gab man hier den Helden · köstlicher Gewand,
Als sie all ihr Leben · je zuvor getragen.
Man mochte große Wunder · von ihrem Reichtume sagen.

So saßen sie in Ehren · und hatten genug.
Was goldrote Kleider · ihr Ingesinde trug!
Edel Gestein und Borten · sah man gewirkt darin,
So verpflag sie fleißig · Sieglind die edle Königin.

Da sprach vor seinen Freunden · der König Siegmund:
»Siegfrieds Verwandten · tu' ich allen kund:
Er soll vor diesen Recken · meine Krone tragen.«
Die Märe hörten gerne · die von Niederlanden sagen.

Er befahl ihm seine Krone · mit Gericht und Land:
Da war er Herr und König · Wem er den Rechtsspruch fand
Und wen er strafen sollte · das wurde so getan,
Daß man wohl fürchten durfte · der schönen Kriemhilde Mann.

In diesen großen Ehren · lebt' er, das ist wahr,
Und richtet' unter Krone · bis an das zehnte Jahr,
Da die schöne Königin · einen Sohn gewann,
An dem des Königs Freunde · ihren Wunsch und Willen sahn.

Alsbald ließ man ihn taufen · und einen Namen nehmen:
Gunther, nach seinem Oheim · des durft' er sich nicht schämen.
Geriet' er nach den Freunden · das käm' ihm wohl zupaß.
Man erzog ihn sorgsam · wie sich's gebühret, tat man das.

In denselben Zeiten · starb Frau Siegelind:
Da hatte die volle Herrschaft · der edeln Ute Kind,
Wie so reicher Frauen · geziemte wohl im Land.
Es ward genug betrauert · daß der Tod sie hatt' entwandt.

Nun hatt auch dort am Rheine · wie wir hören sagen,
Gunther dem reichen · einen Sohn getragen
Brunhild die schöne · in Burgundenland.
Dem Helden zuliebe · ward er Siegfried genannt.

Mit welchen Sorgen immer · man sein hüten hieß!
Gunther der edle · Hofmeister wählen ließ,
Die ihn zu ziehn verstanden · zu einem wackern Mann.
Hei, was ihm bald das Unglück · der Verwandten abgewann!

Zu allen Zeiten Märe · war so viel gesagt,
Wie doch so herrlich · die Degen unverzagt
Zu allen Stunden lebten · in Siegmundens Land:
So lebt' auch König Gunther · mit seinen Freunden auserkannt.

Das Land der Nibelungen · war Siegfried untertan
(Keiner seiner Freunde · je größern Schatz gewann)
Mit Schilbungens Recken · und der beiden Gut.
Darüber trug der Kühne · desto höher den Mut.

Hort den allermeisten · den je ein Held gewann,
Nach den ersten Herren · besaß der kühne Mann,
Den von einem Berge · seine Hand erwarb im Streit:
Er schlug darum zu Tode · manchen Ritter allbereit.

Vollauf besaß er Ehre · und hätt' er's halb entbehrt,
Doch müßte man gestehen · dem edeln Recken wert,
Daß er der Beste wäre · der je auf Rossen saß.
Man scheute seine Stärke · mit allem Grunde tat man das.

 << Kapitel 10  Kapitel 12 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.