Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Andreas Gryphius >

Cardenio und Celinde

Andreas Gryphius: Cardenio und Celinde - Kapitel 3
Quellenangabe
typetragedy
booktitleCardenio und Celinde
authorAndreas Gryphius
year1995
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-008532-2
titleCardenio und Celinde
pages3-86
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1657
Schließen

Navigation:

Inhalt deß Trauer-Spiels.

CArdenio welcher in Olympien verliebet / entschleust sich Lysandern jhren Ehe-Gemahl / der durch eine vnbilliche List / jhre Heurath erlanget / zu ermorden / Bononien zu verlassen / vnd sich nach Toleto in sein Vaterland zu begeben. Celinde von Cardenio verlassen / vnd von seinem Abschied verwitziget / suchet allerhand / auch endlich zauberische Mittel ihn in jhrer Liebe fest zu halten. Beyde aber werden durch ein abscheuliches Gesicht von jhrem Vorsatz abgeschrecket / vnd durch Betrachtung deß Todes von jhrer Liebe entbunden. Wie nun Catharine den Sieg der heiligen Liebe über dem Tod vorhin gewiesen; so zeigen diese den Triumph / oder das Sieges-Gepränge deß Todes über die jrrdische Liebe.

Das Trauer-Spiel beginnet wenig Stunden vor Abends / wehret durch die Nacht / vnd endet sich mit dem Anfang deß folgenden Tages.

Der Schaw-Platz ist Bononien die Mutter der Wissenschafften vnd freyen Künste.

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.