Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Eduard Mörike >

Briefe an Luise Rau

Eduard Mörike: Briefe an Luise Rau - Kapitel 14
Quellenangabe
typeletter
authorEduard Mörike
booktitleVerschiedene Erzälungen
titleBriefe an Luise Rau
publisher
year
firstpub
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080807
projectid5045a4f0
Schließen

Navigation:

Owen, den 5. März 1830

Hier hast Du wieder einen kleinen Vorrat Briefpapier, nütz es fleißig für mich; Deine Liebe und der Himmel mache, daß in einigen Monaten nur Gutes und Erfreuliches darauf zu lesen stehe! Das Portefeuille dient, empfangene Briefe darin aufzubehalten.

Noch Eins: sage dem lieben Denk meinen besonderen Dank für seinen herzlichen Brief vom 18. Februar. Ich werde ihn sicherlich erwidern. Grüße Alles: Der bösen Schwester Rike setze das Köpfchen zurecht. Die liebe Mutter aber küsse mir. Du selber sei geküßt und umschlungen zu tausendmalen von

Deinem ewig treuen
Eduard

Nachschrift. Gestern kam der langfüßige Frühlingsbote hier an, dessen leeres Nest Du noch am Sonntage gesehen hattest. Es ist bis jetzt bloß der Mann, der Quartier macht und die Wohnung zurecht rückt. –

Der elende Schuft, der nach der Note von Gustav Schwab im Merkur Tote und Lebendige zu necken sucht, hat mich nicht wenig empört. Schwab ist ganz unschuldig und die Gegenbeweise, von denen er sagt, kenne ich wohl; es sind namentlich einige Sonette darunter verstanden, welche er mit Waiblinger wechselte, als dieser noch Gymnasiast war und worin sich beide mit anscheinendem Scherz die herbsten Dinge zu sagen bemüht sind. Eins dieser Sonette vom treffendsten Spott las ich sogar in den gedruckten Gedichten Schwabs unter der Aufschrift »An einen jungen Dichter«, und erkannte es gleich wieder.

Ich muß abbrechen, der kleine hübsche Bube, den Du kennst, ist allein bei mir auf der Stube und wartet mit meinem Stock im Fäustchen wie ein Nachtwächter, bis ich ihn in den Garten nehme. Es entstehen schon jene wehmütigen Muskelzuckungen auf seinem Gesicht, welche das Weinen ankündigen.

Adieu mein süßes Herz! »Ich denke Dein, wenn mir der Sonne Schimmer etc.«

(Dem kleinen Auszug aus Knapps Gedichten, den ich wohl gewählt habe und der mit Recht wohl noch zwölfmal größer hätte gemacht werden können, wirst Du Deinen vollen Beifall schenken. Besonders gerührt hat mich das an Hofacker.)

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.