Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Wolfgang von Goethe >

Briefe an Charlotte Stein, Bd. 1

Johann Wolfgang von Goethe: Briefe an Charlotte Stein, Bd. 1 - Kapitel 92
Quellenangabe
pfad/goethe/brstein1/brstein1.xml
typeletter
authorJohann Wolfgang von Goethe
titleBriefe an Charlotte Stein, Bd. 1
firstpub1907
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20080903
modified20150827
projectid953ee68e
Schließen

Navigation:

910

[Donnerstag 11. Juli]

Laß einem bemühten und geplagten ein Wort von dir zu Hülfe kommen, daß er den Rest des Morgens getrost hinbringen könne. Wie gehts mit der Zeichnung? Kannst du die blauen Augen noch nicht fassen. Lingen hat mir heute ein französch Billet geschrieben worinn alle Vokalen und Consonanten befindlich waren ob ich gleich merckte daß sie die e recht künstlich vermieden zu haben glaubte.

Adieu. Der deinigste.

d. 11ten Jul. 82.

G.

911

[Freitag 12. Juli]

Ich werde bald seyn wo mein Herz Tag und Nacht ist.

d. 12. Jul. 82.

G.

912

[Sonnabend 13. Juli]

Leider muß ich dir einen schrifftlichen Guten Morgen sagen, nachdem ich deinen Auftrag etwas schönes zu träumen wohl ausgerichtet habe. Viel Glück in die Zeichenstunde. Diesen Abend erwarte ich dich sehnlich, vielleicht seh ich dich noch eher.

d. 13. Jul. 82.

G.

913

[Sonntag 14. Juli]

Aus dem Garten einen guten Morgen an den schönen Garten in dem mein Herz immer wie unter Rosen und Lilien spazieren geht. Diesen Nachmittag komm ich in die Stadt und frage bey dir an.

Lebe wohl. Und sage mir auch ein Wort. Diesen Abend sind wir wohl wie immer unzertrennlich.

d. 14. Jul. 82

G.

914

[Sonntag 14. Juli]

Du hast schon einen Morgengrus von mir und nun den zweyten mit einem Dancke. Es ist eine unaussprechliche Glückseeligkeit wenn Gesinnungen und Empfindung zwischen zwey Wesens wechseln ohn irgend anzustosen, zurückgehalten oder geschröckt zu werden. Lebe wohl und fühle daß ich weis was du bist.

d. 14. Jul. 82.

G.

915

[Montag 15. Juli]

Meine Geliebte erhält den verlangten Brief. Ich kann mir meinen Engländer dencken wenn er diese Epistel erhält. Gegen viere komm ich da wollen wir zu dem Manne mit den Thieren gehn. Nimm etwa noch iemand mit. Fritz mag auch so etwas gerne sehn. Lebe wohl. Ich bin vergnügt und wohl, weil ich alle Hände voll zu thun und ein ganzes Herz voll Liebe zu dir habe. Diesen Abend ist Probe in Tiefurt.

d. 15. Jul. 82.

G.

916

[Dienstag 16. Juli]

Unsere Probe ist gut ausgefallen, hier ist das Stück, zeige es noch nicht weiter.

Die Melone wollen wir zusammen verzehren, und uns zusammen noch einer süseren Kost freuen die Sommer und Winter das schmackhaffteste ist. Lebe wohl. eh ich in's Conseil gehe komm ich einen Augenblick.

d. 16. Jul. 82.

G.

917

[Donnerstag 18. Juli]

Gieb L. L. ein Zeichen des Lebens und der Liebe von dir. Gestern konnte mir den ganzen Tag nicht wohl werden.

d. 18. Jul. 82.

G.

918

[Freitag 19. Juli]

Sage mir L. Lotte wie bist du aufgestanden? sag mir ist es phisisch oder hast du etwas in der Seele was dich kränckt. Du glaubst nicht was mich dein Zustand gestern geängstigt hat. Das einzige Intresse meines Lebens ist daß du offen gegen mich seyn magst. Das Eingeschlossne halt ich nicht aus. Lebe wohl. Der deine.

d. 19. Jul. 82.

G.

919

[20. oder 21. Juli?]

Hier schick ich die ganze Pappe, Krause mag sich aussuchen. Die grosen Bände liegen beym Herzog darinn auch die beyden Figuren sind. Du hast mein Herz in Verwahrung und also brauchst du weiter nichts. Die Zeit wird ia wohl auch wieder kommen wo das deinige sich öffnet. Adieu.

G.

 << Kapitel 91  Kapitel 93 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.