Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Henrik Ibsen: Brand - Kapitel 8
Quellenangabe
typedrama
booktitleVolksausgabe in fünf Bänden, Band 2
authorHenrik Ibsen
translatorChristian Morgenstern
year1907
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titleBrand
pages245-419
senderahipler@mainz-online.de
Schließen

Navigation:

(Bei der obersten zum Dorf gehörigen Saeterhütte (Sennhütte).)

(Die Landschaft steigt im Hintergrund an und geht in große und öde Gebirgsplateaus über. Es ist Regenwetter. Brand, von der Menge – Männern, Weibern und Kindern – begleitet, kommt den Berg herauf.)

Brand
Blickt vorwärts; vor uns liegt der Sieg!
Das Dorf schwand unserm Höherstieg,
Und drüber hin, von Wand zu Wand,
Hat Nebeldunst sein Dach gespannt.
Nun, allem Dust und Düster fern,
Flieg frei, flieg hoch, Du Volk des Herrn!

Ein Mann.
Mein alter Vater kann nicht mehr.

Ein Anderer.
Seit gestern ist mein Magen leer –

Mehrere.
Ja, stärk' uns erst zu unserm Werk!

Brand.
Erst vorwärts, vorwärts übern Berg!

Der Schulmeister.
Auf welchem Weg?

Brand.                         Das gilt gleichviel,
Führt er nur grad' und rasch zum Ziel.
Hier, kommt!

Ein Mann.         Hier geht's zu steil hinauf;
Wir machen's nicht vor Nacht, paßt auf!

Der Küster.
Wenn einer in die Eiskirch' stürzte –!

Brand.
Der steilste Weg ist auch der kürzste.

Ein Weib.
Mein Kind ist krank!

Ein Anderes.             Mein Fuß ist wund.

Ein Drittes.
Herr, meine Zung' ist dürr wie Zunder!

Der Schulmeister (zu Brand.)
Gib ihrem Glauben neuen Grund!

Viele Stimmen.
Brand, tu ein Wunder! Tu ein Wunder!

Brand.
So stahl Euch Knechtschaft alle Stärke;
Ihr wollt den Lohn schon vor dem Werke.
Auf, werft die Todesschwachheit ab, –
Wo nicht, kehrt um in Euer Grab!

Der Schulmeister.
Traun, er hat recht; erst die Beschwerden;
Und unser Lohn wird uns ja werden!

Brand.
Er wird's, so wahr ein Gott die Hand
Gerecht hält über Meer und Land!

Viele Stimmen.
Er prophezeit! Er prophezeit!

Mehrere im Haufen.
Hör', Pfarrer, – wird's ein heißer Streit?

Andere.
Und wird er lang? Und wird er blutig?

Ein Mann.
Sind unsre Feinde stark und mutig?

Der Schulmeister (leise.)
Ich wag' dabei doch nicht mein Leben?

Ein anderer Mann.
Was wird mein Teil am Siegeslohn?

Ein Weib.
Mir stirbt doch etwa nicht mein Sohn?

Der Küster.
Ist uns vor Dienstag Sieg gegeben?

Brand (blickt sich verzweifelt um im Haufen.)
Was fragt Ihr da? Was wollt Ihr wissen?

Der Küster.
Zunächst: wie lange währt der Streit?
Dann: was wird uns durch ihn entrissen?
Und endlich: unsres Siegs Gewinn!

Brand.
Das fragt Ihr mich?

Der Schulmeister. Jawohl; vorhin
Bekamen wir nicht recht Bescheid.

Brand (empört.)
Ihr sollt ihn haben!

Die Menge (rottet sich dichter zusammen.)
                            Rede! Sprich!

Brand.
Wie lang der Streit währt, fragt Ihr mich?
Nun, bis an Eures Lebens Ende,
Bis jedes Opfer Ihr gebracht,
Von jedem Pakt Euch frei gemacht,
Bis Euer Willen Euch die Wende
Jedweder Flucht ward angesichts
Der Fordrung: Alles oder nichts!
Was Euch entrissen wird? Nun wohl!
Jedwedes üppige Faulheitsbette,
Jedwede goldne Sklavenkette,
Jedweder Halbheit hohl Idol!
Und der Gewinn? Des Willens Reinheit,
Des Glaubens Kraft, des Geistes Einheit, –
Ein Opfermut, der, furchtgestählt,
Mit Jubel selbst das Schwerste wählt, –
Um jede Stirn die Dornenkrone, –
Seht, das wird Euch zuletzt zum Lohne!

Die Menge (unter rasendem Schreien.)
Verrat! Er hat sein Wort gebrochen!

Brand.
Nie hab' ich anderes versprochen.

Einige.
Du hast uns Sieg gelobt und Ehren; –
Jetzt willst in Opfer Du's verkehren!

Brand.
Ja, Sieg gelobt' ich, – und Ihr sollt
Auch Sieger sein, wenn Ihr nur wollt.
Doch wer im ersten Gliede schreitet,
Muß fallen können, wenn es gilt;
Wofern solch Kampf ihm widerstreitet,
So mag er abtun Schwert und Schild.
In Feindeshand die Fahne fällt,
Die zagen Mannes Wille hält;
Wen Furcht anfrißt, das bleiche Gift,
Der ist gezeichnet, eh's ihn trifft!

Die Menge.
Er kürzt uns unser Lebensrecht
Für ein noch ungezeugt Geschlecht!

Brand.
Nur als ein Heer zum Tod Bereiter
Erreicht ein Volk sein Kanaan.
Durch Fall zu Sieg! So, Mann für Mann,
Aufbiet' ich Euch als Gottes Streiter!

Der Küster.
Wenn man's bedenkt, die Lag' ist heiter!
Im Dorf sind wir in Acht und Bann –

Der Schulmeister.
Ins Dorf zurück –, das geht nicht an.

Der Küster.
Und wer will weiter? Wer will weiter?

Einige.
He, schlagt ihn tot!

Der Schulmeister.
                            Wer blieb' uns dann
Als Oberhaupt in all den Wirren?

Weiber (weisen erschrocken den Weg hinunter.)
Der Propst! Hu!

Der Schulmeister.
                        Laßt Euch bloß nicht kirren!

Der Probst, (von einigen der Zurückgebliebenen begleitet, tritt auf.)
O, meine Kinder, meine Lämmer!
Hört Euren alten Hirten doch!

Der Schulmeister (zur Menge.)
Wir hausen nicht mehr dort im Dämmer;
Am besten gehn wir übers Joch!

Der Probst.
O, konnt' ich so in Euch mich irren!
Könnt Ihr mich so verwunden!

Brand.                                       Schlug
Er Euch nicht Wunden Jahr um Jahr?

Der Probst.
Hört nicht auf ihn! Mit Lug und Trug
Verlockt er Euch.

Mehrere.                 Und das ist wahr!

Der Probst.
Doch wir sind milde, wir vergeben,
Wo wir aufricht'ge Reu' erleben.
O, blick' doch in dich, lieber Christ,
Und sieh, mit welcher schwarzen List
Er Herz und Geist dir aufgewiegelt!

Viele.
Was hat er uns nicht vorgespiegelt!

Der Probst.
Und dann, – wen hofft Ihr aufzuklären,
Ihr, Volk, im Winkel hier geboren?
Seid Ihr zu Großem auserkoren?
Wird ein Gebundner durch Euch frei?
Ihr habt Eu'r Werktagskleinerlei;
Was drüber ist, das kann nicht währen.
Was könnt Ihr auf der Walstatt nützen?
Ihr mögt Eu'r niedrig Hüttlein schützen.
Fühlt Ihr Euch Weltenüberwinder?
Was wollt Ihr zwischen Falk und Weih?
Was wollt Ihr zwischen Wolf und Bären?
O, meine Lämmer, – meine Kinder!

Die Menge.
Ja, weh uns, – wahr ist, was er sagt!

Der Küster.
Und doch, da wir den Schritt gewagt,
Verschlossen wir der Hütten Tür; –
Nein, dort ist keine Heimstatt für.

Der Schulmeister.
Nein, nein, er hat das Volk bemündigt,
Hat ihm gezeigt, wo es gesündigt;
Nun ist's des Schlafens endlich über;
Und was da drunten Leben heißt,
Unleben heißt's erwachtem Geist –

Der Probst.
Ach, glaubt mir, das geht bald vorüber
Und legt sich in die alten Falten, –
Nur ein klein wenig still gehalten!
Der Ort – mein Wort will ich Euch geben –
Wird bald wie vordem friedlich leben.

Brand.
Wählt, Mann und Weib!

Einige.                               Wir geben's auf!

Andere.
Zu spät; zu spät! Den Berg hinauf!

Der Vogt (kommt gelaufen.)
Ein Glück, ein Glück, daß ich Euch finde!

Die Weiber.
Ach, Bester, sei nicht aufgebracht –!

Der Vogt.
Ach was! Jetzt kommt nur! Macht nur, macht!
Jetzt hat's ein Ende, das Geschinde; –
Ich sag' nur das: Ihr seid noch heute
Vor Abend alle reiche Leute!

Mehrere.
Wie das?

Der Vogt.   Ein Fischzug füllt den Fjord!
Millionen stehn sie an Millionen!

Die Menge.
Was?

Der Vogt.
          Jeder Fußtritt kann sich lohnen!
Womöglich treibt ein Sturm sie fort.
Sie zogen vordem nie hierher; –
Jetzt, Freunde, kommt's an unsern Ort,
Jetzt hungern wir so bald nicht mehr!

Brand.
Wählt zwischen Gott und diesem hier!

Der Vogt.
Folgt Eurem einfachen Verstand!

Der Probst.
O, ist dies nicht ein Wunder schier,
Ein Fingerzeig von Gottes Hand?
Ich schaut's im Traum schon klipp und klar,
Doch glaubt' ich stets, mich äfft' ein Mahr; –
Nun sehn wir hell, worauf's gezielt –

Brand.
Ihr würft Euch selbst weg, wenn Ihr fielt!

Viele.
Ein Fischzug!

Der Vogt.         Millionen Fische!

Der Probst.
Für Weib und Kind gedeckte Tische!

Der Vogt.
Ihr seht, die Zeit ist schlecht gewählt,
Daß Ihr in leerem Streit Euch quält,
Zumal mit einer Übermacht,
Die selbst Herrn Propst zu ungeschlacht.
Jetzt überlaßt es ruhig Dümmern,
Um fremde Händel sich zu kümmern;
Der Herrgott hilft sich schon allein;
Die Feste fällt so bald nicht ein;
Nur jetzt geschwärmt nicht und gehimmelt,
Wo drunt' im Fjord der Hering wimmelt!
Werft Euer Netz nur unbeirrt;
Da braucht's nicht Mut und Blut; das wird
Ein Sieg, der keinen fortbeordert,
Noch, daß er selbst sich opfre, fordert.

Brand.
Just dieses Opfers Fordrung brennt
Mit Flammenschrift am Firmament.

Der Probst.
Ach, wer da opfern will, den trennt
Von mir nur eine kleine Reise.
Kommt nächsten Sonntag beispielsweise!
Ich werd', weißgott –

Der Vogt (ihm das Wort abschneidend.)
                                Ja, ja; ja, ja!

Der Küster (leise zum Propst.)
Behalt' ich meinen Küsterposten?

Der Schulmeister (ebenso.)
Bleib' ich, nach dem, was heut geschah?

Der Probst (mit gedämpfter Stimme.)
Laßt Ihr's Euch hier ein Wörtlein kosten,
So trifft Euch wohl kein streng Gericht –

Der Vogt.
Kommt, kommt; verliert die Zeit doch nicht!

Der Küster.
Dies Zögern wird Euch nur zum Fluch!

Einige.
Und unser Pfarrer –?

Der Küster.               Laßt ihn laufen!

Der Schulmeister.
Spricht nicht in diesem Heringshaufen
Der Herrgott wie ein offen Buch?

Der Vogt.
Dem Mann wird nur, was ihm gebührt;
Er hat Euch lang' g'nug nasgeführt –

Mehrere.
Er log uns vor!

Der Probst.       Er ist kein Christ;
Er hat nicht 'mal cum laude, wißt!

Einige.
Was hat er?

Der Vogt.       Niedrigen Charakter!

Der Küster.
Das sehn wir klar, daß dem so ist!

Der Probst.
Die eigne alte Mutter plackt' er
In ihres letzten Stündleins Pein!

Der Vogt.
Sein Kind hat er schier umgebracht.

Der Küster.
Sein Weib auch!

Weiber.                 Pfui, so ein Vertrackter!

Der Probst.
Ein schlechter Vater, Mann und Sohn!
Spricht das nicht aller Lehre Hohn?

Viele Stimmen.
Er riß uns unsre Kirche ein!

Andere.
Er sperrt die neue, als zu klein.

Wieder Andere.
Er warf uns auf 'ne Plank im Sturm!

Der Vogt.
Er stahl mir meinen Narrenturm.

Brand.
Ich seh' das Mal auf Eurer Stirn,
Ihr folgt mir über keinen Firn.

Der ganze Haufe (brüllend.)
Mag er allein von dannen ziehn!
Auf, auf, und steinigt, steinigt ihn!

(Brand wird mit Steinwürfen die Felseneinöde hinaufgetrieben. Nach und nach kehren die Verfolger zurück.)

Der Probst.
O, meine Kinder, meine Lämmer!
So kehrt Ihr einig denn zurück
In Eurer Hütten traulich Dämmer;
O, glaubt, es dient zu Eurem Glück.
Der liebe Gott ist ja so gut,
Er fordert kein unschuldig Blut;
Und die Regierung ist desgleichen
So mild, wie kaum in andern Reichen;
Und Eure Obrigkeit – vor allen
Der Vogt – wird Euch nicht lästig fallen;
Und ich such' in nichts anderm Ruhm
Als in humanem Christentum; –
Wir Obern haben nur ein Streben:
In Fried' und Freud' mit Euch zu leben.

Der Vogt.
Doch find't sich wo ein fauler Fleck,
Das ist gewiß, so muß er weg.
Sind wir erst über diesen Tag,
So wähl'n wir eine Kommission,
Die, inwieweit die Religion
Schadhaft geworden, prüfen mag.
Sie mag aus Geistlichen bestehn,
Die Propst und ich dazu ersehn, –
Sowie, beruhigt das die Geister,
Aus Küster und aus Dorfschulmeister,
Samt wem Ihr sonst Vertrauen gönnt,
So daß Ihr ohne Sorg' sein könnt.

Der Probst.
Dank Euch, im Herrn geliebte Brüder,
Daß Eurem alten Seelenhüter
Doch noch ein Ton entgegenklang.
Das stähl' Euch auf dem neuen Pfad,
Daß Gott ein Wunder für Euch tat!
Lebt wohl! Viel Glück zu Eurem Fang!

Der Küster.
Ja, das sind wahre Christenseelen!

Der Schulmeister.
Die können mehr als bloß krakehlen.

Weiber.
Die sind so freundlich und so fein!

Andere.
So richtig mit dem Volk gemein!

Der Küster.
Die können uns nicht bloß zertreten.

Der Schulmeister.
Und mehr, als Vaterunser beten.

(Die Schar zieht den Berg hinab.)

Der Probst (zum Vogt.)
Paßt auf, wie dies uns Frucht und Lohn trägt!
Jetzt steigt im Hui das Wetterglas;
Denn, Gott sei Dank, es gibt etwas,
Das die Bezeichnung "Reaktion" trägt.

Der Vogt.
Das war mein Werk, daß der Spektakel
Sich, kaum erregt, auch schon zerschlug.

Der Probst.
Das meiste tat wohl das Mirakel –

Der Vogt.
Mirakel?

Der Probst.
              Nun, der Heringszug.

Der Vogt (pustet.)
Das war natürlich Lüge!

Der Probst.                     So?

Der Vogt.
Was wollt' ich machen; ich war froh,
Daß mir just dies vom Munde fuhr; –
Man könnt's wohl tadeln, hätte nicht
Die Lage –

Der Probst. Da ist nichts zu rechten;
Im Notfall läßt sich's wohl verfechten.

Der Vogt.
Und streckt dann, eh' ein Tag verstreicht,
Sich alles wieder nach der Decke, –
Was tut's da, ob wir unsre Zwecke
Durch Wahrheit oder Trug erreicht?

Der Probst.
Mein Freund, ich bin kein Rigorist.
(Blickt in die Felseinöde hinauf.)
Ist das nicht Brand, der dort so trist
Sich hinschleppt?

Der Vogt.               Freilich! Ob er's ist!
Ein einsamer Ritter auf seiner Fahrt!

Der Probst.
Nicht ganz; ein Knappe, scheint's, bewahrt
Ihm Treue noch –

Der Vogt.               Herrje, die Gerd!
Die beiden sind einander wert.

Der Probst (munter.)
Wenn einst sein Opferdurst geletzt,
Sei dies als Grabschrift ihm gesetzt:
Hier ruhet Brand, sein Tun ward wirr!
Sein Lohn ein Mensch, – und der war irr!

Der Vogt (den Finger an der Nase.)
Zwar wenn man's recht bedenkt, so sehn wir:
Es richtete – im besten Wahn –
Das Volk doch etwas inhuman.

Der Probst (zuckt die Achseln.)
Vox populi vox dei. Gehn wir!
(Ab.)

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.