Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Kaulbach >

Bilderbuch

Hermann Kaulbach: Bilderbuch - Kapitel 36
Quellenangabe
typecomic
authorAdelheid Stier
illustratorHermann Kaulbach
titleBilderbuch
publisher
printrun79. bis 88. Tausend
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20150614
projectid8a736086
Schließen

Navigation:

Die Maus

Die Nachbarleut' hocken
Auf der Treppe am Haus,
Da ruft eins erschrocken:
«Hui, Kinder, 'ne Maus!«

»Ein Mäusle! Ui je!« –
»Wo ist's?« fragt der Hans,
Doch verschwunden, o weh!
Ist das End' schon vom Schwanz.

Das Mäuslein, wo blieb es?
Klein-Gretel hat Angst:
»Ei, Peterle liebes,
Sieh doch zu, daß du's fangst!«

Und sie holen sich Ruten
Und Rechen als Wehr,
Das Mäuslein soll bluten,
Kommt's nochmal daher!

Selbst Liesel inzwischen
Faßt tapferen Mut:
»Mir soll's nicht entwischen,
Ich fang's mit dem Hut!«

Kopfüber lugt Peter
Durchs Trepplein ins Loch:
»Macht nur kein Gezeter,
Sonst fürchtet sich's noch!«

»Wo mag's denn nur sitzen?« –
»Ei, hinten im Eck
Sah die Augen ich blitzen,
Da hat's sein Versteck!«

Halb mutig, halb bange
Hockt die Schar vor dem Haus,
Doch heimlich schon lange
Entschlüpfte die Maus.

Der Feind mag nur warten,
Sie fühlt sich sehr wohl!
Hinterm Hause, im Garten,
Da tanzt sie im Kohl.

Bild: Hermann Kaulbach

Die Maus.

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.