Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Beowulf

Karl Simrock: Beowulf - Kapitel 34
Quellenangabe
typeepos
booktitleBeowulf
authorKarl Simrock
firstpub1859
year1859
publisherJ. G. Cotta'scher Verlag
addressStuttgart und Augsburg
titleBeowulf
created20051005
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

30. Hygelak.

            »So lebte der Volksfürst   nach Fug und Recht:
Ich hatte den Lohn   nicht verloren an ihm
Meiner Kraft und Kühnheit,   sondern Kleinode gab mir
Der Sohn Healfdens   in meines Herzens Macht,
5   Die ich dir, mein Gebieter,   darbringen will
Und gerne gönnen:   ganz allein an dir
Liegt meine Wonne;   denn wenig hab ich
Der Hauptverwandten,   außer Hygelak dir!«

Da ließ er hereintragen   das Eberhauptzeichen,

10   Den heerfesten Helm   mit Halsberg und Brünne
Und das gute Schwert;   und so begann er zu sprechen:
»Von Hrodgarn erhielt ich   diese Heerrüstung;
Der erfahrne Fürst   befahl mir dabei
Ueber ihren Ursprung   dir Auskunft zu geben.
15   Sie hatte zuvörderst   Hrodgar der Fürst,
Der Schildinge Leiter,   eine lange Frist;
Doch seinem Sohne schenken   mocht er nicht,
Dem harten Heoroweard,   wie hold er ihm auch war,
Die Brustbedeckung.   Gebrauche du sie wohl!«

20  

Diesem Rüstschmuck ließ er   der Rosse vier
Auf dem Fuße folgen,   völlig gleiche,
Apfelfahle;   zu eigen gab er ihm
Ross und Rüstung.   So berathe man den Blutsfreund!
Daß nicht Einer dem Andern   mit Arglist nachstelle,

25   Mit finsterm Frevel   den Fall bereite
Dem Handgestallen!   Dem Hygelak war,
Dem harten Heermann,   gar hold der Neffe,
Und Einer dem Andern   der Ehren gedenk.

Von dem Halsring hört' ich,   daß er der Hygd ihn schenkte,

30   Das werthe Kleinod,   das ihm Wealchtheow gegeben,
Die hehre Herrin.   Und drei Hengste fügt' er,
Schwarz und sattelschön,   dem Schmuck hinzu,
Dem blinkenden Baug,   der die Brust ihr zierte.

So in Ehren blühte da   der Geborne Ecgtheows,

35   Der kampfberühmte Mann   durch mildes Geben.
All sein Thun war besonnen;   nie schlug er trunken
Die Heerdgenoßen;   nicht herb war sein Sinn,
Ob die meiste Kraft   auch unter allem Männervolk
Als vollgültige Gabe   Gott ihm geschenkt,
40   Dem schnellen Kämpen.   Verschmäht war er lange,
Daß ihn der Geaten Söhne   nicht gelten ließen,
Noch auf der Methbank   der Männer König
Ihn ehren wollte   den Andern gleich.
Sie ziehen ihn wohl,   daß er verzagt wäre,
45   Ein unwerther Edling.   Abbitte geschah
Dem Ruhmreichen   des Geredes nun all.

Da hieß der Helden Schirm   in die Halle bringen,
Der hochberühmte Herscher,   Hredels Erbe,
Das goldgeschmückte;   bei den Geaten war

50   Kein Schatzkleinod schöner   in Schwertgestalt.
Das band er an den Busen   dem Beowulf
Und schenkte dem Sieger   noch siebentausend
Mit Burg und Gebieterstuhl.   Ihnen beiden war
Das Land gemeinsam   und die Leute dazu;
55   Aber der Eine war näher   zu dem adeligen Stammgut,
Und darum würdiger   des weiten Reiches.
 << Kapitel 33  Kapitel 35 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.