Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Beowulf

Karl Simrock: Beowulf - Kapitel 15
Quellenangabe
typeepos
booktitleBeowulf
authorKarl Simrock
firstpub1859
year1859
publisherJ. G. Cotta'scher Verlag
addressStuttgart und Augsburg
titleBeowulf
created20051005
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

12. Arm und Achsel.

              Keineswegs wollte   der Kämpen Schirm
Entfliehen laßen   den furchtbaren Gast,
Dessen Lebenstage   er der Leute Keinem
Von Nutzen glaubte.   Zunächst ihm schwang
5   Sein altes Erbschwert   mancher Edeling Beowulfs,
Des lieben Lehensherrn   Leben zu schirmen,
Des erlauchten Fürsten,   wofern sies vermochten.
Sie bedachten nicht,   als sie das begannen,
Die hochgeherzten   Heldensöhne,
10   Und in zwei Hälften   ihn zu hauen gedachten,
Nach der Seele suchend,   daß an dem Schadenstifter
Von allen Eisen   das auserwählteste,
Härteste Heerschwert   nicht haften wollte;
Denn Verwünschungen wust er   wider alle Waffen
15   Und Schneiden zu sprechen.   Doch sollt er sein Alter
An demselben Tage   seines Lebens
Armselig beschließen   und sein scheidender Geist
Fernhin fahren   in der Feinde Gewalt.

Als nun gewahr ward   der Wütherich,

20   Der mit mordlustgem Muth   an der Menschen Geschlecht
So viel Frevel gefrommt,   der Feind Gottes,
Daß ihm nicht Folge leisteten   des Leibes Glieder,
Weil so fest der biedre   Blutsfreund Hygelaks
Bei der Hand ihn hielt   (sie haßten einander
25   Mit mordlichen Muth),   da muste der Unhold
Der Wunde gewärtigen.   Schon ward an der Achsel
Die Sehrung ihm sichtbar:   die Sehnen rißen,
Die Beinschlüße brachen:   dem Beowulf war
Der Sieg geschenkt;   es sollte Grendel
30   Todwund flüchten   und unterm Fenn dort suchen
Die wonnelose Wohnung.   Er wuste sich nun wohl
An seines Alters   Ende gekommen,
Seine Tage voll.

                              Dem Volk der Dänen

35   War nach diesem Kampfe   der Kummer gestillt.
Gesäubert hatte   der über See gekommene
Weiskühne Weigand   den Wonnesaal Hrodgars,
Und von Frevel befreit.   Er freute sich des Nachtwerks
Und des ewigen Ruhms.   Den Ostdänen hatte
40   Der Geatensöhne Fürst   den Gelfspruch geleistet,
Ihnen alle die Arglist   endlich gebüßt,
Die Unheilsorge,   die sie ehe getragen,
Als sie drückende Noth   erdulden musten,
Nicht kleinen Kummer.   Zum klaren Zeichen.
45   Legte der Heldensohn   die Hand zur Schau
Mit Arm und Achsel,   vor allen Versammelten
Grendels Greifwerk heftend   unter das gellende Dach.
 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.