Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Beowulf

Karl Simrock: Beowulf - Kapitel 10
Quellenangabe
typeepos
booktitleBeowulf
authorKarl Simrock
firstpub1859
year1859
publisherJ. G. Cotta'scher Verlag
addressStuttgart und Augsburg
titleBeowulf
created20051005
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

7. Ecgtheow.

        Hrodgar versetzte,   der Helm der Schildinge:
»Also Kämpfens halb hast du,   kühner Freund Beowulf
Und die Ehre zu mehren,   uns aufgesucht!
So focht auch dein Vater   der Fehden größeste:
5   Den Headolaf hatt er   eigenhändig erschlagen
Bei den Wülfingen7,6. Ob die hier erwähnten Wülfinge mit den Uelfingen der Helgilieder zusammen fallen, wo Helgakw. Hund. II die Wölsungen, also Sigmunds Geschlecht, Wülfinge heißen, ist ebenso zweifelhaft als der Bezug auf die Wülfinge des spätern deutschen Heldenbuchs. Daß zwischen beiden letztern ein Zusammenhang walte, darauf könnte der Name Sigstab deuten, der in Sigmunds Geschlecht weniger befremden würde. :   mit Waffenmacht
Konnt er sich nicht halten   vor des Heeres Toben.
Da sucht' er Schutz   bei der Süddänen Volk
Jenseits der See,   bei den Schildingen.
10   Ich waltete damals schon   des Dänenvolkes,
Ein Jüngling hielt ich   die gemmenreiche
Hortburg der Helden.   Heorogar war,
Mein älterer Bruder,   schon vorausgegangen,
Healfdens Geborner;   der war beßer denn ich!
15   Da sucht' ich mit Schätzen   zu sühnen die Fehde;
Den Wülfingen sandt ich   über des Waßers Rücken
Uralte Schätze;   Eide schwur er mir.

»Meinem Herzen hält es   hart zu sagen
Der Geerträger Einem,   wie mir Grendel hat

20   So viel Hohn in Heorot   und haßerfüllte
Bosheit geboten.   Mein Burgvolk ist,
Mein Schlachtheer, geschwunden:   das Schicksal tilgte sie
Durch Grendels Graus.   Gott mag allein
Dem Schadenfrohen   die Schandthaten legen.
25   Gar oft erboten sich   vom Biere trunken
Bei der schäumenden Schale   die Söhne des Kriegs,
Erwarten wollten sie   in der weiten Halle
Grendels Grimm   mit dem Graus der Schwerter.
Dann war der Methsaal   am Morgen darnach,
30   Wenn der Tag erglänzte,   beträuft mit Blut,
Mit Blut überfloßen   die Bankdielen all,
Die Halle mit Heerschweiß:   ich hatte der Holden minder,
Der theuern Tapfern,   die der Tod mir geraubt.
Sitze zum Schmause nun   und entsiegle den Helden
35   Mit Meth die Siegeslust,   wie dein Muth dich antreibt.«7, 34. 35. Nach der Deutung, welche der große Kenner des Angelsächsischen, Prof. Dietrich in Marburg, von dieser Stelle giebt, müste der Meth aus dem Spiele bleiben. Auch ist für »entbinden« entsiegeln, das der Stabreim veranlaßte, nicht zu rechtfertigen. Beßer stünde jedenfalls:
                                    und erschließe den Helden
Den Sinn und die Siegslust wie die Seele dich antreibt.

Da ward den geatischen   Gästen zumal
In der Bierhalle   eine Bank geräumt,
Wo sich niederließen   die Lebensfrischen
Zu frohem Ergetzen.   Nicht vergaß ein Knappe

40   In der Hand den Aelkrug,   den herrlich geschnitzten,
Schieren Trank zu schenken.   Oft sang ein Sänger
Heiter in Heorot.   Da war der Helden Wonne
Und nicht wenig Wehrkraft   der Wedern und Dänen.
 << Kapitel 9  Kapitel 11 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.