Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolph Freiherr Knigge >

Benjamin Noldmann's Geschichte der Aufklärung in Abyssinien

Adolph Freiherr Knigge: Benjamin Noldmann's Geschichte der Aufklärung in Abyssinien - Kapitel 23
Quellenangabe
typefiction
booktitleAusgewählte Werke in zehn Bänden, Band 9
authorAdolph Freiherr Knigge
firstpub1790
year1995
publisherFackelträger Verlag
addressHannover
isbn3-7716-1539-9
titleBenjamin Noldmann's Geschichte der Aufklärung in Abyssinien
pages3-338
created20041113
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zweyter Theil

Erstes Kapitel

Vermischte Reise-Nachrichten. Ankunft in Deutschland.

Da ich den ersten Theil dieses Buchs mit der Nachricht von meiner Abreise aus Gondar beschlossen habe, so werden nun wohl die Leser sich zum Voraus vor einer weitläufigen Reisebeschreibung fürchten oder (wie denn der Geschmack verschieden ist) sich zum Theil darauf freuen. Soviel möglich, möchte ich gern beiden Parteyen gefallen; ich will daher zwar einige Nachrichten von demjenigen, was uns bis zu unsrer Ankunft in Hessen begegnet ist, aus meinem Tagebuche auszeichnen, sie aber mit einer ausführlichen Reisebeschreibung verschonen.

Der Weg, welchen ich mit dem Kronprinzen und unserm ganzen Gefolge machen sollte, war mir folgender Maßen vorgeschrieben: Wir reiseten zu Lande durch einen großen Theil des abyssinischen Reichs, um den Thronfolger den getreuen Unterthanen zur Schau auszustellen. Da wurden dann in Städten und Dörfern Ehrenpforten ohne Zahl errichtet und Reden gehalten und Gedichte überreicht; der arme Handwerksmann holte seinen kleinen Geldbeutel hervor, gab die Hälfte daraus dem drohenden Contributions-Einnehmer hin und kaufte für die andre Hälfte ein paar Lichter, womit er seine Fenster erleuchtete, hinter welchen er mit hungrigem Magen stand und sich die Thränen trocknete, als wir in einem prächtigen Zuge auf Elephanten und Camelen durch die Gassen zogen.

Wir hatten auf der Reise gewaltig viel von der Hitze auszustehen, besonders unter der Linie. Gegen Ende des May-Monaths erreichten wir die Grenze von Unter-Guinea. Man hat in diesen Gegenden vom April an bis zum September, in welchem der Sommer eintritt, fast immer Regenwetter; das verleidete uns ein wenig das Vergnügen der Reise: doch da es unsre Absicht war, die Könige dieses Landes zu besuchen, so hatten wir Gelegenheit, uns von Zeit zu Zeit von den Beschwerlichkeiten des Wegs auszuruhen, und an den Höfen findet man ja stets dasselbe Wetter.

Wir hielten uns einige Tage in der Residenz des Monarchen von Loango auf. Er war aber ein gar wunderlicher Herr, der uns wenig Gastfreundschaft erzeigte. Nach den Landes-Gesetzen darf, bey Todesstrafe, niemand ihn speisen sehen; wir wurden also an besondern Tafeln, und zwar ziemlich mager, bewirthet. Bey den Audienzen redete der König nicht ein einziges Wort, weswegen ihn dann das Volk für einen sehr weisen Herrn hielt und ihm göttliche Verehrung bezeugte. Man wollte uns zumuthen, die Füße dieses gekrönten Sterblichen zu küssen. Da hiervon nichts in meiner Instruction stand und ich es abgeschmackt fand, diese ekelhafte und lächerliche Unterwürfigkeit einem Erdensohne zu beweisen, so vergingen vier Tage mit Forderungen von seiner und Protestationen von unsrer Seite. Unser Hofnarr war der Einzige, der sich aus Scherz entschloß, dem Könige einmal den Fuß zu küssen, da er dann zu einer Audienz zugelassen und mit einem Ordensbande beschenkt wurde. Übrigens reiseten wir ziemlich unzufrieden und ohne Abschied zu nehmen von dannen.

Den Hof in Congo fanden wir viel glänzender und geselliger. Der König und die ersten Kron-Bedienten, Edelleute und Ritter waren prächtig in Gold und Seide gekleidet, trugen weiße Halbstiefel und große Mützen. Man bewies uns ausgezeichnete Höflichkeit, die uns viel lange Weile machte und uns prächtige Geschenke an die hungrigen, schlecht besoldeten Hofleute kostete. Die Einwohner in Congo waren indessen sehr artig und gesittet; wir fanden viel catholische Christen unter ihnen; sogar der ganze Hof war der römischen Kirche zugethan. Bey Gelegenheit, da wir einige in diesem Reiche von den Portugiesen angelegte Festungen besahen, hatte ich viel Mühe, dem Prinzen das Recht zu beweisen, das die Europäer hätten, in allen Gegenden des Erdbodens, ohne gutwillige Erlaubnis der Einwohner, sich niederzulassen, Besitz von Grundstücken zu nehmen und mit den Producten des Landes zu ihrem Vortheile zu wuchern.

In Angola gefielen mir die Orang-Utan vorzüglich wohl. Man konnte sie kaum von den übrigen Hofleuten unterscheiden; denn auch das in der Naturgeschichte angegebne Kennzeichen, daß sie keine Waden und keine Hinterbacken haben, paßte ebensowohl auf die dortigen Cammerjunker. Es ist aber jene Affenart mehr in Congo als in Angola einheimisch.

Übrigens ist ganz Unter-Guinea ein fruchtbares, reiches und angenehmes Land.

Bey der Insel Loanda bestiegen wir ein portugiesisches Schiff und fuhren damit, ohne große Widerwärtigkeiten, nachdem wir zum zweyten Mal den Äquator durchschnitten hatten, Cabo Verde vorbey bis Lissabon. Da es nun unser Zweck nicht war, uns in andern europäischen Reichen lange aufzuhalten, so suchte ich sogleich ein Schiff auf, das nach Deutschland segeln wollte, verdung uns sämtlich mit unsern Päckereyen darauf und kam, nach einer ziemlich beschwerlichen Reise, in Hamburg im Hafen an.

 << Kapitel 22  Kapitel 24 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.