Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolph Freiherr Knigge >

Benjamin Noldmann's Geschichte der Aufklärung in Abyssinien

Adolph Freiherr Knigge: Benjamin Noldmann's Geschichte der Aufklärung in Abyssinien - Kapitel 19
Quellenangabe
typefiction
booktitleAusgewählte Werke in zehn Bänden, Band 9
authorAdolph Freiherr Knigge
firstpub1790
year1995
publisherFackelträger Verlag
addressHannover
isbn3-7716-1539-9
titleBenjamin Noldmann's Geschichte der Aufklärung in Abyssinien
pages3-338
created20041113
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Siebenzehntes Kapitel

Des Verfassers zweyte Unterredung mit dem großen Negus über Staats-Angelegenheiten.

Mit der Ängstlichkeit, die einen Minister zu befallen pflegt, wenn er eine seiner Creaturen in den Dienst seines Despoten gebracht hat und er nun noch in der Ungewißheit schwebt, ob der gnädigste Herr auch zufrieden mit seiner Wahl ist oder ob nicht vielleicht diese Empfehlung ihm, dem Minister selber, schaden, seinen Credit schwächen könnte – mit dieser Ängstlichkeit zog mich mein Herr Vetter, sobald er im Schauspiele sich mir nähern konnte, auf die Seite und fragte mich, wie meine erste Amtsverwaltung bey dem Monarchen abgelaufen wäre. »Ihr seyd, wie ich höre, sehr lange bey seiner Majestät gewesen«, sagte er, »ich hoffe, Ihr werdet mit Vorsicht und nichts geredet haben, was uns schaden könnte. Ihr seyd mit Fürsten und Höfen noch nicht sehr bekannt. Jedes Wort muß man hier auf die Waagschale legen. Die großen Herrn sind denn auch mißtrauisch, und verschweigen können sie gar nichts von dem, was man ihnen im Vertrauen sagt.«

Ich bat den Herrn Minister, nur ruhig zu seyn, und erzählte ihm alles, was zwischen dem Könige und mir vorgefallen war. »Aber«, rief mein Vetter aus, »seyd Ihr denn toll, Sr. Majestät aus einem Buche vorzulesen, das in einer Sprache geschrieben ist, wovon er nicht eine Sylbe versteht?« »Konnte ich das wissen?« erwiderte ich, »warum sagte er mir's nicht, daß er kein Französisch gelernt hätte?« – »Als wenn es sich für einen König schickte, zu bekennen, daß er in irgendeiner Sache unerfahren wäre, die einer seiner Unterthanen weiß! Ich hoffe, Ihr habt es ihm nicht merken lassen, daß Ihr dies nur einmal ahnden könntet?« – »Nichts weniger! Aber ich gestehe Euch auch, der Herr sprach so verständig über manche Gegenstände, daß ich versucht war, ihm alle mögliche Gelehrsamkeit zuzutrauen. Unter andern fällte er über die Schauspielkunst sehr treffende Urtheile.« – »O! bleibt mir damit vom Leibe! diese lange Declamation habe ich schon so oft von ihm gehört; die hat er in einem deutschen Manuscripte gelesen, das ich ihm geliehen habe, hat sie auswendig gelernt und prahlt nun damit; doch, das bleibt unter uns! Diese Gabe haben alle Fürsten, mit fremden Kenntnissen zu prangen; und Ihr werdet sehen, daß, wenn Ihr ihm heute etwas Gutes gesagt habt, er nach einigen Tagen vergessen haben wird, daß das von Euch kam, und daß er Euch dann vielleicht Eure eigne Ware wieder verkaufen wird. Übrigens wünschte ich, Ihr möchtet suchen, künftig die Gespräche unvermerkt auf politische Gegenstände zu lenken und ihm ein wenig von den herrlichen Einrichtungen unsrer deutschen Staaten erzählen; denn von dieser Seite habe ich meine Last mit ihm; er will in Allem seinem Kopfe folgen und hat so despotische Grundsätze, daß ich selbst oft für meine und Eure Sicherheit bange bin. Hier ist der Ort nicht, davon zu reden. Kommt morgen früh in mein Cabinet! da will ich Euch weitläufig instruieren.«

Ich ermangelte nicht, diesen Befehl des Herrn Ministers zu vollziehen, und ging des andern Tages nach der Tafel, vollkommen vorbereitet, zu meinem allergnädigsten Negus.

Die Leser werden es mir, wie ich hoffe, nicht zur Eitelkeit auslegen, wie Einige von ihnen es einem großen deutschen Schriftsteller bey einem ähnlichen Falle dafür ausgelegt haben, wenn ich ihnen noch ein paar von meinen Gesprächen mit dem Monarchen Abyssiniens erzähle. Es ist nothwendig, daß ich berichte, wie der Negus über manche Gegenstände, welche auf die Aufklärung seines Landes Bezug haben konnten, dachte, wenn ich von meinen und meines Herrn Vetters Bemühungen, dort alles auf europäischen Fuß zu setzen, Rechenschaft geben will. – Also ohne Umschweife!

Ich las heute dem Negus aus Wielands Geschichte der Abderiten vor, wobey Se. Majestät herzlich lachten, als wir durch einen großen Lärm, der draußen vor den Fenstern des Schlosses entstand, unterbrochen wurden. Ich erschrak und fürchtete einen Auflauf des Volks; allein der König beruhigte mich und erklärte mir den Vorfall. Es war nämlich von undenklichen Zeiten her in Abyssinien eingeführt, daß täglich, um eine gewisse Stunde, eine Anzahl Menschen vor die Fenster der königlichen Zimmer treten und mit großem Geschreye Gerechtigkeit und Hilfe erflehen und fordern mußtenSiehe Bruces Reisen. . Der Zweck dieser Ceremonie war, den Monarchen, mitten in seinen Freuden und Wollüsten, aus dem Schlummer der Sinnlichkeit zu erwecken und ihn daran zu erinnern, daß tausend Menschen jeden Augenblick auf seine Thätigkeit und Wachsamkeit Anspruch zu machen ein Recht hätten.

Diesen Gebrauch lobte ich und fügte hinzu: ich wünschte, es möchte etwas Ähnliches bey uns in Deutschland eingeführt werden.

»Ich hoffe«, sprach der Negus, »Eure Könige und Fürsten werden solcher Erinnerungen so wenig als ich bedürfen.« – »Wenigstens«, erwiderte ich ganz freymüthig, »kann es wohl nicht schaden, wenn man es ihnen zuweilen an das Herz legt, daß sie Menschen sind, wie wir Alle. Auf dem Throne, umringt von Schmeichlern, die jedes halb kluge Wort, das aus ihrem Munde geht, wie einen Orakel-Spruch bewundern, jede menschliche Handlung, deren ein guter Privatmann, nach Verhältnis seines Vermögens, ohne einmal zu ahnden, daß er etwas anders als seine Pflicht gethan hat, unzählige begeht, in Zeitungen und Gedichten ausposaunen; angebetet von Sclaven-Seelen, die sie ohne Unterlaß in dem Wahne erhalten, als sey jeder Fürst ein Statthalter Gottes, folglich alles Gute, was er seinen Unterthanen erwiese, und alle Sorgfalt, welche er ihnen widmete und wofür er doch ernährt, gepflegt und geehrt wird, eine Gnade, sey das Geld, welches er ausspendet, das Almosen, welches er gibt, die Besoldung, womit er den Fleiß belohnt, aus seinem Schatze hergegeben, da es doch nur das Eigenthum des Landes ist, welches er verwaltet; in eitlen Freuden, Zerstreuungen und Lüsten herumtaumelnd, vergessen die Großen der Erde, wenn sie nicht so erhaben, so edel wie Ew. Majestät denken, gar zu leicht, daß indes Millionen Menschen nach Brot und nach Sicherheit gegen Unrecht und Bedrückungen seufzen. Man entfernt von ihnen den Anblick des Elendes, damit sie nicht auf die Spur kommen, woher dies Elend rührt, nicht erfahren, daß die kleinen Unter-Tyrannen es sind, die das Volk so unglücklich machen; damit sie nicht böser Laune werden, noch verstimmt seyen, wenn irgendein Liebling für sich oder seine Creaturen eine neue Gunst auf Unkosten Andrer erbetteln will. Da würde es denn ganz heilsam seyn, wenn man sie zuweilen durch die laute Volksstimme daran erinnerte, daß dies Volk ein Recht hat, sie zu ihrer Pflicht aufzufordern, und daß, wenn sie auch vor dieser lauten Stimme ihre Ohren verschlössen, jeder dieser schreyenden Mäuler auch zwey Arme hat, womit man Felsen sprengen, also auch Throne umstürzen kann.«

Negus: Darfst Du das in Deutschland laut sagen, was Du Dich unterstehst, hier vor mir zu reden?

Ich: Allergnädigster König! Ein großer, edler Regent fürchtet die Stimme der Wahrheit nicht und haßt nicht Den, welcher die Stimme führt; und die kleinen, niedrigen Despoten scheuet man jetzt nicht mehr. Man schreibt und redet schon ziemlich laut über Menschenrechte und Regentenpflichten und wird bald noch lauter darüber reden. Nur ist es zu bedauern, daß solche Wahrheiten selten zu den Ohren unsrer Fürsten kommen. Die Vezirs und Muftis, die mehr als die Sultane dabey interessiert sind, daß alles auf dem alten Fuße bleibe, verstopfen ihren Herrn die Ohren und verbinden ihnen die Augen. Unsre Fürsten sind zum Theil gutgeartete Menschen; wenn man ihnen an das Herz redete, so würden wohl Viele von ihnen auf bessere Wege zu lenken seyn; ja! sie würden die Nothwendigkeit einsehen, ihr System zu ändern. – Denn das läßt sich doch begreifen, daß, früh oder spät, das gemißhandelte Volk die Last der unnatürlichen Ketten fühlen und sich wundern wird, wie es wohl kömmt, daß es erst jetzt einsieht, es liege nur an ihm, diese Fesseln abzuschütteln. Und dann möchte vielleicht eine ärgre Revolution erfolgen, als gegenwärtig zu befürchten wäre, wenn die Despoten gutwillig sich den ersten, heiligsten Gesetzen, den Gesetzen der Menschheit unterwürfen.

Negus: Aber wenn Eure Fürsten das, was gegen die Mißbräuche ihrer Gewalt geschrieben und gesprochen wird, nicht erfahren, so stiftet ja das ganze Geschrey darüber keinen Nutzen, wohl aber den Nachtheil, daß das Volk zum Aufruhr, auch gegen gute Regenten, zur Unzufriedenheit, auch über die besten Einrichtungen, angereizt werden kann.

Ich: Nein, mein gnädigster König! Das Volk im Ganzen ist nie zum Aufruhre geneigt, und einzelne unruhige Köpfe würden es vergebens versuchen, Menschen zur Meuterey zu verführen, die sich, unter einer väterlichen Regierung, glücklich fühlen, Menschen, die Freude und Wonne und Sicherheit und Wohlstand in ihren stillen, friedlichen Hütten schmecken; die nach öffentlich bekannten Grundsätzen regiert, nicht im Blinden geführt, nach Gerechtigkeit und Verordnungen, nicht nach Willkür gerichtet werden. Einzelnes Klagen und Murren wird dann freylich wohl dennoch gehört werden; nicht Jeden wird man zufriedenstellen können; auch werden einzelne Unvollkommenheiten mir unterlaufen; aber allgemeine Meuterey wird nie Wurzel fassen, und schrieben die Bösgesinnten auch noch so arge Libelle. Also schaden dergleichen freye Reden und Schriften nicht. – Aber sie stiften auch Nutzen. Lieset und hört sie der Fürst nicht, so lesen und hören sie doch zuweilen seine Verführer, zittern bey dem Gedanken, daß ihr Reich sich seinem Ende nahen könne, und verlieren den Muth. Der Gedrückte, Gebeugte, Scheue, Furchtsame aber wird belebt, wagt es einmal, bey einer entscheidenden Gelegenheit, wo er aufs Äußerste gebracht ist, den Götzen die Kniebeugung zu versagen; und der Schwache, der im Begriff war, sich zum Werkzeuge der Unterdrückung mißbrauchen zu lassen, schämt sich und tritt zurück, tritt auf die Seite der Bessern, wenn jene Wahrheiten in allgemeinen Umlauf kommen und niedrige Sclaven-Seelen der öffentlichen Verachtung preisgegeben sind.

Negus: Du redest kühn; aber ich mag dergleichen wohl hören und werfe darum keine Ungnade auf Dich. Komm morgen wieder! Für heute habe ich genug. Nur bitte ich, wenn Du nicht Lust hast, gekreuzigt zu werden, daß Du über dergleichen Gegenstände nur mit mir und außerdem höchstens noch mit Deinem Vetter, sonst aber mit niemand redest.

Ehrerbiethig verbeugte ich mich nun zur Erde und ging von dannen; aber ich gestehe es, ich war sehr zufrieden von meiner Wenigkeit an diesem Tage.

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.