Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Balladen und Bilder

Gustav Schüler: Balladen und Bilder - Kapitel 67
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleBalladen und Bilder
publisherJ. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger
printrun1. - 3. Tausend
year1914
correctorAlfred Wey
senderwww.gaga.net
created20150910
projectid3da450f6
Schließen

Navigation:

Wenn sich der Nachtwächter seinen Weihnachtskuchen holte

Mir ist's, ich wäre wieder
Vor meines Vaters Haus –
Die hellen Weihnachtslieder
Gingen die Fenster hinaus.

Der Nachtwächter tutet leise,
Sein Horn klingt märchenfein.
Er holt nach alter Weise
Sich seinen Kuchen ein.

Sein Feuerhorn klang heute,
Als wenn es mit Schwalben flog –
Und der Kuchen der geizigsten Leute
Ist heut vier Finger hoch.

Seine Karre hör' ich mahlen
Im hartgefrornen Sand
Und halte mit wichtigem Prahlen
Meinen Kuchen in der Hand. –

Mir ist, als hört' ich die Lieder
Und das Tuten vor Vaters Haus –
Und ich seliger Bub trüg' wieder
Den Weihnachtskuchen heraus!

 << Kapitel 66  Kapitel 68 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.