Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Balladen und Bilder

Gustav Schüler: Balladen und Bilder - Kapitel 6
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleBalladen und Bilder
publisherJ. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger
printrun1. - 3. Tausend
year1914
correctorAlfred Wey
senderwww.gaga.net
created20150910
projectid3da450f6
Schließen

Navigation:

Das Tübinger Soldatenweib

Sechzehnhundertvierundsiebzig
Ward Tübingen hart berannt.
Und die Bayern lagen drinnen,
Und der Franzmann draußen stand.

Und die Franzen wie Kaninchen
Unterlöcherten den Wall.
Und ein ganzes Fuder Pulver
Schneuzte sich mit großem Knall.

Achtzehn Bayern kriegten Flügel,
Flogen in die blaue Luft.
Lag der Arm auf einem Hügel,
Lag das Bein in einer Schluft.

Zur Gesellschaft mit den achtzehn
Flog ein schwarz Soldatenweib.
Sauste um die Ackerbreiten
Wahrlich nicht zum Zeitvertreib.

Und sie senkte sich und duckte
Zwischen Schollen wie ein Has',
Und – auf Schwur! – die Satansschwarte
Schrammte sich nicht mal die Nas'!

Als sie kaum sich umgesehen,
Sprang sie zornerfüllt empor,
Und aus ihrem Munde tat sich
Schreckliches Geschimpf hervor

Auf die Bayern, auf die Franzen,
Auf das Pulver, auf den Wall,
Auf das durch die Luft kuranzen,
Auf den Knall und auf den Fall.

Und es legte erst zur Nachtzeit
Sie der Hurenweibel fest –
Und die Chronik meldet, wie sie
Schlimmer Laune sei gewest.

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.