Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Balladen und Bilder

Gustav Schüler: Balladen und Bilder - Kapitel 43
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleBalladen und Bilder
publisherJ. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger
printrun1. - 3. Tausend
year1914
correctorAlfred Wey
senderwww.gaga.net
created20150910
projectid3da450f6
Schließen

Navigation:

Bilder

Vom andern Ufer

Ruft von Stromes anderm Ufer
Schaurig gell ein sonderer Rufer
Übers weiße Nebelband,
Das die Breite überschauert,
Lastend am Lebendigen kauert:
Hol Land!

Eine Fähre stößt ins Graue –
Knirschen aufgewundener Taue –
Zuckend quirlt der Nebelsud,
Hörst schon dunkle Stimmen schwelen!
Aus verrußten Schifferkehlen
Poltert's durch die bleiche Flut.

Her zu ihm, dess' Ruf erschollen,
Drängt sich – die hinüber wollen –
Volk um Volk, erstaunlich weit.
Kiele auf die Kiesbank knarren,
Und die Ruderknechte starren –:
Steigt hinein! Es ist bereit! –

Keiner doch, soviele waren,
Will mit dieser Fähre fahren –
Warteten der Fähre «Glück« –
War ihr Fahrtag! Und nun sehen
Sie die andere Fähre stehen!
Grauen friert in jedem Blick.

Keiner von dem starren, schweren
Schreckbild kann die Schritte kehren,
Alle ringen wie gebannt –
Und zu Stromes anderm Ufer
Donnerdröhnt der grause Rufer:
Hol Land!

 << Kapitel 42  Kapitel 44 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.