Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adam Gottlob Oehlenschläger >

Ausgewählte Gedichte

Adam Gottlob Oehlenschläger: Ausgewählte Gedichte - Kapitel 3
Quellenangabe
typepoem
authorAdam Gottlob Oehlenschläger
booktitleAnthologie aus den Gedichten von Baggesen und Oehlenschläger
titleAusgewählte Gedichte
publisherVerlag des Bibliographischen Instituts
seriesFamilien-Bibliothek der Deutschen Classiker
volumeVier und neunzigster Band
year1844
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20130731
projectidb3acd1c0
Schließen

Navigation:

Zinklar.

Aus dem Dänischen nach Edward Storm.

Herr Zinklar zog von Schottland ab,
Mit Norweg wollt' er kriegen;
In Guldbrands Felsen er fand sein Grab;
Da mußt' er blutig erliegen.

Herr Zinklar zog über's blaue Meer,
Für schwedisches Geld zu kämpfen;
Helfe dir Gott mit deinem Heer!
Den Muth wird Norweg dämpfen.

Mondhell leuchtet die dunkle Nacht,
Die Welle leise klinget;
Eine Meerfei steigt aus der Welle sacht,
Ein Warnungslied sie singet.

Zurück, du Schotte! du glaub' es mir.
Es gilt dein schönes Leben.
Kömmst du nach Norweg, sag' ich dir,
Dein Blut da mußt du geben.

Wie garstig stets dein Lied mir schallt!
Du bist mir gar zuwider.
Fang' ich dich einst in meine Gewalt,
Zerhau' ich dir die Glieder!

Er segelt in Tagen, er segelt in drei
Mit seinen Miethstrabanten;
Den vierten Tag, ich sag' es frei,
That er in Norweg landen.

Bei Romsdals Ufer legt er an,
Will jetzt das Land gewinnen;
Ihm folgten vierzehnhundert Mann,
Die hatten Böses in Sinnen.

Da raseten sie mit Spieß und Schwert;
Den Wüthrich nichts versöhnte.
Des Greises Ohnmacht war ihm nichts werth,
Der Wittwenthränen höhnte.

Kindlein schlugen sie grausam todt,
Die Müttern am Busen lachten.
Doch bald die Kunde von dieser Noth
Die Boten in's Land um brachten.

Am Felsen brannte das Feuerlicht,
Da konnte Gefahr man sehen.
Norwegs Söhne verbargen sich nicht,
Das mußten Schotten gestehen.

Soldaten sind nicht im Land jetzund,
Dem König folgten die Schaaren;
Drum sey verdammt der feige Hund,
Der jetzt sein Blut will sparen.

Die Bauern vom Lande fern und nah,
Mit scharfem Beil auf dem Nacken,
Bei Bredabiög sich sammelten, da
Den Schotten wollten sie packen.

Grade bei Leyde da geht der Steg,
Den nennt man da den Kringen;
Die Lauge Ein Fluß. schießt da ihren Weg,
Drein sollen die Feinde springen.

Die alten Schützen, graubehaart,
Sich tief im Walde schleichen.
Der Nöcke Flußgott. hebet den nassen Bart
Und wartet mit Schnee der Leichen.

Beim ersten Schuß Herr Zinklar fiel,
Er brüllend verlor sein Leben.
Da wurde gefährlich den Schotten das Spiel.
Gott mag uns Rettung geben!

Hervor, Normannen! Keck heraus!
Schlagt trost, ihr Helden gute!
Da wünscht der Schott sich wieder nach Haus,
Es ward ihm Übel zu Muthe.

Die Leichen fielen vor dem Geschoß,
Die Raben zerhackten die Leiber;
Das Jugendblut, das reichlich floß,
Beweinten die schottischen Weiber.

Lebendig entkam kein einz'ger Mann,
Dem Lande dort ein Erzähler,
Was sich der Feind erwarten kann,
Der heimsucht Norwegs Thäler.

Noch steht ein Pfahl unweit der Laug',
Den keine Zeit verdunkelt;
Dem Normann wehe! dessen Aug',
Wenn er ihn sieht, nicht funkelt.

*

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.