Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christian Friedrich Scherenberg >

Ausgewählte Dichtungen

Christian Friedrich Scherenberg: Ausgewählte Dichtungen - Kapitel 26
Quellenangabe
typepoem
authorChristian Friedrich Scherenberg<
titleAusgewählte Dichtungen
publisherBibliographisches Institut
editorHeinrich Spiero
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20130821
projectidec2f2503
Schließen

Navigation:

Ein Aprilfrost

(1841.)

Papa Winter feierte dazumal
Oben Seinen Karneval;
Darum war's, man erinnre sich,
Unten damit nicht sonderlich.

»Einen Humor Wir spüren!«
Spricht Papa, »drum sollen sie frieren!«
Beginnt die große Besicht'gungsreise
Und nimmt dabei erfrischungsweise
Beim fünften Schritt, daß kühl Er seh',
Sein Gläschen Limonade glacée Eislimonade (franz.).
Die Menschen heizen, die Eisberge krachen.
Drob kam Papa erst recht ins Lachen
Und nahm im übergroßen Spaß
Die Sonnenglühweinbowle für sein Glas;
So daß Er, da just Ihm die Laune kam,
Sie auch en passant Im Vorbeigehen (franz.). vor den Kopf mal nahm,
Bis Er sich und die Welt darüber vergaß.
So währt's nicht lange – duseldumm
Fällt Papa Winter mit der Bowle um.

Heil'ger Bacchus!
Welch ein Guß!
Ein ganzes Meer –
Ein Wolkenbruch von Feuerwein
Platzt von oben und von allen Seiten her
In die Welt hinein.
Alles lecket, schmecket,
Alle Lebensgeister wachen auf,
Gucken drauf
Zu Tür und Tor,
Grün und grau,
Gelb und blau,
Hunderttausendäugig vor!
Alles kribbelt, krabbelt,
Zerrt sich, zappelt,
Regt und reckt sich aus –
Will heraus!

Berg und Tal
Wirft mit einemmal
Seinen Pudermantel ab
Und zieht lachend dann
Seinen grünen Plüschrock an.

Fluß und See
Rafft sich trotzig in die Höh',
Bricht in tausend Stücken
Seinen Panzer sich vom Rücken.

Brauner Wald, die lust'ge Art,
Streicht sich pfeifend seinen Bart,
Pokuliert drauflos
Humpen klein und groß,
Daß die Augen übergehn
Und die Tränen dick im Bart ihm stehn.

Busch, der krause Fant, hat unterm Mützchen
Item sein fideles Spitzchen,
Und die dummen Jungen unter der Erden,
Schwämm' und Pilze,
Möchten unter ihrem Quäkerfilze
Rasend werden.

Aber daß der Kopf ihm raucht, die Adern schwellen,
Schlürft der alte Berg. Die Tränenwellen
Rollen hell ihm durch die moosigen Falten;
Und wie alle sel'gen Alten
Wird der Griesgram rührig und lebendig,
Tauet auf ganz jugendlich inwendig,
Wird ihm wohlig, zärtlich, weich,
Möcht' er grade gleich
Ganz sich auseinander gießen
Und mit seinem Tal
So einmal
Recht in einem Brei zusammenfließen.
Da – in dies Universal-
Bacchanal
Kräht mit einemmal
Jetzt der Mensch, der nüchterne, hinein:
»Papa Winter! Sollt's zu früh nicht sein?«

Papa war längst in in dulci jubilo In süßem, hellem Jubel (lat.).
In sein Polarbett eingeschwommen;
Die Sel'gen fallen immer so,
Daß sie zur Ruhe kommen!
Sein Koch und Kammerdiener, Eisbär, hatte wohlbedacht
Spitzbergen Ihm als Nachtmütze appliziert,
Heringssalat aus Walfisch Ihm gemacht,
In Tran gerührt.

Papa befanden sich darnach recht munter,
Und Petz schiebt, daß Sie weicher liegen,
Grönländchen sanft als Kissen unter,
Deckt, daß Sie nicht den Schnupfen kriegen,
Sie warm noch mit dem Eismeer zu,
Wünscht angenehme Ruh',
Bläst's Nordlicht aus
Und geht nach Haus.

Herr Winter schlief bereits wie 'n Dachs –
Da fährt Ihm stracks
Das »Papa Winter, sollt's zu früh nicht sein?«
Als wie ein Floh ins Ohr hinein.

Papa wird munter, mit ihm der Skandal:
»Eisbär! Wo Teufel steckt Er wieder mal?
Weiß Er denn nicht, daß Er regiert?
Seh' Er, ob unten alles richtig friert.«
Man sieht, daß hier der Bär – wie's oben nur passiert –
Zuweilen etwas mitregiert.
»Mit der Friererei
Ist's vorbei,
Niemand friert mehr!«
Brummt der Bär,
»Einer geht da schon im Frack einher!« –
»Frack? Kerl! Ich frier' im Nu
Ihm die Schnauze zu!« –
»Bei meiner Tatze!
Auch schon Knicker Sonnenschirme, die man umgeknickt auch als Fächer braucht. auf dem Platze!« –
»Knicker? Ich degradier' zum Seehund Ihn
Und versetz' Ihn nach Krabbla Einer
der zahlreichen Vulkane auf Island.
hin!
Bring' Er Frost, vom besten, her:
Dreißig Grad Réaumur! Hört Er?« –
»Na, nur still!
Wir haben ja April!« –
»April? Seebär!
Ist Er im Tran?
Meinen Terminkalender her,
Und steck' er Mir ein Nordlicht an:
Er sieht ja, daß man so nichts sehen kann!«
Die Utensilien kommen an.

»Heil'ger Boreas! Der von den Alten göttlich
verehrte Nordwind.
Was ist das?«
Schreit Papa betroffen,
»Da hab' Ich Meinen Frost versoffen!
Wartet, Knickervolk, Ich krieg' euch wieder,
Frier' euch steif die nankingkühlen Kühl gehalten durch baumwollene Kleidung (Nankingstoff). Glieder,
Friere euch die Ohren ab vom Kopf!«

Und a conto wirft Er ihnen vier
Grade unter Null nach Réaumur
Mit 'nem Hagelwetter auf den Zopf.

 << Kapitel 25  Kapitel 27 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.