Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christian Friedrich Scherenberg >

Ausgewählte Dichtungen

Christian Friedrich Scherenberg: Ausgewählte Dichtungen - Kapitel 20
Quellenangabe
typepoem
authorChristian Friedrich Scherenberg<
titleAusgewählte Dichtungen
publisherBibliographisches Institut
editorHeinrich Spiero
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20130821
projectidec2f2503
Schließen

Navigation:

Frühlingshohn

Den Hut gestreckt zur milden Gottesgabe,
Sein alt Gebet hinsummend in den Wind,
Im Blütenschatten, seiner einzigen Habe,
Steht voll Geduld ein Bettler, alt und blind.

Und um ihn wogt's heran und zieht vorüber,
Und Menschensang und Lerch- und Finkenschlag,
Die Erde grün, der blaue Himmel drüber,
Und goldne Sonnen ziehen durch den Tag.

Er sieht sie nicht, Nacht sind ihm tausend Sonnen –
Sie sehn ihn nicht, die Menschen, voll die Brust,
Die weichen Herzen in den Maienwonnen,
Sie sehn ihn nicht vor lauter Lieb' und – Lust.

Da weht's, und reich in seinen Hut es regnet,
Er hebt sein blödes Aug' zum Himmel an:
»Seid, gute Leute, tausendmal gesegnet!«
Und reich an – Blüten steht der arme Mann.

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.