Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Herwegh >

Aufsätze

Georg Herwegh: Aufsätze - Kapitel 4
Quellenangabe
titleAufsätze
authorGeorg Herwegh
typeessay
sendererich.adler@abc.de
created20020604
modified20170830
Schließen

Navigation:

Aus dem Aufruf an die polnischen Demokraten in Paris

1848

Die polnische Frage ist eine Lebensfrage für uns wie für euch, und die Garantie einer glücklichen Lösung liegt in unserer wie in eurer unwandelbaren demokratischen Gesinnung.

Die Demokratie ist die einzige siegreiche Waffe der Zeit gegen den Absolutismus, und obschon unsere Sympathien eurem ganzen Vaterland gelten, haben wir uns doch mit unserem Gruß zunächst an euch gewandt, die ihr zuerst erkannt und ausgesprochen habt: Auch für Polen kein Heil als in der Demokratie!

Mut, ihr Brüder! Eure Stunde ist gekommen. Schon hat die Gerechtigkeit eine der Mächte ereilt, die sich an euch so schwer versündigt. Wir haben es in den Staub sinken sehen vor dem Zorn der Nation, das Regiment, das seine schmähliche Laufbahn damit begonnen hatte, euch zu verraten und in eurem heldenmütigen Kampf zu verlassen. Der Tag der Rache an unserm gemeinsamen Feind ist nahe, und die deutschen Demokraten werden die Waffen nicht eher niederlegen, als bis der Name des polnischen Volkes voller und herrlicher als je widerklingt im Konzert der europäischen Völker. Also sei es!

Wir gehen einen Weg zusammen, und unsere Geschicke sind verbunden – unser Feldgeschrei für heute aber laute: Kein freies Deutschland ohne ein freies Polen, kein freies Polen ohne ein freies Deutschland!

 


 

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.