Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 90
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Letztes Opfer.

Nun dulde noch, daß meine Seele von dir träumt:
Sie will sich in der Mittagsglut ein wenig an dich lehnen;
Sie ist so fromm, die sonst so töricht wild geschäumt,
Sie will sich in der Sehnsuchtsflut kühlig ein wenig dehnen.

Nun dulde noch, daß meine Seele in dir blüht:
Sie will sich, weil der Abend naht, zu einem Hüttlein schleichen,
Sie ist in Hast und Angst so unaussprechlich müd,
Sie kann, es dunkelt schon der Pfad, das Hüttlein nicht erreichen.

Nun dulde, daß sie träumt: Du wärst ihr Hütt' und Haus,
Sie will die lange Mitternacht ein wenig mit dir plaudern,
Sie will – sie ahnt, ihr Lichtlein lösche langsam aus –
Bis man ihr letztes Bett gemacht, im Licht ein wenig zaudern.

 << Kapitel 89  Kapitel 91 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.