Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 82
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Abschied.

Warum du dir den Herbst nahmst, um zu scheiden,
Den rotgeweinten, purpurflockigen Herbst,
Wo alle Träume Königsmäntel tragen,
Wo alle Seelen im erschreckten Horchen
Sich naherücken, weil die Toten umgehn:
Ich weiß es jetzt.
Weil du mit seinen harten Todesfarben
Das Abschiednehmen überschreien wolltest,
Und weil das heißgeschluchzte große Weinen,
Womit die Sonnenseele Abschied nimmt,
Den Schmerz mir von den Händen nehmen sollte,
Den mir dein Sterben in die Hände schöpfte.
So hieltest du die müden Adern hin,
Daß sie sich hielten, bis die Blätter sterben.
Sie sterben und du starbst. – Wie hoch und reif!

 << Kapitel 81  Kapitel 83 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.