Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 7
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Ein Dörflein.

Die liebe Armut klebt sich Nest an Nest.
Strohdächer tasten schämig auf die Erde,
Als hielt das lange Büschelgras sie fest
Mit stiller, treuer, bittender Gebärde.

Die kleinen Fenster glitzern farbenbunt.
Sie haben manchen Sonnenstrahl gefangen,
An ihnen lag manch roter Kindermund,
An sie gepreßt viel rote Kinderwangen.

Ein wundersüßer Heimatzauber liegt
Auf diesem hingeduckten Hüttenkranze,
Drin sich manch schüchtern Seelchen lächelnd wiegt.
O Friedensglück im stillen Arbeitsglanze!

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.