Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 65
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Der Kuckuck.

Am Waldessaum ein Kuckuck schreit,
Ganz nahe, wo wir uns geküßt,
Als ob er in die Seligkeit
Sein hohles Rufen mengen müßt'.

Bald sucht dein arm alt Mütterlein
Heißschluchzend ihr verlornes Kind,
Dem jetzt das Blut wie starker Wein
Aufpeitschend durch die Adern rinnt.

Sie sucht dich und sie kommt zum Wald
Als führten sie die Küsse her.
Fern schon ihr hartes Schreiten hallt,
Von Angst gejagt und mühsam schwer.

Jetzt ist sie nah. So qualvoll bang
Durchs Feld andrängend wie ein Geist.
Schrei, grauer Freund im Laubvorhang,
Daß du ihr Weinen überschreist!

 << Kapitel 64  Kapitel 66 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.