Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 6
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Meinem Vater.

Ich habe dir nicht die Augen zugedrückt,
Ich habe nicht gesehn, wie du geschieden.
Das ist ein Jammer, der mich ganz zerstückt.
Nur schluchzen kann ich: Schlaf' in gutem Frieden!

Dein Antlitz war nach all der müden Qual
So still, so sonnig, daß ich dir's geneidet.
Das Dunkel segnet und des Lichtes Strahl
Mit stumpfem Schwert die Seele uns zerschneidet.

Wir müssens dulden. Aber das zerstückt,
Das frägt sich schluchzend durch versteinte Tage:
Ich habe dir nicht die Augen zugedrückt,
Und du gingst hin mit dieser stummen Klage.

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.