Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 50
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Röselein im Schnee.

Ich hab' im Schnee ein Röselein –
Mit eigner Hand gepflanzt.
Trutzröselein hab ich's genannt,
Kein schönres ist im ganzen Land –
Ich bin im fahlen Winterschein
Ums Röselein hergetanzt.

Im Herbst und schwerer Herzensnot
Senkt ich die Ranke ein.
Mein Liebster ging in Saus und Braus,
Weiß Gott, wohin, ins Land hinaus.
Ich schrie die Qual in mich hinein,
Die grau war wie der Tod.

Die Ranke ward vom Tränentau
Gar wunderlich gestärkt;
Die Blättlein wanden sich herfür,
Ein Röslein pocht an meine Tür:
Da bin ich, du lieb Äuglein blau,
Und hast mich nicht gemerkt. –

Und neue Knospen gehn herfür
Im roten Freudenschein –
Was sprang wie Traum von meinem Mund?
Ein Lied von Lieb im Maiengrund. –
Der Frühling steht groß in der Tür –
Wie kam er nur herein?

 << Kapitel 49  Kapitel 51 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.