Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 5
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Sommernacht.

Über sammetweiche Wege
Läuft der Nachtwind, wirrt und weht,
Bis er drüben am Gehege
Bei den Rosen stille steht.

Funkelgoldig von den Zweigen
Tropft der Mond ins Blattgewühl,
Knospen sich wie Herzen neigen
Mit lebendigem Gefühl.

Von den Pappeln, breitbeladen,
Flittert seidenes Rauschen her.
Saatenfelder an den Pfaden
Steigen, fallen wie ein Meer.

Lose Wolkenlinnen glitten
In die Mondglut, schelmenfein –
Und der Nachtwind wirft sich mitten
In den Rosenbusch hinein.

 << Kapitel 4  Kapitel 6 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.