Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 35
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Einsamkeit.

Meine Seele ist so angstvoll einsam
Wie vergessene Blumen in der Nacht,
Wenn die Finsternis des Tages Türen
Zornverworren jählings zugemacht.

Die zu Tod erschrockenen Blumen starren
In die taube, fremde, finstere Nacht.
Mädchenhand, die sie ins Licht getragen,
Hat sie nicht ins Haus zurückgebracht.

Hat die Finsternis des Tages Türen
Allzu jäh und zornig zugemacht?
Ist die zarte Pflegerhand gestorben,
Die die Blumen früh ins Licht gebracht?

Meine Seele zittert wie die Blumen,
Denn die Hand, die sie ins Licht gebracht,
Hat sie nicht ins Haus zurückgetragen,
Und nun starrt sie in die finstere Nacht.

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.