Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 139
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Der Tod und das Kind.

Lieb Kindlein, komm, ich trage dich,
Lehn recht dein Köpfchen her an mich;
Ich sing dir eine Weise
Von Vögelein und Blümelein,
Die wollten Fahrtgenossen sein
Auf deiner ersten Reise.

Sieh nur! Doch deine Augen sind
So voll von Schlaf, mein trautes Kind,
Ich will dir alles sagen:
Wir wandern durch ein großes Feld,
Das hat der liebe Gott bestellt,
Das Feld muß Sterne tragen.

Und horch, was schläfst du nur so schwer,
Ein lieblich Singen läutet her,
Wir nahen deinen Schwestern,
Die waren auch so krank wie du,
Ich sang sie alle fein in Ruh –
Vor tausend Jahren und gestern.

 << Kapitel 138  Kapitel 140 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.