Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Schüler >

Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes

Gustav Schüler: Auf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes - Kapitel 117
Quellenangabe
typepoem
authorGustav Schüler
titleAuf den Strömen der Welt zu den Meeren Gottes
publisherFritz Eckardt Verlag
year1908
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160221
projectid90127d03
Schließen

Navigation:

Trost.

Gräm dich nicht, daß deine Stille
Weder Meer noch Wolken regt,
Ob dein sehnsuchtheißer Wille
Sich in alle Stürme legt,
Ob du mit dem Weltenmeister
Eifernd glühst auf du und du,
Und der Fürst der ewigen Geister
Winkt den Brudergruß dir zu.

Nicht ein Stündlein von dem Tage
Änderst du in seinem Lauf,
Und du hältst vom Donnerschlage
Nicht das kleinste Zürnen auf.
Geist und Sehnsucht rastlos schweifen
An die goldne Sternensaat,
Wenn sie Gottes Mantel streifen,
Dünkt sie's eine Gottestat.

 << Kapitel 116  Kapitel 118 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.