Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > William Shakespeare >

Antonius und Cleopatra

William Shakespeare: Antonius und Cleopatra - Kapitel 9
Quellenangabe
typetragedy
booktitleJulius Cäsar ? Antonius und Cleopatra ? Coriolanus
authorWilliam Shakespeare
translatorWolf Graf von Baudissin
year1979
publisherDiogenes Verlag
addressZürich
isbn3-257-20633-X
titleAntonius und Cleopatra
pages85-88
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Dritte Szene

Daselbst. In Cäsars Hause

Es treten auf Cäsar, Antonius, Octavia zwischen ihnen; Gefolge; ein Wahrsager

Antonius.
Die Welt, mein großes Amt, wird je zuweilen
Von deiner Brust mich trennen.

Octavia.
All die Zeit
Beugt vor den Göttern betend sich mein Knie
Zu deinem Heil.

Antonius.
Gut Nacht, Herr. O Octavia,
Lies meinen Fehler nicht im Ruf der Welt;
Ich hielt nicht stets das Maß, doch für die Zukunft
Fügt alles sich der Form. Gut Nacht, Geliebte! –

Octavia.
Gut Nacht, Herr.

Cäsar.
Gute Nacht.

(Cäsar und Octavia ab.)

Antonius.
Nun, Freund? Du sehnst dich heim wohl nach Ägypten?

Wahrsager.
Ging' ich doch nie von dort, noch jemals Ihr dahin! –

Antonius.
Den Grund, wenn's einen gibt? –

Wahrsager.
Ich seh ihn
Im Geist: doch nicht mit Worten faß ich's. Dennoch
Eilt nur nach Afrika.

Antonius.
Weissage mir,
Wes Glück steigt höher? Cäsars oder meins?

Wahrsager.
Cäsars;
Drum, o Antonius, weile nicht bei ihm.
Dein Geist, der dich beschützt, dein Dämon, ist
Hochherzig, mutig, edel, unerreichbar,
Dem Cäsar fern: doch nah ihm wird dein Engel
Zur Furcht, wie überwältigt. Darum bleibe
Raum zwischen dir und ihm.

Antonius.
Sag das nicht mehr.

Wahrsager.
Niemand als dir: nie wieder als zu dir.
Versuche du mit ihm, welch' Spiel du willst,
Gewiß verlierst du; sein natürlich Glück
Schlägt dich, wie schlecht er steht; dein Glanz wird trübe,
Strahlt er daneben: noch einmal, dein Geist,
Kommt er ihm nah, verliert den Mut zu herrschen,
Doch ihm entfernt, erhebt er sich.

Antonius.
Hinweg!
Sag dem Ventidius, sprechen woll ich ihn:
(Wahrsager ab.)
Er soll nach Parthien. – Sei es Kunst, sei's Zufall,
Er sagte wahr. Der Würfel selbst gehorcht ihm!
In unsern Spielen weicht vor seinem Glück
Mein beßrer Plan: ziehn wir ein Los, gewinnt er;
Sein Hahn siegt' über meinen stets im Kampf,
Wenn alles gegen nichts stand – seine Wachtel
Schlug meine, ob auch schwächer. Nach Ägypten!
Und schloß ich diese Heirat mir zum Frieden,
(Ventidius kommt.)
Im Ost wohnt meine Lust. O komm, Ventidius,
Du mußt nach Parthien; fertig ist dein Auftrag,
Komm mit und hol ihn. (Gehn ab.)

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.