Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > William Shakespeare >

Antonius und Cleopatra

William Shakespeare: Antonius und Cleopatra - Kapitel 31
Quellenangabe
typetragedy
booktitleJulius Cäsar ? Antonius und Cleopatra ? Coriolanus
authorWilliam Shakespeare
translatorWolf Graf von Baudissin
year1979
publisherDiogenes Verlag
addressZürich
isbn3-257-20633-X
titleAntonius und Cleopatra
pages85-88
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Siebente Szene

Schlachtfeld zwischen den Lagern

Schlachtgeschrei. Trommeln und Trompeten. Agrippa und andre treten auf

Agrippa.
Zurück! Wir haben uns zu weit gewagt,
Selbst Cäsar hat zu tun; der Widerstand
Ist stärker, als wir dachten. (Gehn ab.)

Schlachtgeschrei. Es treten auf Antonius und Scarus, verwundet.

Scarus.
O tapfrer Imperator! das hieß fechten!
Schlugen wir so zuerst, wir jagten sie
Mit blutgen Köpfen heim.

Antonius.
Du blutest sehr.

Scarus.
Hier dieser Hieb glich anfangs einem T,
Nun ward daraus ein H.

Antonius.
Sie ziehn zurück!

Scarus.
Wir jagen sie bis in die Kellerlöcher:
Ich habe Platz noch für sechs Schmarren mehr.

Eros tritt auf.

Eros.
Sie sind geschlagen, Herr, und unser Vorteil
Ist gleich dem schönsten Sieg.

Scarus.
Kerbt ihre Rücken
Und greift sie an den Fersen auf, wie Hasen;
Die Memmen klopfen ist ein Spaß.

Antonius.
Dir lohn ich
Erst für dein kräftges Trostwort, zehnfach dann
Für deinen Mut. Nun komm.

Scarus.
Ich hinke nach.

(Alle ab.)

 << Kapitel 30  Kapitel 32 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.