Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > William Shakespeare >

Antonius und Cleopatra

William Shakespeare: Antonius und Cleopatra - Kapitel 16
Quellenangabe
typetragedy
booktitleJulius Cäsar ? Antonius und Cleopatra ? Coriolanus
authorWilliam Shakespeare
translatorWolf Graf von Baudissin
year1979
publisherDiogenes Verlag
addressZürich
isbn3-257-20633-X
titleAntonius und Cleopatra
pages85-88
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Dritte Szene

Alexandria. Ein Zimmer im Palast

Es treten auf Cleopatra, Charmion, Iras und Alexas

Cleopatra.
Wo ist der Mensch?

Alexas.
Er fürchtet sich, zu kommen.

Cleopatra.
Ach geht, ach geht! Tritt näher, Freund.

Bote tritt auf.

Alexas.
Monarchin,
Herodes von Judäa scheut dein Auge,
Wenn du nicht lächelst.

Cleopatra.
Des Herodes Haupt
Verlang ich: aber wie? wer kann mir's schaffen,
Seit Mark Anton nicht hier ist! – Komm, nur näher!

Bote.
Huldreiche Majestät...

Cleopatra.
Hast du Octavien
Selber gesehn?

Bote.
Ja, Herrin.

Cleopatra.
Wo?

Bote.
In Rom.
Ich sah ihr ins Gesicht; sah sie geführt
Von ihrem Bruder und von Mark Anton.

Cleopatra.
Ist sie so groß als ich?

Bote.
Nein, gnädge Fürstin.

Cleopatra.
Und ihre Sprache? Ist tief sie oder hell?

Bote.
Ich hörte, wie sie sprach, mit tiefer Stimme.

Cleopatra.
Dann klingt's nicht gut, dann liebt er sie nicht lang.

Charmion.
Sie lieben? Nun bei Isis, ganz unmöglich!

Cleopatra.
Das hoff ich, Charmion! Dumpf von Stimm und zwerghaft!
Ist Majestät in ihrem Gang? Besinn dich,
Wenn du je Majestät gesehn!

Bote.
Sie kriecht;
Ihr Stillstehn und Bewegen sind fast eins;
Sie zeigt sich mehr ein Körper als ein Leben,
Mehr Bildnis als beseelt.

Cleopatra.
Ist das gewiß?

Bote.
Sonst fehlt mir Scharfblick.

Charmion.
Drei in ganz Ägypten
Bemerken besser nicht.

Cleopatra.
Er zeigt Verstand,
Das seh ich wohl. Von der ist nichts zu fürchten: –
Der Mensch hat gutes Urteil.

Charmion.
Ausgezeichnet! –

Cleopatra.
Wie alt wohl mag sie sein?

Bote.
Sie war
Schon Witwe, Fürstin.

Cleopatra.
Witwe? Charmion, hörst du? –

Bote.
Auf dreißig schätz ich sie.

Cleopatra.
Schwebt dir ihr Antlitz vor? Lang oder rund?

Bote.
Ganz übertrieben rund.

Cleopatra.
Solche Gesichter
Verraten meist auch Einfalt. Was für Haar? –

Bote.
Braun, Fürstin, und so niedrig ihre Stirn,
Wie man's nur sehn mag.

Cleopatra.
Nimm, da hast du Gold. –
Du mußt mein Eifern von vorhin vergessen: –
Ich geb dir Briefe mit zurück; du scheinst mir
Sehr brauchbar in Geschäften. Mach dich fertig;
Die Briefe sind bereit. (Bote ab.)

Charmion.
Ein hübscher Mann! –

Cleopatra.
Das ist er auch; und ich bereue sehr,
Daß ich ihn so gerauft. Nun, so nach ihm
Kann das Geschöpf nicht viel bedeuten.

Charmion.
Gar nichts.

Cleopatra.
Er sah doch Majestät und muß sie kennen.

Charmion.
Ob er sie sah! Nun, Isis mög ihm helfen,
So lang in Euerm Dienst! –

Cleopatra.
Ich muß ihn eins noch fragen, gute Charmion;
Doch tut es nichts. Geh, bring ihn auf mein Zimmer,
Da will ich schreiben. Noch vielleicht gelingt's!

Charmion.
Fürstin, verlaßt Euch drauf.

(Gehn ab.)

 << Kapitel 15  Kapitel 17 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.