Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Unbekannte Autoren >

Anekdoten unbekannter Autoren

Unbekannte Autoren: Anekdoten unbekannter Autoren - Kapitel 75
Quellenangabe
titleAnekdoten unbekannter Autoren
authorunbekannt
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typeanecdote
Schließen

Navigation:

Schwäbische Gemütlichkeit

In einer Garnison des schönen Schwabenlandes erschien vor einiger Zeit eine Bauersfrau in der Kaserne und verlangte den Herrn Oberst zu sprechen. Dieser war gerade anwesend und fragte die Frau in freundlicher Weise, was sie wünsche.

»Wo ist denn mein Michel?«, fragte die Frau. »Was wollen Sie denn von Ihrem Michel?«, antwortete der Oberst. »Ach, Herr Oberst, der darf nimmer Soldat bleiben.«

»Aber wir sind ja auch Soldaten, lassen Sie den Michel nur da«, erwiderte sanft lächelnd der Oberst. »Ja, ja, Ihr habt gut schwätzen. Ihr habt nichts gelernt, aber mein Michel ist Schuster«, war die Antwort der Frau.

Ob ihr Michel freigekommen ist vom Dienst, wir haben's nicht erfahren – glauben's aber nicht.

 


 

 << Kapitel 74  Kapitel 76 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.