Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Unbekannte Autoren >

Anekdoten unbekannter Autoren

Unbekannte Autoren: Anekdoten unbekannter Autoren - Kapitel 70
Quellenangabe
titleAnekdoten unbekannter Autoren
authorunbekannt
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typeanecdote
Schließen

Navigation:

Wie die Schöppenstedter einen schiefen Kirchturm bekommen

Schon lange hatten die Schöppenstedter mit Freuden bemerkt, dass an ihrem Kirchturm hoch oben das Gras mächtig zu wachsen beginne, und da sie gute Wirte waren, beschlossen sie, es nicht umkommen zu lassen und es abzuweiden.

Aber wessen Kühe sollten zuerst hinauf? Das war ein schwieriger Punkt. Darum machte einer den Vorschlag, man solle den Gemeindestier hinaufziehen.

Solch guten Vorschlag hatte noch keiner gemacht. Er wurde allgemein angenommen – und augenblicklich legte man Hand ans Werk. Stricke wurden oben an der Spitze des Turmes befestigt und unten dem Stier um den Hals gelegt. Und nun zog alles, was Hände hatte – und wie der Blitz war der Stier oben und streckte die Zunge weit aus dem Maule.

Da riefen sie freudig: »Er leckt schon! Er leckt schon!« Aber er hatte auch zum letzten Male geleckt, denn er regte kein Glied mehr. Von dem gewaltigen Ziehen ist die Turmspitze ganz schief geworden, und wer es nicht glauben will, der gehe hin und sehe selber zu.

 


 

 << Kapitel 69  Kapitel 71 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.