Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Unbekannte Autoren >

Anekdoten unbekannter Autoren

Unbekannte Autoren: Anekdoten unbekannter Autoren - Kapitel 49
Quellenangabe
titleAnekdoten unbekannter Autoren
authorunbekannt
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typeanecdote
Schließen

Navigation:

Der Müller ohne Sorgen

König Christian IV kam einst durch Dithmarschen und bei eines Müllers Haus vorbei, an dessen Tür geschrieben stand: »Ich lebe ohne Sorgen«. Der König ließ den Müller sogleich zu sich kommen und fragte ihn, wie er sich's einfallen lassen könnte, das über seine Tür zu schreiben, da er, der König selber, es nicht einmal von sich sagen könne.

Der Müller antwortete, es wäre nun einmal so und ließe sich nichts dabei machen. »Nun«, sagte der König, »so komm Er morgen früh nur einmal zu mir. Dann will ich an ihn drei Fragen tun – und kann Er die beantworten, will ich's ihm glauben.«

Am andern Morgen kam der Müller. »Guten Morgen, guter Freund«, sprach der König, »was meint Er, was ich denke in diesem Augenblick?« – »Ihr meint«, antwortete der Müller, »der Müller kommt.« – »Allerdings«, sagte der König. »Aber nun die zweite Frage: Wie schwer ist wohl der Mond?« – »Höchstens«, antwortete der Müller, »vier Viertel. Und wenn Ihr es nicht glauben wollt, müsst Ihr selbst nachwägen.«

»Und wie tief ist das Wasser?«, fragte der König wieder – und der Müller antwortete: »Einen Steinwurf.« Da lächelte der König und sagte: »Höre Er, Müller, Er ist ein Schalk. Aber wenn Er mit allem so schnell fertig werden kann, ist's kein Wunder, dass Er keine Sorgen hat.«

Der König beschenkte darauf den Müller reichlich – und sie sind ihrer Lebtage gute Freunde geblieben.

 


 

 << Kapitel 48  Kapitel 50 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.